Abo
  • IT-Karriere:

AI-Station und AI-Laptop: Schenker bietet konfigurierbare Linux-Workstations an

Wie der Name vermuten lässt, sind die AI-Station und der AI-Laptop leistungsfähige Workstations, die für Machine Learning geeignet sind. Deshalb sind Linux- und Open-Source-Frameworks vorinstalliert. Mit Geforce RTX 2080 Ti im Tower und Intel-CPU könnten sie aber auch als Gaming-Hardware durchgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden neuen Schenker-Geräte könnten auch als Gaming-Geräte durchgehen.
Die beiden neuen Schenker-Geräte könnten auch als Gaming-Geräte durchgehen. (Bild: Schenker/Montage: Golem.de)

Der Hardwarehersteller Schenker hat das Desktopsystem AI-Station und das Notebook AI-Laptop in sein Sortiment aufgenommen. Die konfigurierbaren Systeme sollen als Workstations für möglichst anspruchsvolle Rechenaufgaben geeignet sein, etwa das Trainieren von Machine-Learning-Software oder Videorendering. Sie entstehen in Zusammenarbeit mit dem Linux-Hardware-Anbieter Tuxedo und verwenden die Distribution Ubuntu 18.04 LTS als primäres Betriebssystem. Auch einige Programmbibliotheken sind bereits vorinstalliert, etwa Microsofts Cognitive Toolkit, Pytorch oder Apache Mxnet. Trotz des Linux-OS setzen beide Produkte auf Grafikkarten von Nvidia mit ihren proprietären Treibern - wahrscheinlich mangels vergleichbarer Alternativen zur Geforce RTX 2080 Ti seitens AMD.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Vossloh AG, Werdohl

In der Grundkonfiguration verwendet das Desktopsystem einen Intel Core i7-9800X mit 16 Threads, der auf einem X299-Mainboard von Asus sitzt. Dazu kommen 64 GByte DDR4-Arbeitsspeicher, eine 500-GByte-Samsung-SSD (970 Evo Plus) und eine einzelne Geforce RTX 2080 Ti. Auf eine 10-TByte-Seagate-HDD passen weitere Daten. Schon diese Version, die in etwa einem High-End-Gaming-System entspricht, hat sieben 120-mm-Gehäuselüfter vorinstalliert, die von einer Wasserkühlung (NZXT Kraken) ergänzt werden. Das so erstellte System kostet 6.000 Euro.

Es ist aber auch möglich, eine preiswertere Grafikkarte wie die RTX 2060 Super für 870 Euro weniger zu verbauen. Alternativ kostet eine weitere RTX 2080 Ti etwa 1.400 Euro mehr. Insgesamt passen zwei M.2-SSDs, zwei weitere 2,5-Zoll-SSDs und eine weitere 3,5-Zoll-HDD in das NZXT-H700-Gehäuse. Es stehen nur Intel-CPUs zur Auswahl - eine Entscheidung, die wohl vor dem Erscheinen des überlegenen AMDs Zen 2 im Workstation-Bereich getroffen wurde.

Mobil gibt es viel

Der AI-Laptop ist die mobile Version, die ab 3.149 Euro verkauft wird. Auch hier sind Linux-OS und KI-Frameworks vorinstalliert. Ansonsten stecken im 16,1-Zoll-Chassis ein Full-HD-Panel mit einer Bildfrequenz von 144 Hz, ein Core i7-8750H, 16 GByte RAM, eine 500-GByte-SSD und eine Geforce RTX 2080 Max-Q. Diese Konfiguration könnte so auch als Gaming-System verkauft werden. Nutzer können hier eine M.2-SSD und zwei 2,5-Zoll-SSDs dazubestellen. Der Prozessor und die Grafikeinheit sind allerdings vordefiniert und nicht anpassbar. Vermutlich sind diese auf der Hauptplatine verlötet.

  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Station (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Station (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Station (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Station (Bild: Schenker)
Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)

Interessenten können die Systeme über den Onlineshop des Herstellers Bestware konfigurieren und bestellen. Die Lieferzeit beträgt maximal vier Tage beim Notebook und maximal zehn Tage beim Desktopsystem.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

elgooG 26. Aug 2019 / Themenstart

Das ist richtig. Oben wurde es auch bereits richtig erwähnt: Ubuntu 18.04 LTS ist da...

pythoneer 20. Aug 2019 / Themenstart

Oh, hatte ich jetzt nicht auf dem Schirm, dass die Intel CPU Quadchannel hat. Sehr guter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /