Abo
  • Services:

Airbus: Solardrohne Zephyr stellt neuen Flugrekord auf

Das geht nur ohne nachzutanken: Das von Airbus gebaute unbemannte Solarflugzeug Zephyr hat einen neuen Rekord im Dauerfliegen aufgestellt. Die Drohne blieb knapp 26 Tage in der Luft - und brach dabei den Rekord seines Vorgängermodells.

Artikel veröffentlicht am ,
Solardrohne Zephyr S: militärische und zivile Einsatzmöglichkeiten
Solardrohne Zephyr S: militärische und zivile Einsatzmöglichkeiten (Bild: Airbus)

Neuer Rekord für das unbemannte Solarflugzeug Zephyr: Es kreiste knapp 26 Tage lang über dem US-Bundesstaat Arizona und übertraf damit den eigenen Rekord von 14 Tagen in der Luft.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch-Gruppe, Reutlingen

Zephyr S heißt das aktuelle Modell der Solarflugzeugreihe. Es war am 11. Juli zu seinem Jungfernflug gestartet, der am 8. August endete. Zephyr S blieb 25 Tage, 23 Stunden und sieben Minuten in der Luft. Weitere Flüge sind laut Airbus für Ende des Jahres geplant. Dann wird der Zephyr vom neuen Airbus-Testgelände auf dem Flughafen Wyndham im australischen Bundesstaat Western Australia starten.

Zephyr S hat eine Spannweite von 25 Metern und wiegt dabei weniger als 75 Kilogramm. Angetrieben wird das Flugzeug von zwei Elektropropellern. Den Strom liefern Solarzellen auf den Tragflächen. Sie laden auch Lithium-Schwefel-Akkus, die das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) nachts mit Strom versorgen.

Entwickelt wurde das Solarflugzeug von Qinetiq. Das britische Forschungs- und Rüstungsunternehmen hatte schon früher Langstreckenrekorde mit dem unbemannten Solarflugzeug aufgestellt: 2008 war der Zephyr mehr als drei Tage über Arizona gekreist, der Nachfolger zwei Jahre später zwei Wochen lang. Airbus übernahm das Zephyr-Programm im März 2013 von Qinetiq.

Haps nennt Airbus dieses Fluggerät, High Altitude Pseudo-Satellite, ein Pseudosatellit in großer Höhe: Es kreist in der Stratosphäre in rund 21 Kilometern Höhe, etwa doppelt so hoch wie Verkehrsflugzeuge, und befindet sich damit oberhalb des Wettergeschehens. Zephyr vereint dabei die Vorteile von Satelliten und UAVs: die lange Einsatzdauer und die Flexibilität.

Facebook hat sein Drohnenprogramm eingestellt

Gedacht ist das Fluggerät in erster Linie für Aufklärungsmissionen. Zu den Abnehmern gehört unter anderem das britische Militär. Airbus sieht aber auch zivile Anwendungen, etwa Grenzschutz oder Erd- und Meeresbeobachtung. Schließlich kann Zephyr auch als fliegende Kommunikationsstation eingesetzt werden - so wie Facebook das mit der inzwischen eingestellten Solardrohne Aquila geplant hatte. Google nimmt dafür Ballons.

Airbus arbeitet bereit an einer größeren Version des Zephyr: Zephyr T wird zwei Rümpfe haben, eine Spannweite von 33 Metern und 140 Kilogramm wiegen. Das UAV soll mit größeren Nutzlasten, also mehr Sensoren, beladen werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€
  3. 4,25€

sixx_am 09. Aug 2018 / Themenstart

Die Batterien wiegen 30kg, die zusätzliche Nutzlast 5kg.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    •  /