• IT-Karriere:
  • Services:

Airband Initiative: Microsoft und Radwin entwickeln Internet mit White Space

Microsoft und Radwin arbeiten zusammen an White-Space-Technik, um Internetversorgung auf dem Lande zu schaffen. Im kommenden Jahr soll die Nutzung der Bereiche unter 900 MHz und des 3-GHz-Bandes besser möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik von Radwin
Technik von Radwin (Bild: Radwin)

Microsoft und der israelische Telekommunikationsausrüster Radwin werden zusammen die Versorgung ländlicher Regionen durch White-Space-Technik vorantreiben. Das gab Microsoft am 3. Juli 2018 bekannt. Radwin wird die Technik dafür entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter

Die Partnerschaft für "ländliche Regionen der USA und dem Rest der Welt" ist Teil der Microsoft Airband Initiative, die Breitbandzugang durch verschiedene Technologien bieten will.

"Durch unsere Partnerschaft mit Radwin wird die Breitbandverfügbarkeit in ländlichen Regionen für Privatpersonen und Unternehmen gefördert, wodurch Landwirte, medizinische Fachkräfte, Lehrkräfte und so weiter zu einer Teilnahme an der digitalen Wirtschaft befähigt werden", sagte Paul Garnett, Senior Director der Microsoft Airband Initiative.

In der zweiten Jahreshälfte 2019 wollen Radwin und Microsoft den Partnern der Airband Initiative und der globalen Telekommunikationsindustrie die TV-White-Space-Technik vorstellen.

Nur die Hälfte der Weltbevölkerung verfügt über Internetzugang

Nur etwa die Hälfte der Weltbevölkerung verfügt über einen Internetzugang. Nach Angaben der Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) vom Juni 2017 hatten in den USA rund 23 Millionen Menschen keinen Zugriff auf "schnelle Internetzugänge", die laut Definition minimal 25 MBit/s bieten mussten.

White Space sind ungenutzte Rundfunk-Frequenzen, die für die Telekommunikation verwendbar sind. Die Nutzung der Bereiche unter 900 MHz und des 3-GHz-Bandes ist durch eine Festlegung der FCC unlizenziert möglich. White Space hat den Vorteil, dass niederfrequente Signale über längere Strecken übermittelt werden können. Die Technik sei gut geeignet, um bei geringen Kosten Konnektivität in ländlichen Gemeinden mit schlechter Telekommunikationsinfrastruktur bereitzustellen.

Microsoft unterstützt die Nutzung der White-Space-Technik seit vielen Jahren. Die Versorgung kostet pro Haushalt 1.000 US-Dollar, durch die Hilfe von Microsoft soll sie auf 100 US-Dollar sinken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

EQuatschBob 03. Jul 2018

Nee, Brainfuck wirklich nicht. Wenn schon, dann die Variante für Bibliothekare: Ook...

SanderK 03. Jul 2018

Du hast es doch selber schon geschrieben, also hast Dir die Antwort schong gegeben...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /