Abo
  • Services:

Airbus: A340 mit Lebensverlängerung und mögliches Aus für den A380

Flugzeughersteller Airbus erwägt Medienberichten zufolge, die Produktion des A380 einzustellen. Der A350 verzögert sich zudem, dafür soll es für den eigentlich nicht mehr zeitgemäßen Airbus A340 ein Upgrade geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbus' A350XWB verzögert sich.
Airbus' A350XWB verzögert sich. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mehreren Berichten zufolge denkt Airbus über die Einstellung der Produktion des Airbus A380-800 nach. Eine ursprünglich geplante verlängerte Version wird vermutlich nicht hergestellt werden. Allerdings hat ein Teil der Airbus-Führungsriege dies dementiert und eine Verfügbarkeit des verlängerten A380 betont, irgendwann.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe

Ohne Bestellungen wird Airbus den A380-800 sicher nicht weiterproduzieren können: Der Bedarf an extrem großen Großraumflugzeugen ist bei den Fluggesellschaften anscheinend gedeckt. Der A380 wird in manchen Medien sogar als Flop bezeichnet. Bisher wurden laut Orderliste 318 Maschinen bestellt und 147 ausgeliefert. Neue Bestellungen gab es in den letzten Jahren kaum noch.

Dieses Absatzproblem bei besonders großen Maschinen hat auch Boeing. Die Boeing 747-8i, die derzeit aktuelle Version des Jumbo Jets des amerikanischen Flugzeugbauers, findet fast keine Abnehmer. Größter Betreiber ist laut der offiziellen Abfrageanwendung die Lufthansa mit derzeit 15 von insgesamt 25 ausgelieferten Maschinen. Sonst gibt es kaum Fluggesellschaften, die diesen Flugzeugtyp einsetzen. Sie sind eher an der deutlich erfolgreicheren Frachterversion (B747-8F) interessiert. Auf dem Passagiermarkt hat sich Airbus mit dem A380 gegen Boeing durchgesetzt, wenn auch nicht so erfolgreich wie erhofft. Die alte 747-400 wird langsam bei den Gesellschaften ausgemustert.

Kleine Langstreckenjets sind zur Konkurrenz für große Flugzeuge geworden

Allerdings sorgt auch ein anderer Trend dafür, dass so große Maschinen nicht mehr gebraucht werden. Boeings Dreamliner 787-8 und 787-9 und Airbus' A350XWB-1000 ermöglichen zunehmend wirtschaftlichen Direktverkehr unter Umgehung der großen Drehkreuze. Viele Fluggesellschaften binden so auch weit entfernte kleinere Flughäfen ein.

Die neuen Flugzeugtypen arbeiten auf der Langstrecke trotz geringer Kapazität wirtschaftlich. Zudem braucht es dank ETOPS auf den meisten Langstrecken über Ozeane nur noch zwei Triebwerke. Boeing macht sich und Airbus mit der B777 und der kommenden 777X mit bis zu 400 Sitzplätzen somit selbst Konkurrenz.

Eines der Opfer der neuen Luftfahrttrends ist Airbus' A340. Dieser Typ, in Form des A340-600 bis zur 747-8i das längste Passagierflugzeug, wird nicht mehr produziert und durch den kleineren A350XWB und A330neo ersetzt. Airbus plant nun aber, noch im Einsatz befindliche A340-Maschinen für die Zukunft neu auszurüsten. Wie Aero berichtet, wird es zusätzliche Lebensdauerverlängerungsmaßnahmen geben, die Betreiber auf Wunsch einbauen lassen können. Dazu gehört eine erweiterte Sitzplatzzulassung, damit die Flugzeuge im Betrieb wirtschaftlicher werden. Das größte Modell A340-600 soll bis zu 475 Plätze haben können und damit rentabler als ein Jumbo der Reihe 747-400 sein.

Verzögerungen gibt es beim A340-Nachfolger

Airbus' A350 wird die alten 340er Maschinen nicht so schnell ersetzen. Eigentlich sollte dieser Flugzeugtyp von dem Erstkunden Qatar Airways noch dieses Jahr auf einer Strecke nach Frankfurt am Main eingesetzt werden. Doch bisher konnte Airbus die Maschine nicht an Qatar Airways übergeben. Gründe für die Verzögerung wurden bisher nicht genannt.

  • Qatar Airways wird die erste Fluggesellschaft sein, die mit dem Airbus A350 XWB ausgestattet wird. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der neue Airbus lässt sich leicht anhand der Fensterkonstruktion von anderen Flugzeugen unterscheiden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Im Größenvergleich mit dem Airbus E-Fan (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • So einfach wie mit einem großen Typenlogo machen es Fluggesellschaften einem nicht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Bundeskanzlerin eröffnete die Ila 2014 ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... mit dem A350 im Hintergrund und versuchte, das Publikum mit einigen wenigen technischen Details zu dem Flugzeug zu versorgen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der A350 gehört zu den Widebody-Flugzeugen ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und eignet sich für besonders lange Strecken. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Mit dem A350 wird der vierstrahlige A340 obsolet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Fahrwerk des A350 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das ausgestellte Stück ist der erst vierte produzierte A350. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ebenfalls ein leichtes Erkennungsmerkmal: die Winglets des A350 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für das Publikum wird der Airbus A350 ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... nicht gezeigt. Noch am Nachmittag des 20. Mai 2014 ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... schickte Airbus sein neues Flugzeug ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... wieder auf Reisen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Airbus sagte uns, dass das Flugzeug wieder für Testflüge gebraucht wird. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Beim Abflug gen Westen von der Südbahn des noch nicht fertiggestellten Flughafens Berlin-Brandenburg ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... machte der Airbus A350 ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... noch einen Ansatz für einen kurzen Demoflug für das Fachpublikum. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Nach einer kurzen, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... sehr langsam geflogenen Kurve ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... flog der Airbus noch einmal Richtung Messegelände auf der Südbahn. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Beim anschließenden Überflug ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... verabschiedete sich der A350 mit einer kleinen Neigung, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... um anschließend gen Osten mit dem Steigflug zu beginnen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Qatar Airways wird die erste Fluggesellschaft sein, die mit dem Airbus A350 XWB ausgestattet wird. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

StringTheory 12. Dez 2014

Was genau hat das bitte mit "dämlich sein" zu tun, wenn man für ein Upgrade eines...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /