Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Renault Air4
Renault Air4 (Bild: Renault)

Der Renault 4 wird 60 und deshalb hat Renault ihm zusammen mit dem Designbüro The Arsenale aus Miami ein Upgrade spendiert. Die Karosserie wurde auf eine Drohne in Menschengröße gestellt, nachdem die Reifen entfernt wurden.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Die Karosserie besteht aus Gewichtsgründen vollständig aus Kohlefaser. Der Strom wird nach Angaben von Renault Akkus mit insgesamt 90.000 mAh gespeichert. Weitere Angaben fehlen. Die vier Elektromotoren sorgen dafür, dass das Flugauto abheben kann.

Da der konventionelle Einstieg durch fehlende Türen etwas schwierig wäre, hebt Renault die gesamte Karosserie vorne an, um den Innenraum freizugeben. Das Flugauto erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 48 km/h. Künftig soll das Fahrzeug im Renault Museum in Paris ausgestellt werden und auch im Rahmen einer Wanderausstellung in anderen Städten zu sehen sein.

  • Renault Air4 (Bild: Renault)
  • Renault Air4 (Bild: Renault)
  • Renault Air4 (Bild: Renault)
  • Renault Air4 (Bild: Renault)
Renault Air4 (Bild: Renault)

Der Renault R4 kam 1961 mit einem 603-Kubikzentimeter-Motor auf den Markt. In 30 Jahren wurden gut 8 Millionen Modelle in 100 Ländern verkauft, teilte Renault mit. 1992 wurde das Fahrzeug eingestellt, wobei Renault das Konzept mit dem 4ever ab 2025 in Form eines Elektroautos wiederbeleben will, allerdings ohne Flugeigenschaften.

Retro-Elektroautos liegen im Trend

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anlässlich des 4L-International-Festivals hatten Renault Classic und Renault Design in Zusammenarbeit mit Melun Rétro Passion den Renault R4 Plein Air in eine Elektroversion umgebaut. Das Original wurde von 1968 bis 1971 verkauft und ist heute ein beliebter Klassiker. Der Viersitzer verfügte damals über eine durchgehende Sitzbank hinten und vorn, heute sind nur noch zwei Einzelsitze vorn geblieben. Anstelle der hinteren Sitzbank wurden Akkus verbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thrust26 29. Nov 2021 / Themenstart

Stimmt. Ich habe vergeblich versucht, zur Ladekantenhöhe konkrete Werte zu finden...

OpamitHut 28. Nov 2021 / Themenstart

wenn schon haessliche blechkiste dann das original

ad (Golem.de) 28. Nov 2021 / Themenstart

Ja, schon nachgefragt. Sorry, die Anmerkung, dass weitere Angaben fehlen, fand nicht in...

Arsenal 27. Nov 2021 / Themenstart

Interpretiere ich das Bild falsch? Wird doch hinten angehoben, vorne ist der Drehpunkt.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /