• IT-Karriere:
  • Services:

AI Type: 31 Millionen Kundendaten von Tastaturanbieter veröffentlicht

Ein peinlicher Fehler, der dazu noch die ungeheure Datensammelwut des Herstellers zeigt: AI Type hat eine Datenbank mit mehr als 500 Gbyte Kundendaten ins Netz gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
AI Type hatte einen Datenreichtum.
AI Type hatte einen Datenreichtum. (Bild: AI Type)

Der Anbieter einer Bildschirmtastatur für Android und iOS-Geräte, AI Type, hat umfangreiche Nutzerdaten ungeschützt ins Netz gestellt. Das in Tel Aviv beheimatete Unternehmen stellt Tastaturapps her und sammelt zahlreiche persönliche Daten wie etwa alle Tastatureingaben und Kontakte der Nutzer, wie das Sicherheitsunternehmen Kromtech Security schreibt. Die Apps haben nach Angaben des Unternehmens mehr als 60 Millionen Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Die Nutzerdaten wurden in einer Mongo-DB Datenbank gespeichert, die versehentlich aus dem Internet ohne Authentifizierung erreichbar war. Insgesamt soll die Datenbank 577 Gbyte groß gewesen sein. Darin enthalten waren die Datensätze von 31 Millionen Kunden, darunter die Telefonnummer, der volle Name, die Art und Bezeichnung der verwendeten Geräte, der Name genutzter WLAN-Verbindungen, die Bildschirmauflösung, die Spracheinstellung, die verwendete Android-Version, die IMSI- und die IMEI-Nummer, E-Mail-Adressen und der Wohnort.

Rund 373 Millionen Kontaktdaten in der Datenbank

Außerdem sind die Social-Media-Profile und möglicherweise dort gespeicherte Informationen wie das Geburtsdatum, die Anrede und Fotos enthalten. Knapp 6,5 Millionen Datensätze enthalten auch Informationen zu den Kontakten der Nutzer aus deren Adressbuch, insgesamt sollen mehr 373 Millionen solcher Einträge kopiert worden sein.

Übertragen wurden darüber hinaus Tastatureingaben der Nutzer, die Tastatur fungiert also praktisch als Keylogger. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät daher, bei allen über ein Smartphone mit AI Type genutzten Diensten die Passwörter zu ändern, weil diese ebenfalls durch den Leak kompromittiert sein könnten.

AI Type weist Nutzer auf seiner Webseite nicht auf das eigene Versagen hin. Nutzer sollten sich gut überlegen, ob sie die App weiterhin verwenden wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dudeldumm 08. Dez 2017

Natürlich muss man da selber ermitteln oder von den Israelis ermitteln lassen! Soll wohl...

Dudeldumm 08. Dez 2017

Naja, wäre ansonsten ja wohl auch strafrechtlich relevant. Schliesslich sind Keylogger...

.02 Cents 08. Dez 2017

Erstmal scheint fraglich, ob das, was du eingetippt hast, wirklich unter die definition...

bombinho 08. Dez 2017

Aus welchem Grund rootet man denn, wenn nicht, um genau dies freiwillig zu tun? Das ist...

mhstar 08. Dez 2017

Nicht!


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /