Abo
  • Services:
Anzeige
Airbus Concept Plane: bionisches Design und neue Fertigungstechniken als Erfolgsrezept
Airbus Concept Plane: bionisches Design und neue Fertigungstechniken als Erfolgsrezept (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Vorbild Concept Plane

Airbus arbeite derzeit an den nötigen Schritten: Das seien die Qualifikation des Materials und der Drucker. Diese müssten noch größer und schneller werden, sagt der Airbus-Innovationsmanager. Dafür arbeite das Unternehmen mit den entsprechenden Herstellern zusammen. Zudem müsse sichergestellt werden, dass die Geräte reproduzierbar die gleiche Qualität lieferten.

Anzeige
  • Airbus Concept Plane: das Flugzeug der Zukunft (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das 3D-gedruckte Flugzeug der Gegenwart: Thor auf der Ila (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auch Verkehrsminister Alexander Dobrindt schaute es sich an. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein kleiner Halter zeigte, was mit 3D-Druck schon möglich ist. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Weg zum Erfolg sei die Kombinat aus bionischem Design und 3D-Druck, sagt Bastian Schäfer von Airbus. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Mikrostreben im Innern des Bauteils sorgen für Stabilität und sparen Gewicht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Bionic Partition ist eine leichte Trennwand für den Airbus A320. (Bild: Airbus)
  • Sie muss den Sitz für zwei Flugbegleiter tragen, also stabil sein. (Bild: Airbus)
  • Die Teile für die Wand wurden mit dem 3D-Drucker aufgebaut. (Foto: Airbus)
  • Sie werden miteinander verschraubt. (Bild: Airbus)
  • Ein Bauteil der Trennwand (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • So soll die Zukunft aussehen: Am Concept Plane zeigt Airbus, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... wie Flugzeugrümpfe ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... in Zukunft aussehen könnten. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Mit dem 3D-Drucker werden aber nicht nur Flugzeugteile aufgebaut, sondern auch Werkzeuge wie diese Schablone. (Foto: ORL/Boeing)
  • Sie soll beim Bau der Tragflächen der Boeing 777x eingesetzt werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
So soll die Zukunft aussehen: Am Concept Plane zeigt Airbus, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)


Die verschiedenen Materialien müssen alle nötigen Anforderungen erfüllen. Airbus prüft alle Materialien auf dem Markt, entwickelt aber auch eigene. Das können Kunststoffe sein wie Polyamid, Alumide, Polyamid, das mit Aluminiumpartikeln vermischt ist, oder das mit Kohlenstofffasern verstärkte Polyamid Carbonmide. Aber natürlich auch Metalle wie Titan, Aluminium oder die Eigenentwicklung Scalmalloy, eine Legierung aus Aluminium, Magnesium und Skandium.

Airbus nutzt verschiedene Druckverfahren

Verarbeitet werden die Materialien in den Pulverdruck-Verfahren selektives Lasersintern oder selektives Laserschmelzen, per Schmelzschichtung oder im Auftragsschweißverfahren, bei dem ein Metallfilament verarbeitet wird. Auch Verbundwerkstoffe mit Kohlenstofffasern werden gedruckt, per Composite Filament Fabrication (CFF).

Schließlich müsse das generative Design komplett verstanden sein, so dass Komponenten sicher berechnet und beherrscht werden könnten. Erst dann sei es möglich, 3D-gedruckte Teile in Serie zu fertigen und in den Flugzeugen zu verbauen, sagt Schäfer. Mit wichtigen Fortschritten rechnet er in den kommenden drei Jahren. Die bionische Trennwand etwa soll Ende 2018 in Serie gehen.

Das Concept Plane besteht aus einer bionischen Struktur

Wie das Flugzeug der Zukunft aussehen könnte, zeigt Schäfer am Modell des 2012 vorgestellten Airbus Concept Plane. Es ist ein kleines Flugzeug, dessen Rumpf aus einer bionischen Struktur besteht. Wenn Airbus ein neues Serienflugzeug konzipiere, dann sollen zumindest einzelne Elemente davon darin übernommen werden.

Das Concept Plane sei "die große Karotte, die wir den Ingenieuren immer vorhalten und sagen: In diese Richtung müsst ihr gehen", sagt Schäfer. "Das ist unsere Vision, der wir bis zum Jahr 2050 sehr nahe kommen möchten."

 Eine bionische Trennwand

eye home zur Startseite
Ach 24. Okt 2016

Ich könnte mir Vorstellen, dass 3D Drucker einfach noch sehr weit verbreitet sind unter...

Ach 22. Okt 2016

Kann ich nicht nachvollziehen. Wenn etwas ausgesprochen "toll in der Anwendung" ist und...

Tigerf 21. Okt 2016

Der ist blos die beste -aber nicht die einzige- Methode, um solche Bauteile...

Scr 21. Okt 2016

Der Artikel ist da ein bisschen schwammig formuliert, die meisten Teile sind aus Metall...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  3. Treif Maschinenbau GmbH, Oberlahr
  4. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Braunschweig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

  1. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    freebyte | 02:20

  2. Re: Müsste es nicht heißen...

    p4m | 02:13

  3. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    bombinho | 01:57

  4. Re: Redundanz

    Schattenwerk | 01:41

  5. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    freebyte | 01:21


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel