Abo
  • Services:
Anzeige
New Yorker Vermieter können für kurzfristige Angebote auf Airbnb bestraft werden.
New Yorker Vermieter können für kurzfristige Angebote auf Airbnb bestraft werden. (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

Airbnb legt Klage ein: New York bestraft Anzeigen für kurzfristige Vermietungen

New Yorker Vermieter können für kurzfristige Angebote auf Airbnb bestraft werden.
New Yorker Vermieter können für kurzfristige Angebote auf Airbnb bestraft werden. (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

Die Stadt New York geht schärfer gegen die lukrative Nutzung von Wohnraum für Ferienwohnungen vor. Mehrere Tausend Dollar Strafe kann bereits das Einstellen von Angeboten auf Plattformen wie Airbnb kosten.

Schon eine Werbemail für eine kurzfristige Vermietung von Ferienwohnungen kann Anbieter in New York künftig teuer zu stehen kommen. Der Gouverneur des gleichnamigen Bundesstaates, Andrew Cuomo, unterzeichnete am Freitag ein Gesetz, das hohe Strafen für Angebote vorsieht, die sich gegen das New Yorker Verbot für Kurzzeitvermietungen unter 30 Tagen hinwegsetzen. Wer beispielsweise eine entsprechende Anzeige auf Airbnb schaltet, muss demnach im ersten Fall mit einer Strafe von bis zu 1.000 US-Dollar rechnen. Vom dritten Verstoß an erhöht sich die Strafe auf bis zu 7.500 US-Dollar.

Anzeige

Vermieter sollen dadurch abgeschreckt werden, solche Angebote bei Plattformen wie Airbnb einzustellen. Aber auch Anzeigen in Zeitungen, Fernsehen oder Radio sind davon betroffen. Selbst E-Mails, Textnachrichten, Flugblätter oder Schilder, die auf solche Angebote hinweisen, sind verboten.

Airbnb rechnet ebenfalls mit Strafen

Airbnb reichte umgehend eine Klage gegen das Gesetz ein. Demnach verstoße es gegen Abschnitt 230 des Communications Decency Act von 1996, der Plattformbetreiber von einer Haftung für Nutzerinhalte ausnimmt. Nach Ansicht von Airbnb ist aber unklar, ob New York auf Basis des neuen Gesetzes nur gegen die Vermieter selbst vorgehen wird. Airbnb erwarte "wegen der Zweideutigkeit des Gesetzes", dass die Regierung auch Online-Plattformen bestrafen will. Zudem verstoße die neue Vorschrift gegen das Recht auf Meinungsfreiheit, das im ersten Zusatzartikel der US-Verfassung (First Amendment) geschützt ist.

Im Laufe der Woche war Airbnb laut Arstechnica zu zahlreichen Zugeständnissen bereit, um die Verabschiedung des Gesetzes noch zu verhindern. So sollten Vermieter nur noch ein Haus in der Stadt anbieten dürfen. Den Abgeordneten der New York State Assembly ging das jedoch nicht weit genug. "Das gesamte Geschäftsmodell von Airbnb basiert darauf, das Gesetz zu brechen", sagte die Abgeordnete Linda Rosenthal. Mit Gesetzesbrechern wolle man auf den letzten Drücker aber nicht verhandeln.

Nach Angaben von Airbnb bieten derzeit 46.000 New Yorker Vermieter ihre Wohnungen über das Portal an. Die durchschnittliche Vermietdauer betrage 36 Nächte im Jahr und führe zu Einnahmen von 5.300 US-Dollar. Um die Wohnungssituation durch eine kommerzielle Vermietung nicht zu verschärfen, seien bereits 2.900 Anbieter aus dem Angebot entfernt worden.


eye home zur Startseite
DrWatson 25. Okt 2016

Der Logikfehler liegt bei Frau Rosenthal. Dass etwas verboten ist, weil es schlecht ist...

DrWatson 25. Okt 2016

Doch! Die Auflagen kommen GERADE durch Lobby- und Nimbyismus und nicht andersherum...

DrWatson 25. Okt 2016

Ich miete ein Wohnung ohne sie selber zu bewohnen, weil ich keine Ferienwohnung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. Ratbacher GmbH, Augsburg
  4. Dr. August Oetker KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)

Folgen Sie uns
       


  1. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  2. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  3. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  4. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  5. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  6. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  7. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  8. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  9. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  10. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Wie wird "reimplementiert"?

    schumischumi | 17:00

  2. Re: Das liest sich aber im Netz ganz anders: Es...

    devarni | 16:58

  3. Re: Ich habe dutzende solcher gefälschten Konten...

    non_existent | 16:57

  4. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten...

    Kondratieff | 16:56

  5. Re: Physikalisch machbar.

    honna1612 | 16:54


  1. 16:30

  2. 16:01

  3. 15:54

  4. 14:54

  5. 14:42

  6. 14:32

  7. 13:00

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel