Abo
  • Services:

AI Hub und Kubeflow-Pipelines: Google will KI-Komponenten einfacher nutzbar machen

Für Google ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz offenbar immer noch nicht einfach genug, deshalb stellt das Unternehmen in dem neuen AI-Hub nun Funktionen vor, die eine Plug-and-Play-Nutzung ermöglichen soll. Außerdem wird das Weiterreichen eigener Machine-Learning-Anwendungen nun einfacher.

Artikel veröffentlicht am ,
KI-Technik soll einfacher werden, will Google.
KI-Technik soll einfacher werden, will Google. (Bild: Google)

"Unser Ziel ist es, KI für alle Unternehmen zugänglich zu machen", schreibt Google in seinem Cloud-Blog. Deshalb arbeitet das Unternehmen unter anderem daran, die Einstiegshürden für die Nutzung der Unternehmen aus seiner Sicht deutlich zu verringern und bietet die Ergebnisse dieser Arbeit nun als Dienst in seiner Cloud-Plattform an. Dazu gehört unter anderem das neue AI-Hub, was Google als zentrales Anlaufziel für Plug-and-Play-Inhalte im Bereich des maschinellen Lernen dienen soll.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. Ultratronik GmbH, Gilching bei München

In dem AI Hub bündelt Google entsprechend eine Vielzahl verschiedener Ressourcen, die für die Arbeit in diesem Bereich benötigt werden. Dazu gehören fertige Machine-Learning-Pipelines, Jupyter-Notebooks, Tensorflow Module und weitere Angebote. Die fertigen Pipelines samt Algorithmen basieren unter anderem auf den Forschungsarbeiten und dem Produktiveinsatz von Technik bei Google selbst, so dass Unternehmen diese schnell wiederverwerten und weiter bearbeiten können. Zusätzlich dazu soll dieses Angebot Firmen ermöglichen, intern eine Art private und sichere Anlaufstelle für eigene KI-Ressourcen aufzubauen, wo diese hochgeladen und geteilt werden können.

Doch Google schreibt dazu: "Es reicht nicht aus, einen Ort zu bieten, an dem Organisationen ML-Ressourcen entdecken, gemeinsam nutzen und wiederverwenden können. Sie benötigen außerdem eine Möglichkeit, diese Ressourcen so zu bauen und zu packen, dass sie für die meisten internen Anwender möglichst nützlich sind". Bieten sollen das die neuen Kubeflow Pipelines.

Diese Technik basiert auf dem Open-Source-Projekt Kubeflow, das wiederum auf Jupyter Notebooks und dem hauseigenen Machine-Learning-Framework Tensorflow aufbaut. Kubeflow soll wie erwähnt das Verpacken von ML-Code so einfach machen wie das Bauen anderer Apps. Die sogenannten Pipelines sollen dabei die Orchestrierung der verschiedenen Komponenten übernehmen. Ebenso sollen damit einfacher Experimente ermöglicht werden als bisher und einzelne Komponenten leichter wiederverwendet und miteinander verbunden werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /