Abo
  • Services:
Anzeige
AI Type hatte einen Datenreichtum.
AI Type hatte einen Datenreichtum. (Bild: AI Type)

AI Type: 31 Millionen Kundendaten von Tastaturanbieter veröffentlicht

AI Type hatte einen Datenreichtum.
AI Type hatte einen Datenreichtum. (Bild: AI Type)

Ein peinlicher Fehler, der dazu noch die ungeheure Datensammelwut des Herstellers zeigt: AI Type hat eine Datenbank mit mehr als 500 Gbyte Kundendaten ins Netz gestellt.

Der Anbieter einer Bildschirmtastatur für Android und iOS-Geräte, AI Type, hat umfangreiche Nutzerdaten ungeschützt ins Netz gestellt. Das in Tel Aviv beheimatete Unternehmen stellt Tastaturapps her und sammelt zahlreiche persönliche Daten wie etwa alle Tastatureingaben und Kontakte der Nutzer, wie das Sicherheitsunternehmen Kromtech Security schreibt. Die Apps haben nach Angaben des Unternehmens mehr als 60 Millionen Nutzer.

Anzeige

Die Nutzerdaten wurden in einer Mongo-DB Datenbank gespeichert, die versehentlich aus dem Internet ohne Authentifizierung erreichbar war. Insgesamt soll die Datenbank 577 Gbyte groß gewesen sein. Darin enthalten waren die Datensätze von 31 Millionen Kunden, darunter die Telefonnummer, der volle Name, die Art und Bezeichnung der verwendeten Geräte, der Name genutzter WLAN-Verbindungen, die Bildschirmauflösung, die Spracheinstellung, die verwendete Android-Version, die IMSI- und die IMEI-Nummer, E-Mail-Adressen und der Wohnort.

Rund 373 Millionen Kontaktdaten in der Datenbank

Außerdem sind die Social-Media-Profile und möglicherweise dort gespeicherte Informationen wie das Geburtsdatum, die Anrede und Fotos enthalten. Knapp 6,5 Millionen Datensätze enthalten auch Informationen zu den Kontakten der Nutzer aus deren Adressbuch, insgesamt sollen mehr 373 Millionen solcher Einträge kopiert worden sein.

Übertragen wurden darüber hinaus Tastatureingaben der Nutzer, die Tastatur fungiert also praktisch als Keylogger. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät daher, bei allen über ein Smartphone mit AI Type genutzten Diensten die Passwörter zu ändern, weil diese ebenfalls durch den Leak kompromittiert sein könnten.

AI Type weist Nutzer auf seiner Webseite nicht auf das eigene Versagen hin. Nutzer sollten sich gut überlegen, ob sie die App weiterhin verwenden wollen.


eye home zur Startseite
Dudeldumm 08. Dez 2017

Natürlich muss man da selber ermitteln oder von den Israelis ermitteln lassen! Soll wohl...

Themenstart

Dudeldumm 08. Dez 2017

Naja, wäre ansonsten ja wohl auch strafrechtlich relevant. Schliesslich sind Keylogger...

Themenstart

.02 Cents 08. Dez 2017

Erstmal scheint fraglich, ob das, was du eingetippt hast, wirklich unter die definition...

Themenstart

bombinho 08. Dez 2017

Aus welchem Grund rootet man denn, wenn nicht, um genau dies freiwillig zu tun? Das ist...

Themenstart

mhstar 08. Dez 2017

Nicht!

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, München
  2. congatec AG, Deggendorf
  3. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  4. LEONEX Internet GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Sysinternals-Werkzeug Microsoft stellt Procdump für Linux vor
  2. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  3. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

  1. Re: Hört mal auf mit diesem Blödsinn

    medium_quelle | 04:18

  2. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    DAUVersteher | 04:01

  3. Re: Keine Lust auf schwere, komplexe Kämpfe?

    motzerator | 03:46

  4. Re: Das wird total abgefahren....

    ChristianKG | 03:31

  5. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    ManfredHirsch | 03:23


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel