• IT-Karriere:
  • Services:

AI-Station und AI-Laptop: Schenker bietet konfigurierbare Linux-Workstations an

Wie der Name vermuten lässt, sind die AI-Station und der AI-Laptop leistungsfähige Workstations, die für Machine Learning geeignet sind. Deshalb sind Linux- und Open-Source-Frameworks vorinstalliert. Mit Geforce RTX 2080 Ti im Tower und Intel-CPU könnten sie aber auch als Gaming-Hardware durchgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden neuen Schenker-Geräte könnten auch als Gaming-Geräte durchgehen.
Die beiden neuen Schenker-Geräte könnten auch als Gaming-Geräte durchgehen. (Bild: Schenker/Montage: Golem.de)

Der Hardwarehersteller Schenker hat das Desktopsystem AI-Station und das Notebook AI-Laptop in sein Sortiment aufgenommen. Die konfigurierbaren Systeme sollen als Workstations für möglichst anspruchsvolle Rechenaufgaben geeignet sein, etwa das Trainieren von Machine-Learning-Software oder Videorendering. Sie entstehen in Zusammenarbeit mit dem Linux-Hardware-Anbieter Tuxedo und verwenden die Distribution Ubuntu 18.04 LTS als primäres Betriebssystem. Auch einige Programmbibliotheken sind bereits vorinstalliert, etwa Microsofts Cognitive Toolkit, Pytorch oder Apache Mxnet. Trotz des Linux-OS setzen beide Produkte auf Grafikkarten von Nvidia mit ihren proprietären Treibern - wahrscheinlich mangels vergleichbarer Alternativen zur Geforce RTX 2080 Ti seitens AMD.

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)

In der Grundkonfiguration verwendet das Desktopsystem einen Intel Core i7-9800X mit 16 Threads, der auf einem X299-Mainboard von Asus sitzt. Dazu kommen 64 GByte DDR4-Arbeitsspeicher, eine 500-GByte-Samsung-SSD (970 Evo Plus) und eine einzelne Geforce RTX 2080 Ti. Auf eine 10-TByte-Seagate-HDD passen weitere Daten. Schon diese Version, die in etwa einem High-End-Gaming-System entspricht, hat sieben 120-mm-Gehäuselüfter vorinstalliert, die von einer Wasserkühlung (NZXT Kraken) ergänzt werden. Das so erstellte System kostet 6.000 Euro.

Es ist aber auch möglich, eine preiswertere Grafikkarte wie die RTX 2060 Super für 870 Euro weniger zu verbauen. Alternativ kostet eine weitere RTX 2080 Ti etwa 1.400 Euro mehr. Insgesamt passen zwei M.2-SSDs, zwei weitere 2,5-Zoll-SSDs und eine weitere 3,5-Zoll-HDD in das NZXT-H700-Gehäuse. Es stehen nur Intel-CPUs zur Auswahl - eine Entscheidung, die wohl vor dem Erscheinen des überlegenen AMDs Zen 2 im Workstation-Bereich getroffen wurde.

Mobil gibt es viel

Der AI-Laptop ist die mobile Version, die ab 3.149 Euro verkauft wird. Auch hier sind Linux-OS und KI-Frameworks vorinstalliert. Ansonsten stecken im 16,1-Zoll-Chassis ein Full-HD-Panel mit einer Bildfrequenz von 144 Hz, ein Core i7-8750H, 16 GByte RAM, eine 500-GByte-SSD und eine Geforce RTX 2080 Max-Q. Diese Konfiguration könnte so auch als Gaming-System verkauft werden. Nutzer können hier eine M.2-SSD und zwei 2,5-Zoll-SSDs dazubestellen. Der Prozessor und die Grafikeinheit sind allerdings vordefiniert und nicht anpassbar. Vermutlich sind diese auf der Hauptplatine verlötet.

  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Station (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Station (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Station (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Station (Bild: Schenker)
Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)

Interessenten können die Systeme über den Onlineshop des Herstellers Bestware konfigurieren und bestellen. Die Lieferzeit beträgt maximal vier Tage beim Notebook und maximal zehn Tage beim Desktopsystem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

elgooG 26. Aug 2019

Das ist richtig. Oben wurde es auch bereits richtig erwähnt: Ubuntu 18.04 LTS ist da...

pythoneer 20. Aug 2019

Oh, hatte ich jetzt nicht auf dem Schirm, dass die Intel CPU Quadchannel hat. Sehr guter...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /