Abo
  • Services:

AI Hub und Kubeflow-Pipelines: Google will KI-Komponenten einfacher nutzbar machen

Für Google ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz offenbar immer noch nicht einfach genug, deshalb stellt das Unternehmen in dem neuen AI-Hub nun Funktionen vor, die eine Plug-and-Play-Nutzung ermöglichen soll. Außerdem wird das Weiterreichen eigener Machine-Learning-Anwendungen nun einfacher.

Artikel veröffentlicht am ,
KI-Technik soll einfacher werden, will Google.
KI-Technik soll einfacher werden, will Google. (Bild: Google)

"Unser Ziel ist es, KI für alle Unternehmen zugänglich zu machen", schreibt Google in seinem Cloud-Blog. Deshalb arbeitet das Unternehmen unter anderem daran, die Einstiegshürden für die Nutzung der Unternehmen aus seiner Sicht deutlich zu verringern und bietet die Ergebnisse dieser Arbeit nun als Dienst in seiner Cloud-Plattform an. Dazu gehört unter anderem das neue AI-Hub, was Google als zentrales Anlaufziel für Plug-and-Play-Inhalte im Bereich des maschinellen Lernen dienen soll.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

In dem AI Hub bündelt Google entsprechend eine Vielzahl verschiedener Ressourcen, die für die Arbeit in diesem Bereich benötigt werden. Dazu gehören fertige Machine-Learning-Pipelines, Jupyter-Notebooks, Tensorflow Module und weitere Angebote. Die fertigen Pipelines samt Algorithmen basieren unter anderem auf den Forschungsarbeiten und dem Produktiveinsatz von Technik bei Google selbst, so dass Unternehmen diese schnell wiederverwerten und weiter bearbeiten können. Zusätzlich dazu soll dieses Angebot Firmen ermöglichen, intern eine Art private und sichere Anlaufstelle für eigene KI-Ressourcen aufzubauen, wo diese hochgeladen und geteilt werden können.

Doch Google schreibt dazu: "Es reicht nicht aus, einen Ort zu bieten, an dem Organisationen ML-Ressourcen entdecken, gemeinsam nutzen und wiederverwenden können. Sie benötigen außerdem eine Möglichkeit, diese Ressourcen so zu bauen und zu packen, dass sie für die meisten internen Anwender möglichst nützlich sind". Bieten sollen das die neuen Kubeflow Pipelines.

Diese Technik basiert auf dem Open-Source-Projekt Kubeflow, das wiederum auf Jupyter Notebooks und dem hauseigenen Machine-Learning-Framework Tensorflow aufbaut. Kubeflow soll wie erwähnt das Verpacken von ML-Code so einfach machen wie das Bauen anderer Apps. Die sogenannten Pipelines sollen dabei die Orchestrierung der verschiedenen Komponenten übernehmen. Ebenso sollen damit einfacher Experimente ermöglicht werden als bisher und einzelne Komponenten leichter wiederverwendet und miteinander verbunden werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 49,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /