• IT-Karriere:
  • Services:

Air Race E: Flugrennserie zeigt erstes Elektroflugzeug

Auch in der Luft soll die Serie vom Rennsport profitieren: Auf der Luftfahrtmesse in Dubai ist das Rennflugzeug White Lightning zu sehen, das für die Serie Air Race E entwickelt worden ist. Unterstützt wird die Serie von Airbus.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflugzeug White Lightning: Air Race E soll 2020 starten.
Elektroflugzeug White Lightning: Air Race E soll 2020 starten. (Bild: A. Doumenjou/Master Films/Airbus)

Nach elektrischen Rennen auf dem Boden kommen jetzt auch elektrische Rennen in der Luft: Im kommenden Jahr soll die Rennserie Air Race E starten. Das erste Flugzeug ist derzeit auf der Luftfahrtmesse im arabischen Emirat Dubai zu sehen. Die Dubai Air Show endet am 21. November 2019.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Air Race E soll die elektrische Alternative zur konventionellen Serie Air Race 1 sei. Dabei treten acht Maschinen gegeneinander an und fliegen auf einem fünf Kilometer langen Ovalkurs in nur zehn Metern Höhe über dem Boden um die Wette.

Auf der Dubai Air Show wird das erste Flugzeug präsentiert, das dafür konstruiert wurde: Die White Lightning soll gut 480 km/h schnell fliegen. Die Akkus reichen für eine Flugzeit von fünf Minuten unter Rennbedingungen. Danach hat das Flugzeug noch eine Reserve von rund zehn Minuten mit reduzierter Leistung. Gebaut wird die Maschine von dem britischen Unternehmen Condor Aviation.

Air Race E soll 2020 starten. Die Veranstalter rechnen damit, dass acht Teams teilnehmen werden. Diese sollen im Laufe dieser Woche bekanntgegeben werden. Der erste Austragungsort soll Anfang Dezember benannt werden. Unterstützt wird die Serie vom europäischen Luftfahrtkonzern Airbus. Sie soll laut Airbus "die Entwicklung von saubereren, schnelleren und technisch ausgefeilteren Elektromotoren antreiben, die in Flugtaxis und später in kommerzielle Flugzeuge übernommen werden können."

Airbus entwickelt gleich zwei Lufttaxis: Der City Airbus ist ein Multicopter, der von vier doppelten Mantelpropellern angetrieben wird. Vahana hingegen hat vier Tragflächen, an denen jeweils zwei Propeller angebracht sind. Es hat Kippflügel, die senkrechtes Starten und Landen ermöglichen. Daneben entwickelt der Konzern ein Verkehrsflugzeug mit Hybridantrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

Arsenal 19. Nov 2019 / Themenstart

Ich kenn mich mit Flugzeugrennen jetzt nicht so aus, 5 Minuten erscheint mir aber schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /