• IT-Karriere:
  • Services:

Aibo: Sonys Roboterhund lässt sich füttern

Der Roboterhund Aibo von Sony kommt normalerweise ohne Futter aus - dank einer neuen Funktion lässt sich das mechanische Haustier ab sofort aber auch füttern, zumindest virtuell. Als Belohnung gibt es Leckerlis, die dem Hund neue Tricks beibringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Roboterhund Aibo
Sonys Roboterhund Aibo (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)

Sony hat für seinen Roboterhund Aibo eine neue Funktion vorgestellt: Das künstliche Haustier lässt sich ab sofort auch füttern. Nutzer können über die Aibo-App verschiedene Mahlzeiten servieren, die der Hund dann zu sich nimmt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Aibo frisst die virtuelle Nahrung aus einer kleinen Schüssel, der er sich automatisch nähert. Mit den Manieren nimmt es der Roboterhund aber im Zweifelsfall nicht so genau: Findet Aibo seine Schüssel nicht, frisst er einfach an Ort und Stelle vom Boden.

Aibo-Besitzer können auch ein Erinnerungsfoto machen: In der App kann das virtuelle Essen dank Augmented Reality in der tatsächlich im Raum stehenden Schale angezeigt werden. Während Aibo frisst, verringert sich die Futtermenge.

Futter wird mit virtueller Währung gekauft

Das Futter kann mit virtuellen Coins gekauft werden, die Nutzer beispielsweise durch das Einloggen in die Aibo-App erhalten. Letztlich will Sony seine Nutzer mit der neuen Funktion offenbar dazu bringen, sich noch mehr mit ihrem Haustier zu beschäftigen. Sollte der Besitzer Aibo einmal nicht füttern, braucht er sich keine Sorgen zu machen: Wird der Roboterhund nicht gefüttert, hat dies keine negativen Auswirkungen.

Wurde Aibo gefüttert, erhalten Nutzer einen virtuellen Stempel in ihrer Aibo-App. Bei zehn Mahlzeiten bekommen sie ein Leckerli, das dem Roboterhund gegeben werden kann. Nach dem Verspeisen führt Aibo einen speziellen Trick auf, der dem jeweiligen Leckerli zugeordnet ist.

Sony hatte seinen Roboterhund 2017 wieder aufgelegt, nachdem das Unternehmen das Produkt im Jahr 2006 eingestellt hatte. In Japan sind Roboterspielzeuge sehr beliebt: Ein mechanischer Hund wie Aibo ist auch in kleinen Wohnungen problemlos zu halten. In Deutschland ist Aibo offiziell nicht erhältlich, in den USA kostet der Hund 2.900 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Lorphos 18. Nov 2019 / Themenstart

Neu ist das man Geld für virtuelles Essen zahlen darf.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /