Abo
  • Services:

AIO Robotics: 3D-Faxgerät Zeus soll 2.000 US-Dollar kosten

AIO Robotics hat einen Preis für das 3D-Faxgerät Zeus genannt. Bevor der Verkauf beginnt, braucht die Firma jedoch weiteres Startkapital.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeus
Zeus (Bild: AIO Robotics)

AIO Robotics bereitet sich für die nächste Stufe seines 3D-Faxgeräts Zeus vor. Auf der CES stellte die Firma vor potenziellen Investoren ihr Konzept vor. Für die Serienfertigung braucht das Unternehmen zunächst weitere 5 Millionen US-Dollar, wie eines der Teammitglieder, Jens Windau, angab.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Fertigung ist derzeit noch recht teuer. 1.500 US-Dollar kostet eine Faxmaschine, die Objekte einscannt und an andere Zeus-Geräte verschickt, die diese als 3D-Modell wieder ausdrucken. Verkauft werden sollen die Maschinen jedoch für 2.000 US-Dollar. Mit Hilfe einer Fertigung in Asien sollen die reinen Produktionskosten weiter gedrückt werden. Das System ist als offenes System ausgelegt, damit eine Kommunikation mit anderen Scannern und Druckern möglich wird.

Bis zum April 2014 sollen Prototypen fertiggestellt werden, die der Serienproduktion entsprechen. Viel Arbeit ist auch noch bei der Software notwendig. Immerhin 45 Prozent aller Ressourcen werden für die Software benötigt. Nur 28 Prozent sind es für die Hardwareentwicklung.

Die Investoren auf der LaunchIT-Veranstaltung konnte AIO Robotic jedoch nicht überzeugen. Die wählten von zwölf Startups drei andere aus, um diese zu fördern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€

Trollfeeder 07. Jan 2014

Jo! Von Orion. Dann kommst du nach Hause und vor deinem 3D Fax liegt ein Berg Dildos. :D


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /