AI-Station und AI-Laptop: Schenker bietet konfigurierbare Linux-Workstations an

Wie der Name vermuten lässt, sind die AI-Station und der AI-Laptop leistungsfähige Workstations, die für Machine Learning geeignet sind. Deshalb sind Linux- und Open-Source-Frameworks vorinstalliert. Mit Geforce RTX 2080 Ti im Tower und Intel-CPU könnten sie aber auch als Gaming-Hardware durchgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden neuen Schenker-Geräte könnten auch als Gaming-Geräte durchgehen.
Die beiden neuen Schenker-Geräte könnten auch als Gaming-Geräte durchgehen. (Bild: Schenker/Montage: Golem.de)

Der Hardwarehersteller Schenker hat das Desktopsystem AI-Station und das Notebook AI-Laptop in sein Sortiment aufgenommen. Die konfigurierbaren Systeme sollen als Workstations für möglichst anspruchsvolle Rechenaufgaben geeignet sein, etwa das Trainieren von Machine-Learning-Software oder Videorendering. Sie entstehen in Zusammenarbeit mit dem Linux-Hardware-Anbieter Tuxedo und verwenden die Distribution Ubuntu 18.04 LTS als primäres Betriebssystem. Auch einige Programmbibliotheken sind bereits vorinstalliert, etwa Microsofts Cognitive Toolkit, Pytorch oder Apache Mxnet. Trotz des Linux-OS setzen beide Produkte auf Grafikkarten von Nvidia mit ihren proprietären Treibern - wahrscheinlich mangels vergleichbarer Alternativen zur Geforce RTX 2080 Ti seitens AMD.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
  2. IT-Systemkaufmann / Informatiker / Fachinformatiker als IT-Systemadministrator (m/w)
    weisenburger bau GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

In der Grundkonfiguration verwendet das Desktopsystem einen Intel Core i7-9800X mit 16 Threads, der auf einem X299-Mainboard von Asus sitzt. Dazu kommen 64 GByte DDR4-Arbeitsspeicher, eine 500-GByte-Samsung-SSD (970 Evo Plus) und eine einzelne Geforce RTX 2080 Ti. Auf eine 10-TByte-Seagate-HDD passen weitere Daten. Schon diese Version, die in etwa einem High-End-Gaming-System entspricht, hat sieben 120-mm-Gehäuselüfter vorinstalliert, die von einer Wasserkühlung (NZXT Kraken) ergänzt werden. Das so erstellte System kostet 6.000 Euro.

Es ist aber auch möglich, eine preiswertere Grafikkarte wie die RTX 2060 Super für 870 Euro weniger zu verbauen. Alternativ kostet eine weitere RTX 2080 Ti etwa 1.400 Euro mehr. Insgesamt passen zwei M.2-SSDs, zwei weitere 2,5-Zoll-SSDs und eine weitere 3,5-Zoll-HDD in das NZXT-H700-Gehäuse. Es stehen nur Intel-CPUs zur Auswahl - eine Entscheidung, die wohl vor dem Erscheinen des überlegenen AMDs Zen 2 im Workstation-Bereich getroffen wurde.

Mobil gibt es viel

Der AI-Laptop ist die mobile Version, die ab 3.149 Euro verkauft wird. Auch hier sind Linux-OS und KI-Frameworks vorinstalliert. Ansonsten stecken im 16,1-Zoll-Chassis ein Full-HD-Panel mit einer Bildfrequenz von 144 Hz, ein Core i7-8750H, 16 GByte RAM, eine 500-GByte-SSD und eine Geforce RTX 2080 Max-Q. Diese Konfiguration könnte so auch als Gaming-System verkauft werden. Nutzer können hier eine M.2-SSD und zwei 2,5-Zoll-SSDs dazubestellen. Der Prozessor und die Grafikeinheit sind allerdings vordefiniert und nicht anpassbar. Vermutlich sind diese auf der Hauptplatine verlötet.

  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Station (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Station (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Station (Bild: Schenker)
  • Schenker AI-Station (Bild: Schenker)
Schenker AI-Laptop (Bild: Schenker)
Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
Weitere IT-Trainings

Interessenten können die Systeme über den Onlineshop des Herstellers Bestware konfigurieren und bestellen. Die Lieferzeit beträgt maximal vier Tage beim Notebook und maximal zehn Tage beim Desktopsystem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /