Abo
  • Services:

Airbus: Der erste lange A350XWB wird zusammengebaut

Unter anderem in Hamburg hat Airbus angefangen, seine Boeing-777-Konkurrenz zusammenzufügen. Der Airbus 350-1000 bietet vielen Fluggästen auf der Langstrecke Platz. Bis zum ersten Flug vergehen aber noch zwei Jahre.

Artikel veröffentlicht am ,
Der A350-1000 wird derzeit in Hamburg und Saint Nazaire (Bild) gefertigt.
Der A350-1000 wird derzeit in Hamburg und Saint Nazaire (Bild) gefertigt. (Bild: Airbus)

Airbus hat damit begonnen, das erste Modell der zweiten Variante des Airbus A350 XWB zusammenzusetzen. Die Flugzeughülle wurde bereits nach Hamburg geliefert. Das Langstreckenflugzeug mit dem Namen A350-1000 bietet laut Hersteller Platz für 366 Passagiere in einer Drei-Klassen-Konfiguration und schafft eine Reichweite von bis zu 8.000 nautischen Meilen, also fast 15.000 km. Im Langstreckenbereich ist das eher ein Standardwert.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Die Maschinen sollen zudem mit einem neuen Inflight-Entertainment ausgestattet werden. Für das Kabinenpersonal wird es eine angepasste Ruhezone geben und außerdem hebt Airbus in der Bauform optimierte Toiletten hervor. Vermutlich sind diese besonders klein.

Bis das Flugzeug allerdings seine Fähigkeiten und Innenausstattung präsentieren kann, wird noch einige Zeit vergehen. Erst Anfang 2016 soll das Zusammensetzen in Toulouse abgeschlossen werden. Der erste Flug ist nach derzeitigem Stand für das zweite Halbjahr 2016 geplant. Die Kunden, und davon gibt es bereits neun, können ab Mitte 2017 mit ersten Maschinen rechnen. Insgesamt hat Airbus 169 Bestellungen für die 1000er-Variante des A350 vorliegen.

Airbus' Großraumkonkurrenz für die Boeing 777

Der Airbus A350-1000 ist das größte derzeit vom Hersteller angebotene zweistrahlige Flugzeug. Es soll nicht nur in Konkurrenz zur Boeing 777 treten, sondern auch die alten A340-600-Maschinen im Angebotsportfolio ersetzen. Bisher hat Airbus keinen direkten Konkurrenten zur zweistrahligen 777, denn der A380 ist zu groß und der vierstrahlige A340-600 schon lange kein attraktives Angebot mehr. Für die bestehenden A340-Flotten bietet Airbus aber ein Retrofit-Programm an, das unter anderem eine besonders enge Bestuhlung ermöglicht. Airbus verspricht, eine bessere Wirtschaftlichkeit zu erreichen als etwa der vierstrahlige Jumbojet 747-400, dessen Nachfolger 747-8i von nur wenigen Luftfahrtgesellschaften geordert wurde.

Neben dem 1000er-Modell hat Airbus bereits seit einiger Zeit das 900er-Modell in der Auslieferung. Die ersten A350 sind zudem auch in deutschen Lufträumen unterwegs. Es gibt bisher aber nur sehr wenige Maschinen. Die Deutsche Lufthansa erwartet ihr erstes Modell erst im Jahr 2016. Auch die europäischen Fluglinien Finnair, TAP und SAS haben diesen Flugzeugtyp geordert, aber noch keine erhalten.

Bisher ist noch unklar, ob der A350 für Passagiere ein gutes oder schlechtes Flugzeugmodell sein wird. Erfahrungen des Dreamliner (787) zeigen leider, dass sich neue Maschinen hervorragend für eine enge Bestuhlung eignen. Der Kunde sollte nicht nur auf den Flugzeugtyp achten, sondern auch auf die Art und Weise, wie die Maschine innen von der Fluggesellschaft ausgebaut wurde. Immerhin sollen auch im A350, wie bei der 787 oder dem A380, der Luftdruck und die Luftfeuchtigkeit höher sein, was insbesondere auf langen Strecken hilfreich ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

FaLLoC 29. Sep 2015

Hallo Andy, Lass mich raten: die Korean Air 747-8i war ein Langstreckenflug? Ein Flug...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

    •  /