• IT-Karriere:
  • Services:

Aibo: Sonys Roboterhund lässt sich füttern

Der Roboterhund Aibo von Sony kommt normalerweise ohne Futter aus - dank einer neuen Funktion lässt sich das mechanische Haustier ab sofort aber auch füttern, zumindest virtuell. Als Belohnung gibt es Leckerlis, die dem Hund neue Tricks beibringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Roboterhund Aibo
Sonys Roboterhund Aibo (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)

Sony hat für seinen Roboterhund Aibo eine neue Funktion vorgestellt: Das künstliche Haustier lässt sich ab sofort auch füttern. Nutzer können über die Aibo-App verschiedene Mahlzeiten servieren, die der Hund dann zu sich nimmt.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Aibo frisst die virtuelle Nahrung aus einer kleinen Schüssel, der er sich automatisch nähert. Mit den Manieren nimmt es der Roboterhund aber im Zweifelsfall nicht so genau: Findet Aibo seine Schüssel nicht, frisst er einfach an Ort und Stelle vom Boden.

Aibo-Besitzer können auch ein Erinnerungsfoto machen: In der App kann das virtuelle Essen dank Augmented Reality in der tatsächlich im Raum stehenden Schale angezeigt werden. Während Aibo frisst, verringert sich die Futtermenge.

Futter wird mit virtueller Währung gekauft

Das Futter kann mit virtuellen Coins gekauft werden, die Nutzer beispielsweise durch das Einloggen in die Aibo-App erhalten. Letztlich will Sony seine Nutzer mit der neuen Funktion offenbar dazu bringen, sich noch mehr mit ihrem Haustier zu beschäftigen. Sollte der Besitzer Aibo einmal nicht füttern, braucht er sich keine Sorgen zu machen: Wird der Roboterhund nicht gefüttert, hat dies keine negativen Auswirkungen.

Wurde Aibo gefüttert, erhalten Nutzer einen virtuellen Stempel in ihrer Aibo-App. Bei zehn Mahlzeiten bekommen sie ein Leckerli, das dem Roboterhund gegeben werden kann. Nach dem Verspeisen führt Aibo einen speziellen Trick auf, der dem jeweiligen Leckerli zugeordnet ist.

Sony hatte seinen Roboterhund 2017 wieder aufgelegt, nachdem das Unternehmen das Produkt im Jahr 2006 eingestellt hatte. In Japan sind Roboterspielzeuge sehr beliebt: Ein mechanischer Hund wie Aibo ist auch in kleinen Wohnungen problemlos zu halten. In Deutschland ist Aibo offiziell nicht erhältlich, in den USA kostet der Hund 2.900 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 48,99€
  3. 29,99€
  4. 52,99€

Lorphos 18. Nov 2019 / Themenstart

Neu ist das man Geld für virtuelles Essen zahlen darf.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /