Abo
  • Services:

AI Bridging Cloud Infrastructure: Japan baut drittschnellsten Supercomputer

Einer der stärksten Supercomputer entsteht in Tokio: Das System wird von Fujitsu errichtet und nutzt Volta-Beschleuniger von Nvidia sowie Skylake-SP-Xeons von Intel. Die Rechenleistung soll für die Erforschung von künstlicher Intelligenz eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercomputer-Cluster
Supercomputer-Cluster (Bild: Fujitsu)

Der japanische Serverhersteller Fujitsu wird den AI Bridging Cloud Infrastructure (ABCI) genannten Supercomputer für die Universität Tokio bauen. Den Auftrag dazu erteilte das National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST), das System soll ab April 2018 in Betrieb sein. Angekündigt wurde der ABCI-Supercomputer im November 2016.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Laut Fujitsu erreicht er eine theoretische Rechenleistung von 37 Petaflops bei doppelter Genauigkeit (Double Precision, FP64). Damit wäre der Rechner nach den beiden chinesischen Supercomputern, dem Sunway Taihu Light mit 125 Petaflops und dem Tianhe-2A mit derzeit 55 und künftig 95 Petaflops, das weltweit drittschnellste System. Der AI Bridging Cloud Infrastructure besteht aus 1.088 verknüpften Nodes, Fujitsu verbaut dazu die eigenen Primergy CX2570 M4 genannten Module in Primergy-CX400-Servern.

Intel- und Nvidia-Hardware

In jedem Node stecken zwei x86-Prozessoren aus Intels aktueller Xeon-Gold-Serie alias Skylake-SP und vier Tesla V100 von Nvidia in der PCIe-Variante. Als Speicher werden Intels DC P4600, also NVMe-SSDs mit NAND-Flash, eingesetzt. Da die Volta-Beschleuniger bei 16-bittigem Float eine viel höhere Rechenleistung erreichen als bei FP32 (einfache Genauigkeit oder Single Precision), liegt die für künstliche Intelligenz relevante Geschwindigkeit bei 550 Petaflops.

Der Trick der Tesla V100 sind die im Volta-GV100-Chip vorhandenen Tensor-Cores, die 4x4-Matrizen per FMA berechnen. Bei 672 solcher Kerne pro Karte macht das 120 Teraflops je Tesla und somit 522 Petaflops für die 4.352 GPUs insgesamt. Die restliche Rechenleistung stammt von den Xeon-Prozessoren, ihr Anteil an der Gesamtkapazität ist allerdings gering.

Der Post-K-Supercomputer kommt

Neben dem ABCI-Supercomputer plant Japan noch ein System namens Post-K, das von speziellen ARM-basierten Prozessoren angetrieben wird, die Fujitsu entwickelt. Mit Post-K ist ein Supercomputer gemeint, der auf den ebenfalls von Fujitsu stammenden K-Computer von 2011 folgt. Bereits fertig ist das derzeit flotteste japanische System namens Oakforest-PACS des Joint Center for Advanced High Performance Computing in Tokio. Es verwendet Intel-CPUs und Beschleuniger vom Typ Xeon Phi 7250 (Knights Landing).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

ms (Golem.de) 13. Okt 2017

Die wirklich spannenden Supercomputer sind nirgends öffentlich aufgeführt - und davon...

felyyy 12. Okt 2017

Reicht das für Minecraft?


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /