Abo
  • IT-Karriere:

FPGAs: Xilinx liefert erste Versal-ACAPs aus

Zwei Serien von programmierbaren Schaltungen: Xilinx hat begonnen, die Versal-Chips an Partner zu verteilen. Die ACAP-FPGAs werden im 7-nm-EUV-Verfahren bei TSMC produziert und sind früher als erwartet fertig. Sie eignen sich für künstliche Intelligenz und für Cloud-Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Versal-ACAPs werden ausgeliefert.
Die Versal-ACAPs werden ausgeliefert. (Bild: Xilinx)

Der FPGA-Entwickler Xilinx hat bekanntgegeben, dass die ersten Versal-Chips an enge Partner verteilt wurden. Die programmierbaren Schaltungen, die der Hersteller als Adaptive Compute Acceleration Platform (ACAP) bezeichnet, werden vorerst in zwei Varianten zur Verfügung gestellt, weitere Modelle sollen später im Jahr folgen. Die Versal AI Core sind für künstliche Intelligenz gedacht, die Versal Prime für ein breiteres Anwendungsfeld wie 5G-Mobilkommunikation, Netzwerk- oder Storage-Applikationen.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Bonn

Beide Versal-Serien entstehen bei TSMC im N7+ genannten Fertigungsverfahren, also 7 nm FinFet mit extrem ultravioletter Belichtung (EUV). Laut Xilinx habe TSMC schneller liefern können, als es der Zeitplan eigentlich vorgesehen habe, weshalb einige Unternehmenspartner bereits mit ACAPs bemustert werden konnten.

Egal ob Versal AI Core oder Versal Prime, beide Serien integrieren ARM-Kerne wie die Cortex-A72 als Application- und die Cortex-R5F als Realtime-Cores. Hinzu kommen ein (LP)DDR4-Interface mit ECC-Speicherkorrektur mit bis zu 256 Bit (AI Core) oder bis zu 384 Bit (Prime) und die eigentlichen Logikelemente. Für die Versal AI Core nennt Xilinx eine Inferencing-Leistung von bis zu 133 Teraops bei INT8-Genauigkeit, um bereits trainierte Netze anzuwenden, die Versal Prime sollen bis zu 5 Teraflops bei FP32-Berechnungen und 50 Prozent mehr Bandbreite schaffen.

In den nächsten Monaten will Xilinx vier weitere Versal-Serien veröffentlichen: die AI Edge, die AI RF, die Premium und die HBM. Letztere haben ergo ein Interface für High Bandwidth Memory, womit die 1.600 GByte/s an Bandbreite (384 Bit mit LPDRR4-4266) leicht übertroffen werden sollen. Mit vier HBM2e-Stacks wie den Samsung Flashbolt wären bis zu 1,64 TByte/s bei 64 GByte Kapazität möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

platoxG 20. Jun 2019 / Themenstart

Ganz so einfach ist es mittlerwerile nicht mehr. Das AV1-Projekt selbst arbeitete bereits...

ms (Golem.de) 19. Jun 2019 / Themenstart

Vega 21 könnte N7+ EUV sein.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /