... mit einem großen Nutzen für die Menschheit

Mehr Wissen über Asteroiden soll der Vorbereitung künftiger Missionen dienen: Die Nasa erwägt ja eine bemannte Mission zu einem Asteroiden, als Vorbereitung eines Fluges zum Mars. Hier soll Aida wichtige Daten liefern. Für die interessieren sich auch Unternehmen wie Planetary Resources und Deep Space Industries, die Rohstoffe auf Asteroiden schürfen wollen.

Stellenmarkt
  1. Forschungsreferent*in (m/w/d) im Bereich Forschungsdatenmanagement, Schwerpunkt technische ... (m/w/d)
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
  2. Spezialistin*Spezialisten mit dem Schwerpunkt User Experience- / User Interface-Design
    Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Aida wird zudem die erste Mission zu einem Doppelasteroiden, über die wir noch recht wenig wissen. Die Wahl hatte aber auch einen praktischen Nutzen: Es sei anschließend möglich, von der Erde aus mit einem Teleskop zu beobachten, wie sich die Bahn und die Umlaufperiode des Mondes ändern, erzählt Ulamec. Einen Einzelasteroiden müsste ein Raumschiff über einen langen Zeitraum begleiten, um Effekte des Impakts festzustellen - ein solches Konzept hat die Esa vor einigen Jahren unter der Bezeichnung Don Quijote erwogen.

Hollywood sprengt Himmelskörper

Oberste Priorität hat jedoch die Asteroidenablenkung - und das nicht nach Hollywood-Manier: In Filmen wie Meteor aus dem Jahr 1979 oder Armageddon - Das jüngste Gericht aus dem Jahr 1998 werden die Himmelskörper mit einer Atombombe gesprengt. Wissenschaftler winken dabei ab: Es besteht die Gefahr, dass der Asteroid auseinanderbricht, und dann rast nicht mehr ein Himmelskörper, sondern gleich mehrere auf die Erde zu.

Die Wissenschaft bevorzugt deshalb das weniger martialische Konzept der Ablenkung. Neben dem Impakt gibt es dazu auch noch andere Möglichkeiten: Eine besteht darin, eine schwere Raumsonde neben einem Asteroiden herfliegen zu lassen und ihn durch eine gravitative Wechselwirkung zu beeinflussen. Eine andere ist, den Asteroiden anzumalen. Dadurch verändert sich seine Wärmeabstrahlung, was wiederum einen Impuls erzeugt. Über einen längeren Zeitraum hätten auch diese beiden Methoden einen Effekt. Das seien allerdings "exotische Konzepte", sagt Ulamec. Im Vergleich dazu sei der kinetische Impaktor leichter umzusetzen.

  • Übersicht über die Mission. (Bild: Esa-ScienceOffice.org)
  • Die europäische Sonde Aim über dem Didymoon. Sie setzt Cubesats aus... (Bild: Esa-ScienceOffice.org)
  • .. und schickt einen Lander auf den Asteroiden. (Bild: Esa-ScienceOffice.org)
  • Aim sollen den Asteroiden erforschen. (Bild: Esa-ScienceOffice.org)
  • Der US-Impaktor Dart soll Didymoon leicht aus der Bahn bringen. (Bild: Esa-ScienceOffice.org)
  • Aim überträgt Daten per Laser zur Erde. (Bild: Esa-ScienceOffice.org)
Übersicht über die Mission. (Bild: Esa-ScienceOffice.org)
Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Aufwand für eine Mission wie Aida sei durchaus gerechtfertigt, sagt Ulamec: Objekte wie dieses mit einem Durchmesser von etwa 100 Metern treffen aber etwa alle 100 Jahre die Erde. Vor gut 100 Jahren schlug ein Meteorit in Tunguska in den Weiten Sibiriens ein. Würde ein solches Objekt aber über bewohntem Gebiet oder im Meer einschlagen, wäre der Schaden immens. Zum Vergleich: Der Meteorit, der Anfang 2013 nahe der russischen Stadt Tscheljabinsk niederging, war weniger als 20 Meter groß. Bei seiner Explosion wurden etwa 7.000 Gebäude beschädigt und rund 1.500 Menschen verletzt.

Zwei Einschränkungen macht Ulamec aber doch: Der Asteroid muss früh genug entdeckt werden, um ihn ablenken zu können - eine Zeitspanne von wenigen Wochen, von der Hollywood-Filme gern um der Dramaturgie willen ausgehen, reicht nicht aus. Deshalb gibt es Initiativen wie die 2013 von der Nasa organisierte Asteroid Grand Challenge, um gefährliche Objekte in Erdnähe aufzuspüren. Deren Bahnen sollen vorausberechnet werden.

Ein Riesenasteroid lässt sich nicht schubsen

Die zweite Ausnahme ist ein Riesenasteroid mit mehreren Kilometern Durchmesser, wie jener, der vor etwa 65 Millionen Jahren mutmaßlich die Dinosaurier ausgerottet hat. Ein solcher Himmelskörper lässt sich nicht mit einem Impaktor ablenken. Dazu ist die Masse der Asteroiden zu groß und damit der Effekt zu gering. Allerdings sind solche Ereignisse auch sehr selten.

In diesen beiden Fällen könnten Atomwaffen eingesetzt werden. Allerdings nicht zum Sprengen, sondern ebenfalls zum Ablenken: Die Bomben würden Teile der Oberfläche abdampfen und so ebenfalls einen Rückstoßeffekt erzielen, der den Asteroiden von seinem Kollisionskurs abbringt. Allerdings sei die Physik dahinter komplizierter, sagt Ulamec. Testen lässt sich das auch nicht so einfach, weil der Einsatz von Atombomben den internationalen Verträgen zur friedlichen Nutzung des Weltraums widerspricht.

Das sei dann die "Last-Minute-Variante". Werde ein Asteroid früh genug entdeckt, gebe es "eine reelle Chance, so ein Unglück zu vermeiden", resümiert Ulamec.

Hinweis: Dieser Artikel erschien ursprünglich am 30.10.2015, wir haben ihn zuletzt am 23.11.2021 auf Aktualität überprüft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein kleiner Schubs für einen Asteroiden...
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Fotobar 25. Nov 2021

Klasse. Jetzt lassen wir uns noch aus dem All mit Schmiutz beliefern, mit dem wir unsere...

Fotobar 24. Nov 2021

Das ist leider dein scheiß Ernst, oder? :D

brutos 26. Nov 2015

Wenn die Gefahr erkannt wird ist es wohl zu spät für Planung, Bau und Realisierung...

honk 02. Nov 2015

Das steht doch schon im Artikel, das 3 Wochen viel zu kurz sind. Um solchen Bedrohungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Industrielles Metaversum: Es kann immer wieder Revolutionen geben
    Industrielles Metaversum
    "Es kann immer wieder Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie sich das Unternehmen auf den Arbeitsplatz ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Navigation: Wahoo überarbeitet seinen Fahrradcomputer Elemnt Roam
    Navigation
    Wahoo überarbeitet seinen Fahrradcomputer Elemnt Roam

    Besseres Display, neue Tasten, USB-C und mehr: Wahoo bietet eine neue Version seines bewährten Fahrradcomputers Elemnt Roam an.

  3. Energiespeicherung: China nimmt 100-Megawatt-Durckluftspeicher in Betrieb
    Energiespeicherung
    China nimmt 100-Megawatt-Durckluftspeicher in Betrieb

    In dem Speicher in Nordchina wird elektrischer Strom in Form von komprimierter Luft gespeichert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /