Abo
  • Services:
Anzeige
New Yorker Vermieter können für kurzfristige Angebote auf Airbnb bestraft werden.
New Yorker Vermieter können für kurzfristige Angebote auf Airbnb bestraft werden. (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

Airbnb legt Klage ein: New York bestraft Anzeigen für kurzfristige Vermietungen

New Yorker Vermieter können für kurzfristige Angebote auf Airbnb bestraft werden.
New Yorker Vermieter können für kurzfristige Angebote auf Airbnb bestraft werden. (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

Die Stadt New York geht schärfer gegen die lukrative Nutzung von Wohnraum für Ferienwohnungen vor. Mehrere Tausend Dollar Strafe kann bereits das Einstellen von Angeboten auf Plattformen wie Airbnb kosten.

Schon eine Werbemail für eine kurzfristige Vermietung von Ferienwohnungen kann Anbieter in New York künftig teuer zu stehen kommen. Der Gouverneur des gleichnamigen Bundesstaates, Andrew Cuomo, unterzeichnete am Freitag ein Gesetz, das hohe Strafen für Angebote vorsieht, die sich gegen das New Yorker Verbot für Kurzzeitvermietungen unter 30 Tagen hinwegsetzen. Wer beispielsweise eine entsprechende Anzeige auf Airbnb schaltet, muss demnach im ersten Fall mit einer Strafe von bis zu 1.000 US-Dollar rechnen. Vom dritten Verstoß an erhöht sich die Strafe auf bis zu 7.500 US-Dollar.

Anzeige

Vermieter sollen dadurch abgeschreckt werden, solche Angebote bei Plattformen wie Airbnb einzustellen. Aber auch Anzeigen in Zeitungen, Fernsehen oder Radio sind davon betroffen. Selbst E-Mails, Textnachrichten, Flugblätter oder Schilder, die auf solche Angebote hinweisen, sind verboten.

Airbnb rechnet ebenfalls mit Strafen

Airbnb reichte umgehend eine Klage gegen das Gesetz ein. Demnach verstoße es gegen Abschnitt 230 des Communications Decency Act von 1996, der Plattformbetreiber von einer Haftung für Nutzerinhalte ausnimmt. Nach Ansicht von Airbnb ist aber unklar, ob New York auf Basis des neuen Gesetzes nur gegen die Vermieter selbst vorgehen wird. Airbnb erwarte "wegen der Zweideutigkeit des Gesetzes", dass die Regierung auch Online-Plattformen bestrafen will. Zudem verstoße die neue Vorschrift gegen das Recht auf Meinungsfreiheit, das im ersten Zusatzartikel der US-Verfassung (First Amendment) geschützt ist.

Im Laufe der Woche war Airbnb laut Arstechnica zu zahlreichen Zugeständnissen bereit, um die Verabschiedung des Gesetzes noch zu verhindern. So sollten Vermieter nur noch ein Haus in der Stadt anbieten dürfen. Den Abgeordneten der New York State Assembly ging das jedoch nicht weit genug. "Das gesamte Geschäftsmodell von Airbnb basiert darauf, das Gesetz zu brechen", sagte die Abgeordnete Linda Rosenthal. Mit Gesetzesbrechern wolle man auf den letzten Drücker aber nicht verhandeln.

Nach Angaben von Airbnb bieten derzeit 46.000 New Yorker Vermieter ihre Wohnungen über das Portal an. Die durchschnittliche Vermietdauer betrage 36 Nächte im Jahr und führe zu Einnahmen von 5.300 US-Dollar. Um die Wohnungssituation durch eine kommerzielle Vermietung nicht zu verschärfen, seien bereits 2.900 Anbieter aus dem Angebot entfernt worden.


eye home zur Startseite
DrWatson 25. Okt 2016

Der Logikfehler liegt bei Frau Rosenthal. Dass etwas verboten ist, weil es schlecht ist...

DrWatson 25. Okt 2016

Doch! Die Auflagen kommen GERADE durch Lobby- und Nimbyismus und nicht andersherum...

DrWatson 25. Okt 2016

Ich miete ein Wohnung ohne sie selber zu bewohnen, weil ich keine Ferienwohnung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
  3. Bertrandt Services GmbH, Dortmund
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       


  1. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  2. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  3. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  4. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  5. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  6. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  7. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  8. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  9. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  10. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  2. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Warum braucht ein Zweirad der Zukunft

    dEEkAy | 13:49

  2. Re: Welche Lobby?

    mnementh | 13:49

  3. Militaerische Nutzung ist okay

    bombinho | 13:48

  4. Manche Leute betteln förmlich daraum...

    icekeuter | 13:47

  5. Re: hm - gibt.s schon schicker und kleiner ;-)

    jo-1 | 13:47


  1. 12:56

  2. 12:30

  3. 11:59

  4. 11:51

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:02

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel