Airbus: A380 bekommt Wasserstofftriebwerk

Der Luftfahrtkonzern Airbus testet Wasserstoff als Energieträger für Flugzeuge. Ein A380 soll testweise mit einem solchen Triebwerk ausgestattet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbus A380 mit Wasserstofftriebwerk am Rumpf: erster Flug Ende 2026
Airbus A380 mit Wasserstofftriebwerk am Rumpf: erster Flug Ende 2026 (Bild: Airbus)

Airbus hat schon vor einiger Zeit angekündigt, auf Wasserstoff als Treibstoff zu setzen. Der europäische Luftfahrtkonzern bereitet den ersten Test mit einem Wasserstofftriebwerk vor: Der A380 wird zum fliegenden Teststand.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) im technischen Produktmanagement
    CCV GmbH, Au in der Hallertau
  2. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Airbus hat angekündigt einen Großraumjet dieses Typs mit einem weiteren Triebwerk auszurüsten, das mit Wasserstoff betrieben wird. Das Triebwerk wird auf der linken Seite des Rumpfes zwischen der Tragfläche und dem Seitenleitwerk montiert. Die Maschine ist der A380 MSN1, der erste je gebaute A380, der so vom vierstrahligen zum fünfstrahligen Flugzeug wird.

Die Tanks werden im Heck der Maschine untergebracht. In den vier Tanks werden 400 Kilogramm Wasserstoff gespeichert. Der ist in flüssigem Zustand und hat eine Temperatur von minus 250 Grad Celsius. Zur Sicherheit sind die Tanks in Containern untergebracht.

Das Triebwerk verbrennt Wasserstoff

Das Triebwerk ist allerdings keine elektrisches, das von einer Brennstoffzelle mit Strom versorgt wird, sondern ein Verbrennungstriebwerk. Es handelt sich um ein Passport des US-Herstellers General Electric (GE), das für größere Businessjets entwickelt worden ist.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen CFM, ein Joint Venture von GE und dem französischen Triebwerkshersteller Safran, wird den Passport für den Betrieb mit Wasserstoff umbauen. Da dieser für die Verbrennung gasförmig sein muss, muss das Treibstoffsystem anders aufgebaut sein als das herkömmliche, mit Kerosin betriebene System.

Das Triebwerk ist abseits der normalen Triebwerke angebracht, um seine Emissionen inklusive der Kondensstreifen separat erfassen zu können. Das Abgas eines Wasserstofftriebwerks ist zwar Wasserdampf, der kann in der Atmosphäre aber auch schädlich sein. Airbus will die Auswirkungen der Emissionen und der Kondensstreifen untersuchen.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Airbus plant Wasserstoffflugzeug für 2035

Airbus-Chef Guillaume Faury hatte vor einiger Zeit angekündigt, dass der Konzern 2035 ein Wasserstoff-betriebenes Flugzeug auf den Markt bringen will. Um das zu schaffen, muss das Entwicklungsprogramm etwa 2028 anlaufen.

Unklar ist, in welcher Form der Wasserstoff als Energieträger genutzt wird. Airbus testet derzeit verschiedene Möglichkeiten. Neben der Verbrennung von Wasserstoff steht auch die Nutzung von Brennstoffzellen sowie die von synthetischen Kraftstoffen auf Wasserstoffbasis auf dem Programm.

Die Flugtests mit dem Verbrennungstriebwerk sollen Ende 2026 beginnen. Da bleiben zwei Jahre, um Entscheidungen über die Technik zu fällen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 28. Feb 2022

Was man auf individueller Ebene macht ist eine ganz andere Frage. :) Wobei eben auch die...

M.P. 23. Feb 2022

Die Frage ist, ob es da, wo es montiert ist weniger Einfluss vom links voraus am Flügel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /