Abo
  • Services:

AI Hub und Kubeflow-Pipelines: Google will KI-Komponenten einfacher nutzbar machen

Für Google ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz offenbar immer noch nicht einfach genug, deshalb stellt das Unternehmen in dem neuen AI-Hub nun Funktionen vor, die eine Plug-and-Play-Nutzung ermöglichen soll. Außerdem wird das Weiterreichen eigener Machine-Learning-Anwendungen nun einfacher.

Artikel veröffentlicht am ,
KI-Technik soll einfacher werden, will Google.
KI-Technik soll einfacher werden, will Google. (Bild: Google)

"Unser Ziel ist es, KI für alle Unternehmen zugänglich zu machen", schreibt Google in seinem Cloud-Blog. Deshalb arbeitet das Unternehmen unter anderem daran, die Einstiegshürden für die Nutzung der Unternehmen aus seiner Sicht deutlich zu verringern und bietet die Ergebnisse dieser Arbeit nun als Dienst in seiner Cloud-Plattform an. Dazu gehört unter anderem das neue AI-Hub, was Google als zentrales Anlaufziel für Plug-and-Play-Inhalte im Bereich des maschinellen Lernen dienen soll.

Stellenmarkt
  1. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin
  2. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin

In dem AI Hub bündelt Google entsprechend eine Vielzahl verschiedener Ressourcen, die für die Arbeit in diesem Bereich benötigt werden. Dazu gehören fertige Machine-Learning-Pipelines, Jupyter-Notebooks, Tensorflow Module und weitere Angebote. Die fertigen Pipelines samt Algorithmen basieren unter anderem auf den Forschungsarbeiten und dem Produktiveinsatz von Technik bei Google selbst, so dass Unternehmen diese schnell wiederverwerten und weiter bearbeiten können. Zusätzlich dazu soll dieses Angebot Firmen ermöglichen, intern eine Art private und sichere Anlaufstelle für eigene KI-Ressourcen aufzubauen, wo diese hochgeladen und geteilt werden können.

Doch Google schreibt dazu: "Es reicht nicht aus, einen Ort zu bieten, an dem Organisationen ML-Ressourcen entdecken, gemeinsam nutzen und wiederverwenden können. Sie benötigen außerdem eine Möglichkeit, diese Ressourcen so zu bauen und zu packen, dass sie für die meisten internen Anwender möglichst nützlich sind". Bieten sollen das die neuen Kubeflow Pipelines.

Diese Technik basiert auf dem Open-Source-Projekt Kubeflow, das wiederum auf Jupyter Notebooks und dem hauseigenen Machine-Learning-Framework Tensorflow aufbaut. Kubeflow soll wie erwähnt das Verpacken von ML-Code so einfach machen wie das Bauen anderer Apps. Die sogenannten Pipelines sollen dabei die Orchestrierung der verschiedenen Komponenten übernehmen. Ebenso sollen damit einfacher Experimente ermöglicht werden als bisher und einzelne Komponenten leichter wiederverwendet und miteinander verbunden werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 34,99€
  4. 103,90€

Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /