• IT-Karriere:
  • Services:

Airbar: Macbook mit Touchscreen zum Nachrüsten

Mit der Airbar kann ein Macbook Air 13 Zoll mit einer Art Touchscreen ausgerüstet werden. Dazu muss das bisherige Display nicht ausgetauscht werden. Das Gerät wird per USB an den Rechner angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbar
Airbar (Bild: Neonode)

Die Airbar von Neonode ermöglicht dem Anwender, das Macbook Air 13 Zoll mit den Fingern zu bedienen. Der Hersteller verkaufte die Sensoreneinheit, die per Infrarot die Position des Fingers erkennt, bisher nur in einer Version mit 15,6 Zoll Bildschirmdiagonale für Windows-Rechner.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Berlin
  2. ICon GmbH & Co. KG, Pforzheim

Die neue Version für das Macbook Air wird mit Magneten am unteren Bildschirmrand gehalten, lässt sich abnehmen und wird über USB mit dem Rechner verbunden. Weitere Modelle für Macs anderer Größen sollen laut Hersteller folgen.

Die Technik verwendete Neonode schon vor Jahren beim Smartphone Neonode N2. Auch dabei fuhr der Nutzer mit dem Finger über den Bildschirm und unterbrach so das ausgesendete, unsichtbare Licht. Die Bedienung kann auch mit einem Pinsel oder Ähnlichem erfolgen. Unterschiedliche Druckstufen erkennt das System nicht. Apple bietet keine Macs mit Touchscreen an.

Wie präzise die Erkennung der Finger ist, und ob sich die Touch-Bedienung überhaupt sinnvoll unter MacOS nutzen lässt, kann erst ein Test klären. Der Hersteller will den Touchscreen für das Macbook Air im März 2017 für rund 100 US-Dollar in den Handel bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 06. Jan 2017

Dann gäbe es doch ja auch probleme mit dem anbringen der Folie, wenn sie doof platziert...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
    Mars 2020
    Was ist neu am Marsrover Perseverance?

    Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /