Airband Initiative: Microsoft und Radwin entwickeln Internet mit White Space

Microsoft und Radwin arbeiten zusammen an White-Space-Technik, um Internetversorgung auf dem Lande zu schaffen. Im kommenden Jahr soll die Nutzung der Bereiche unter 900 MHz und des 3-GHz-Bandes besser möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik von Radwin
Technik von Radwin (Bild: Radwin)

Microsoft und der israelische Telekommunikationsausrüster Radwin werden zusammen die Versorgung ländlicher Regionen durch White-Space-Technik vorantreiben. Das gab Microsoft am 3. Juli 2018 bekannt. Radwin wird die Technik dafür entwickeln.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordination / Anwendungssystembetreuung als Stadtamtfrau / Stadtamtmann bzw. Tarifbeschäftigte ... (m/w/d)
    Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Berlin
  2. Fachinformatiker/in als IT-Administrator/in von IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

Die Partnerschaft für "ländliche Regionen der USA und dem Rest der Welt" ist Teil der Microsoft Airband Initiative, die Breitbandzugang durch verschiedene Technologien bieten will.

"Durch unsere Partnerschaft mit Radwin wird die Breitbandverfügbarkeit in ländlichen Regionen für Privatpersonen und Unternehmen gefördert, wodurch Landwirte, medizinische Fachkräfte, Lehrkräfte und so weiter zu einer Teilnahme an der digitalen Wirtschaft befähigt werden", sagte Paul Garnett, Senior Director der Microsoft Airband Initiative.

In der zweiten Jahreshälfte 2019 wollen Radwin und Microsoft den Partnern der Airband Initiative und der globalen Telekommunikationsindustrie die TV-White-Space-Technik vorstellen.

Nur die Hälfte der Weltbevölkerung verfügt über Internetzugang

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nur etwa die Hälfte der Weltbevölkerung verfügt über einen Internetzugang. Nach Angaben der Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) vom Juni 2017 hatten in den USA rund 23 Millionen Menschen keinen Zugriff auf "schnelle Internetzugänge", die laut Definition minimal 25 MBit/s bieten mussten.

White Space sind ungenutzte Rundfunk-Frequenzen, die für die Telekommunikation verwendbar sind. Die Nutzung der Bereiche unter 900 MHz und des 3-GHz-Bandes ist durch eine Festlegung der FCC unlizenziert möglich. White Space hat den Vorteil, dass niederfrequente Signale über längere Strecken übermittelt werden können. Die Technik sei gut geeignet, um bei geringen Kosten Konnektivität in ländlichen Gemeinden mit schlechter Telekommunikationsinfrastruktur bereitzustellen.

Microsoft unterstützt die Nutzung der White-Space-Technik seit vielen Jahren. Die Versorgung kostet pro Haushalt 1.000 US-Dollar, durch die Hilfe von Microsoft soll sie auf 100 US-Dollar sinken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /