• IT-Karriere:
  • Services:

Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesbeamte sollen verstärkt Videokonferenzen nutzen.
Bundesbeamte sollen verstärkt Videokonferenzen nutzen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Bisher flogen Bundesbeamte häufig zwischen Bonn und Berlin hin und her. Da das Bundesverkehrsministerium einen Vertrag mit Air Berlin über den Transport hatte, muss dieser Vertrag nach der Insolvenz und der Einstellung des Flugbetriebs nun neu ausgeschrieben werden. Das könnte aber dauern. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, dass vor Herbst 2018 kaum ein neues 'Beamten-Shuttle' eingeführt werden kann.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen

Bis dahin muss die Dienstreisetätigkeit auf ein notwendiges Minimum beschränkt werden, soll es in einer ministerialen Dienstanweisung heißen, die dem Spiegel vorliegt. Damit die Arbeit dennoch erledigt werden kann, sollen nun Alternativen genutzt werden. Das kann einerseits die Bahnreise sein, die aber in eine Richtung etwa 5 Stunden dauert und somit eine Übernachtung notwendig macht. Andererseits sollen die Bundesbeamten neue Medien nutzen und Video- und Audiokonferenzen abhalten. Diese Möglichkeiten werden nach Informationen von Golem.de zwar schon jetzt durch Bundesbehörden genutzt, aber nur sparsam.

Wieviele Flüge zwischen Bonn und Berlin stattfanden, zeigt eine Zahl aus dem Jahr 2015: Damals wurden etwa 33.000 Personen transportiert. Eine enorme Zahl. Das ist auch der Bundesregierung aufgefallen, die in einem Regierungsbericht darauf verwies, dass eintägige Dienstreisen "häufig als besonders ineffizient" gelten, wie der Spiegel berichtet.

Videokonferenzen sorgen für Probleme bei den Zuhörern

Wissenschaftler warnten jedoch schon 2008 in einer Studie vor negativen Auswirkungen von Videokonferenzen. Für Nutzer sei es anstrengender, Informationen aus einer Videokonferenz zu verarbeiten und einzuordnen, als wenn sie diese in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt bekämen. Videokonferenzteilnehmer tendierten deshalb dazu, weniger korrekte Entscheidungen zu fällen, als solche, die bei einem Treffen anwesend waren, fanden Carlos Ferran von der Universität des Staates Pennsylvania und Stephanie Watts von der Bostoner Universität heraus. Ihre Erkenntnisse haben sie in dem Aufsatz "Videoconferencing in the Field: A Heuristic Processing Mode" (PDF) in der Fachzeitschrift Management Science veröffentlicht. Bei Tests hatten die Forscher herausgefunden, dass die Teilnehmer einer Videokonferenz sich stärker vom Auftreten eines Sprechers beeinflussen lassen. Probanden, die vor Ort an einem Seminar teilnahmen, achteten hingegen mehr auf das Gewicht der Argumente.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

SchreibenderLeser 28. Okt 2017

Eine ganze Menge! Kleines Beispiel: 1. Informationen über Verhandlungen und Diplomatie...

Theoretiker 26. Okt 2017

Klar kann ich mal versuchen das Teil irgendwie einzuschalten, allerdings weiß ich nicht...

plutoniumsulfat 24. Okt 2017

In Berlin ist die Verkehrsinfrastruktur dauerüberlastet und bezahlbarer Wohnraum ist...

M.P. 23. Okt 2017

Aber ein großer Koffer ist in heutigen DB-Großraumwagen auch eher nicht mehr vorgesehen...

M.P. 23. Okt 2017

Ich denke schon, dass zwischen Rheinland und Berlin ein größerer Transportbedarf als...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /