Abo
  • IT-Karriere:

Air Scale RRH: Nokia holt den Rest aus LTE heraus

Nokia erweitert seine Antennen, um maximale Leistung aus LTE herauszuholen. Die Netzbetreiber sollen "technische Weiterentwicklungen" erhalten, die sie "in Richtung 5G bringen".

Artikel veröffentlicht am ,
Sendemast der Telekom Austria
Sendemast der Telekom Austria (Bild: Telekom Austria)

Nokia bietet neue Mobilfunkausrüstung, mit der Netzbetreiber ihre 4G-Netze mit höherer Kapazität ausstatten und diese für 5G vorbereiten können. Das gab das finnische Unternehmen am 8. September 2017 bekannt. Mit der Produktreihe Air Scale RRH (Remote Radio Head) sollen Mobilfunkbetreiber bei besonders hohen Anforderungen (Peak Performance) die Leistung und die Zellkapazität erhöhen können.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Zudem werde der Platzbedarf der Technik in den Funkzellen reduziert, wenn sie die neuen Single- und Dualband-FDD-LTE- und TDD-LTE-Funkmodule einsetzen. Die beiden LTE-Standards TDD und FDD unterscheiden sind dadurch, dass TDD (Time Division Duplex) zeitversetzte Duplexübertragung und FDD nach Frequenz getrennte Duplexübertragung bedeutet. Die Funkzellen nutzen Technologien wie Carrier-Aggregation, 4x4 MIMO und 8x4 Beamforming. Sie erhöhen dadurch die Ausgangsleistung und unterstützen weitere Frequenzbänder.

Kleine Zellen an Hotspots

Mobilfunkbetreiber, die in stark frequentierten Bereichen die Netzabdeckung und Kapazität verbessern wollen, sollten zusätzliche kleine Zellen errichten. Nokia hat dafür seine Flexi Zone Small Cells mit neuen Funktionen ausgestattet. Diese Zellen organisieren sich mit Hilfe von Nokias Ultra-Dense Self-Organizing Network-Technologie selbst. Harold Graham, Leiter des Geschäftsbereichs 5G bei Nokia, sagte, die Kunden sollten "technische Weiterentwicklungen" erhalten, die sie "in Richtung 5G bringen".

Des Weiteren hat Nokia neue Funktionen für seine Nokia Flexi Zone Small Cells für das CBRS-Band (Citizen Band Radio Service) im 3,5-GHz-Band entwickelt. Diese unterstützen Proxy-Verbindungen von Spectrum Access Servern (SAS) und CBRS-Geräten und bieten Mobilfunkbetreibern neue Optionen, um die Netzabdeckung und Kapazität innerhalb von Gebäuden zu erhöhen. Über CBRS Flexi Zone Small Cells kann ein 'neutraler Host' zur Verfügung gestellt werden, so dass Mobilfunkbetreiber Kapazität an andere Anbieter in Einkaufszentren, Hotels und Bürokomplexen vermieten können.

Um in besonders dichten Stadtnetzen, in denen kleine Funkzellen über Richtfunk mit Glasfaser-Zugangspunkten verbunden sind, ein wirksames Backhauling zu ermöglichen, unterstützt Nokia Wavence Microwave nun SDN für Netzbetreiber.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 2,80€
  3. (-90%) 5,99€

Ovaron 13. Sep 2017

Nach dem was mein Stammtisch erzählt hat das Angebot tatsächlich deutlich stärkeren...

beuteltier 11. Sep 2017

Das ist tatsächlich etwas missverständlich ausgedrückt. Es wird nicht die abgegebene...


Folgen Sie uns
       


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    •  /