Airbus: Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Chips mit genetisch veränderten Zellen sollen schädliche Substanzen im Flugzeug erkennen. Sie sollen aber auch Krankheiten erschnüffeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitskontrolle am Flughafen: Tests der Sensoren sind für 2020 geplant.
Sicherheitskontrolle am Flughafen: Tests der Sensoren sind für 2020 geplant. (Bild: Burak Kara/Getty Images)

Keine Bombe an Bord: Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus will an Flughäfen Sensoren installieren, die Sprengstoffe erkennen können. Die Sensoren werden von dem kalifornischen Startup Koniku entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) IT
    FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg
  2. Spezialist:in Datenbanken (Ingenieur:in / Architekt:in / Bauinformatiker:in)
    Viebrockhaus AG, Harsefeld
Detailsuche

Koniku hat einen Siliziumchip entwickelt, auf dem lebende biologische Zellen angesiedelt werden. Dabei handele es sich entweder um embryonale Zellen aus der menschlichen Niere, um Hek-Zellen (für: Human Embryonic Kidney) oder um Astrozyten aus dem Gehirn, sagte Koniku-Gründer Oshiorenoya Agabi der britischen Wirtschaftszeitung Financial Times.

Die Zellen hat das Team um Agabi genetisch so verändert, dass sie über Geruchsrezeptoren verfügen. "Wir haben eine Technik entwickelt, die Gerüche erkennen kann", sagte Agabi. Das System atme Luft ein und erkenne, was darin sei. Bei idealen Bedingungen soll die künstliche Nase das in etwa zehn Sekunden schaffen.

Airbus will die quallenförmigen Sensoren noch in diesem Jahr an Flughäfen testen. Ziel ist, sie in Flugzeugen zu installieren. Neben Sprengstoffen sollen die künstlichen Nasen in Zukunft auch andere Gerüche erkennen. Dazu sollen auch biologische Gefahren gehören, sprich: Die Sensoren sollen Krankheiten erschnüffeln, wie etwa die aktuelle Covid-19-Pandemie.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Krankheiten sollen demnach bestimmte Gerüche verursachen. Wenn man deren molekulare Strukturen erfasst, könnten die Sensoren diese Muster erkennen. So träumt Agabi von einer Atemanalyse für den Hausgebrauch, das den Nutzer frühzeitig auf Krankheiten, sogar auf Krebs hinweist. Agabi sieht noch sehr viel mehr Anwendungen für die Biochips, von der Landwirtschaft bis hin zum Militär.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Paypal, Impfausweis, Port Royale: Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus
    Paypal, Impfausweis, Port Royale
    Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus

    Sonst noch was? Was am 30. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

M.P. 04. Mai 2020

Phosphate und Nitrite kommen in Fabrik-Wurstwaren vor, ich bin aber nicht sicher, ob die...

M.P. 04. Mai 2020

Der Text aus meinem Link ist vielleicht etwas komisch geschrieben - es geht um eine...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /