Abo
  • Services:
Anzeige
Bundesbeamte sollen verstärkt Videokonferenzen nutzen.
Bundesbeamte sollen verstärkt Videokonferenzen nutzen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

Bundesbeamte sollen verstärkt Videokonferenzen nutzen.
Bundesbeamte sollen verstärkt Videokonferenzen nutzen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

Bisher flogen Bundesbeamte häufig zwischen Bonn und Berlin hin und her. Da das Bundesverkehrsministerium einen Vertrag mit Air Berlin über den Transport hatte, muss dieser Vertrag nach der Insolvenz und der Einstellung des Flugbetriebs nun neu ausgeschrieben werden. Das könnte aber dauern. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, dass vor Herbst 2018 kaum ein neues 'Beamten-Shuttle' eingeführt werden kann.

Anzeige

Bis dahin muss die Dienstreisetätigkeit auf ein notwendiges Minimum beschränkt werden, soll es in einer ministerialen Dienstanweisung heißen, die dem Spiegel vorliegt. Damit die Arbeit dennoch erledigt werden kann, sollen nun Alternativen genutzt werden. Das kann einerseits die Bahnreise sein, die aber in eine Richtung etwa 5 Stunden dauert und somit eine Übernachtung notwendig macht. Andererseits sollen die Bundesbeamten neue Medien nutzen und Video- und Audiokonferenzen abhalten. Diese Möglichkeiten werden nach Informationen von Golem.de zwar schon jetzt durch Bundesbehörden genutzt, aber nur sparsam.

Wieviele Flüge zwischen Bonn und Berlin stattfanden, zeigt eine Zahl aus dem Jahr 2015: Damals wurden etwa 33.000 Personen transportiert. Eine enorme Zahl. Das ist auch der Bundesregierung aufgefallen, die in einem Regierungsbericht darauf verwies, dass eintägige Dienstreisen "häufig als besonders ineffizient" gelten, wie der Spiegel berichtet.

Videokonferenzen sorgen für Probleme bei den Zuhörern

Wissenschaftler warnten jedoch schon 2008 in einer Studie vor negativen Auswirkungen von Videokonferenzen. Für Nutzer sei es anstrengender, Informationen aus einer Videokonferenz zu verarbeiten und einzuordnen, als wenn sie diese in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt bekämen. Videokonferenzteilnehmer tendierten deshalb dazu, weniger korrekte Entscheidungen zu fällen, als solche, die bei einem Treffen anwesend waren, fanden Carlos Ferran von der Universität des Staates Pennsylvania und Stephanie Watts von der Bostoner Universität heraus. Ihre Erkenntnisse haben sie in dem Aufsatz "Videoconferencing in the Field: A Heuristic Processing Mode" (PDF) in der Fachzeitschrift Management Science veröffentlicht. Bei Tests hatten die Forscher herausgefunden, dass die Teilnehmer einer Videokonferenz sich stärker vom Auftreten eines Sprechers beeinflussen lassen. Probanden, die vor Ort an einem Seminar teilnahmen, achteten hingegen mehr auf das Gewicht der Argumente.


eye home zur Startseite
SchreibenderLeser 28. Okt 2017

Eine ganze Menge! Kleines Beispiel: 1. Informationen über Verhandlungen und Diplomatie...

Theoretiker 26. Okt 2017

Klar kann ich mal versuchen das Teil irgendwie einzuschalten, allerdings weiß ich nicht...

plutoniumsulfat 24. Okt 2017

In Berlin ist die Verkehrsinfrastruktur dauerüberlastet und bezahlbarer Wohnraum ist...

M.P. 23. Okt 2017

Aber ein großer Koffer ist in heutigen DB-Großraumwagen auch eher nicht mehr vorgesehen...

M.P. 23. Okt 2017

Ich denke schon, dass zwischen Rheinland und Berlin ein größerer Transportbedarf als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  4. Georg Westermann Verlag, Druckerei und kartographische Anstalt GmbH & Co. KG, Braunschweig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tomb Raider für 2,99€ und Wolfenstein II für 24,99€)
  2. 6,99€
  3. (-33%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Wo soll denn da das Missbrauchspotential sein?

    1ras | 03:05

  2. Re: Stichtag Umzugstermin

    CerealD | 03:05

  3. Re: Was passiert eigentlich wenn zwei zusammenziehen?

    CerealD | 02:57

  4. Re: Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch...

    F.o.G. | 02:56

  5. Re: Wenn mein Vertrag dort noch läuft...

    CerealD | 02:54


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel