Abo
  • Services:

Airbus: A350-Piloten bekommen WLAN-Zugang im Cockpit

Die zunehmende drahtlose Vernetzung in der Luft erreicht nun auch Piloten, die einen Airbus A350 fliegen können. In diesem Flugzeug darf das Personal nun per WLAN für den Flug relevante Daten empfangen. Mit den Beschleunigungssensoren eines Tablets werden Piloten ihren Airbus aber nicht fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbus' neuer A350 XWB wird für WLAN-Betrieb im Cockpit zugelassen.
Airbus' neuer A350 XWB wird für WLAN-Betrieb im Cockpit zugelassen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Im Cockpit des kommenden Airbus A350 XWB wird den Piloten die Verwendung von WLAN für ihre Arbeit erlaubt. Das berichtet die Flugrevue. Bisher war das verboten, wie Airbus der Flugrevue mitteilte, um Störungen im Cockpit zu verhindern. Passagiere können hingegen hinter dem Cockpit eines Flugzeugs WLAN-Geräte verwenden, sofern die Fluggesellschaft diesen Service anbietet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Die Ankündigung kommt nur wenige Wochen nach einer Meldung, dass Bildschirme in Boeing-Maschinen in seltenen Fällen durch WLAN-Störungen ausfallen können. In der Praxis ist das zum Glück noch nicht passiert. Boeing wurde als Vorsichtsmaßnahme dennoch angehalten, die betroffenen Bildschirme in ganzen Flotten auszutauschen.

Die Piloten des neuen A350, der auf der Berliner Ila 2014 einen kurzen Auftritt hatte, sollen das Netzwerk nicht einfach zum Surfen im Internet nutzen. Vielmehr soll die Arbeit erleichtert werden, indem auf Tablets beispielsweise Wetterdaten empfangen werden und eine entsprechende Vernetzung mit Bordsystemen erfolgt. Dabei solle das gesamte Cockpit den Standard RTCA DO-307 erfüllen, so die Flugrevue. Dieser Standard stellt sicher, dass die Sendefunktionen der portablen Geräte keine Systeme im Cockpit beeinflussen können. Der A350 befindet sich derzeit noch in der Testphase und hat kürzlich als zweistrahliger Jet die ETOPS-Zertifizierung für 370 Minuten erhalten. Die Zertifizierung ist wichtig für Flugrouten, deren Ausweichflughäfen nicht nah erreichbar sind und deswegen von vierstrahligen Maschinen bedient werden. Noch vor Ende des Jahres 2014 soll das Flugzeug in den Linienbetrieb gehen. Qatar Airways will mit seinem ersten Flugzeug den Flughafen Frankfurt am Main (EDDF) ansteuern.

  • Qatar Airways wird die erste Fluggesellschaft sein, die mit dem Airbus A350 XWB ausgestattet wird. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der neue Airbus lässt sich leicht anhand der Fensterkonstruktion von anderen Flugzeugen unterscheiden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Im Größenvergleich mit dem Airbus E-Fan (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • So einfach wie mit einem großen Typenlogo machen es Fluggesellschaften einem nicht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Bundeskanzlerin eröffnete die Ila 2014 ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... mit dem A350 im Hintergrund und versuchte, das Publikum mit einigen wenigen technischen Details zu dem Flugzeug zu versorgen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der A350 gehört zu den Widebody-Flugzeugen ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und eignet sich für besonders lange Strecken. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Mit dem A350 wird der vierstrahlige A340 obsolet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Fahrwerk des A350 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das ausgestellte Stück ist der erst vierte produzierte A350. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ebenfalls ein leichtes Erkennungsmerkmal: die Winglets des A350 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für das Publikum wird der Airbus A350 ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... nicht gezeigt. Noch am Nachmittag des 20. Mai 2014 ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... schickte Airbus sein neues Flugzeug ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... wieder auf Reisen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Airbus sagte uns, dass das Flugzeug wieder für Testflüge gebraucht wird. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Beim Abflug gen Westen von der Südbahn des noch nicht fertiggestellten Flughafens Berlin-Brandenburg ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... machte der Airbus A350 ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... noch einen Ansatz für einen kurzen Demoflug für das Fachpublikum. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Nach einer kurzen, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... sehr langsam geflogenen Kurve ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... flog der Airbus noch einmal Richtung Messegelände auf der Südbahn. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Beim anschließenden Überflug ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... verabschiedete sich der A350 mit einer kleinen Neigung, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... um anschließend gen Osten mit dem Steigflug zu beginnen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Qatar Airways wird die erste Fluggesellschaft sein, die mit dem Airbus A350 XWB ausgestattet wird. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Zunehmende drahtlose Möglichkeiten in Flugzeugen

Die Regeln zur Nutzung drahtloser Geräte werden in der Luftfahrt zunehmend gelockert. So müssen Fluggäste in den meisten Flugzeugtypen und bei den meisten Fluggesellschaften selbst bei Start und Landung nicht mehr auf das Smartphone im Flugmodus verzichten. Mittlerweile ist offiziell sogar der Verzicht auf den Flugmodus erlaubt. Vor allem bei älteren Maschinen sind die Fluggesellschaften allerdings weiterhin vorsichtig und verlangen einen aktiven Flugmodus oder das Abschalten der Geräte in kritischen Flugphasen. Im Zweifel kann eine Fluggesellschaft Regeln erlassen, die die Nutzung elektronischer Geräte verbietet.

Im Flugmodell ist in vielen Flugzeugen ohnehin das explizite Aktivieren der WLAN-Verbindungen erlaubt. Air Berlin und die Deutsche Lufthansa arbeiten an der Internetausstattung der eigenen Flotten. Selbst auf Kurzstrecken will beispielsweise die Lufthansa Internetverbindungen per WLAN anbieten. Gerade bei Kurzstreckenflügen bot sich eine Internetverbindung bisher wegen der Flugmodus-Verpflichtung nicht an, da ein erheblicher Teil des Fluges zur Start- und Landephase gehört.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

0xdeadbeef 03. Nov 2014

Und ich dachte das entlastet vor allen die Flugbegleiterinnen ;)

rofl022 02. Nov 2014

Ich hätte nichts dagegen, auf meinem Tablet ebenfalls diese Informationen zu haben...

pool 01. Nov 2014

Klassik Dschörmän batt nonseless werrie interesting.

Poolk 01. Nov 2014

Dir aktuellen? Ist seit 20 Jahren scho so bei Airbus..

Eheran 01. Nov 2014

Das ändert doch an der Unsinnigkeit der Aussage nichts... ganz im Gegenteil......


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /