Abo
  • Services:
Anzeige
New Yorker Vermieter können für kurzfristige Angebote auf Airbnb bestraft werden.
New Yorker Vermieter können für kurzfristige Angebote auf Airbnb bestraft werden. (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

Airbnb legt Klage ein: New York bestraft Anzeigen für kurzfristige Vermietungen

New Yorker Vermieter können für kurzfristige Angebote auf Airbnb bestraft werden.
New Yorker Vermieter können für kurzfristige Angebote auf Airbnb bestraft werden. (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

Die Stadt New York geht schärfer gegen die lukrative Nutzung von Wohnraum für Ferienwohnungen vor. Mehrere Tausend Dollar Strafe kann bereits das Einstellen von Angeboten auf Plattformen wie Airbnb kosten.

Schon eine Werbemail für eine kurzfristige Vermietung von Ferienwohnungen kann Anbieter in New York künftig teuer zu stehen kommen. Der Gouverneur des gleichnamigen Bundesstaates, Andrew Cuomo, unterzeichnete am Freitag ein Gesetz, das hohe Strafen für Angebote vorsieht, die sich gegen das New Yorker Verbot für Kurzzeitvermietungen unter 30 Tagen hinwegsetzen. Wer beispielsweise eine entsprechende Anzeige auf Airbnb schaltet, muss demnach im ersten Fall mit einer Strafe von bis zu 1.000 US-Dollar rechnen. Vom dritten Verstoß an erhöht sich die Strafe auf bis zu 7.500 US-Dollar.

Anzeige

Vermieter sollen dadurch abgeschreckt werden, solche Angebote bei Plattformen wie Airbnb einzustellen. Aber auch Anzeigen in Zeitungen, Fernsehen oder Radio sind davon betroffen. Selbst E-Mails, Textnachrichten, Flugblätter oder Schilder, die auf solche Angebote hinweisen, sind verboten.

Airbnb rechnet ebenfalls mit Strafen

Airbnb reichte umgehend eine Klage gegen das Gesetz ein. Demnach verstoße es gegen Abschnitt 230 des Communications Decency Act von 1996, der Plattformbetreiber von einer Haftung für Nutzerinhalte ausnimmt. Nach Ansicht von Airbnb ist aber unklar, ob New York auf Basis des neuen Gesetzes nur gegen die Vermieter selbst vorgehen wird. Airbnb erwarte "wegen der Zweideutigkeit des Gesetzes", dass die Regierung auch Online-Plattformen bestrafen will. Zudem verstoße die neue Vorschrift gegen das Recht auf Meinungsfreiheit, das im ersten Zusatzartikel der US-Verfassung (First Amendment) geschützt ist.

Im Laufe der Woche war Airbnb laut Arstechnica zu zahlreichen Zugeständnissen bereit, um die Verabschiedung des Gesetzes noch zu verhindern. So sollten Vermieter nur noch ein Haus in der Stadt anbieten dürfen. Den Abgeordneten der New York State Assembly ging das jedoch nicht weit genug. "Das gesamte Geschäftsmodell von Airbnb basiert darauf, das Gesetz zu brechen", sagte die Abgeordnete Linda Rosenthal. Mit Gesetzesbrechern wolle man auf den letzten Drücker aber nicht verhandeln.

Nach Angaben von Airbnb bieten derzeit 46.000 New Yorker Vermieter ihre Wohnungen über das Portal an. Die durchschnittliche Vermietdauer betrage 36 Nächte im Jahr und führe zu Einnahmen von 5.300 US-Dollar. Um die Wohnungssituation durch eine kommerzielle Vermietung nicht zu verschärfen, seien bereits 2.900 Anbieter aus dem Angebot entfernt worden.


eye home zur Startseite
DrWatson 25. Okt 2016

Der Logikfehler liegt bei Frau Rosenthal. Dass etwas verboten ist, weil es schlecht ist...

DrWatson 25. Okt 2016

Doch! Die Auflagen kommen GERADE durch Lobby- und Nimbyismus und nicht andersherum...

DrWatson 25. Okt 2016

Ich miete ein Wohnung ohne sie selber zu bewohnen, weil ich keine Ferienwohnung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. ARRK ENGINEERING, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 24,04€
  2. 699€
  3. jetzt bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel