• IT-Karriere:
  • Services:

AI Bridging Cloud Infrastructure: Japan baut drittschnellsten Supercomputer

Einer der stärksten Supercomputer entsteht in Tokio: Das System wird von Fujitsu errichtet und nutzt Volta-Beschleuniger von Nvidia sowie Skylake-SP-Xeons von Intel. Die Rechenleistung soll für die Erforschung von künstlicher Intelligenz eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercomputer-Cluster
Supercomputer-Cluster (Bild: Fujitsu)

Der japanische Serverhersteller Fujitsu wird den AI Bridging Cloud Infrastructure (ABCI) genannten Supercomputer für die Universität Tokio bauen. Den Auftrag dazu erteilte das National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST), das System soll ab April 2018 in Betrieb sein. Angekündigt wurde der ABCI-Supercomputer im November 2016.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz

Laut Fujitsu erreicht er eine theoretische Rechenleistung von 37 Petaflops bei doppelter Genauigkeit (Double Precision, FP64). Damit wäre der Rechner nach den beiden chinesischen Supercomputern, dem Sunway Taihu Light mit 125 Petaflops und dem Tianhe-2A mit derzeit 55 und künftig 95 Petaflops, das weltweit drittschnellste System. Der AI Bridging Cloud Infrastructure besteht aus 1.088 verknüpften Nodes, Fujitsu verbaut dazu die eigenen Primergy CX2570 M4 genannten Module in Primergy-CX400-Servern.

Intel- und Nvidia-Hardware

In jedem Node stecken zwei x86-Prozessoren aus Intels aktueller Xeon-Gold-Serie alias Skylake-SP und vier Tesla V100 von Nvidia in der PCIe-Variante. Als Speicher werden Intels DC P4600, also NVMe-SSDs mit NAND-Flash, eingesetzt. Da die Volta-Beschleuniger bei 16-bittigem Float eine viel höhere Rechenleistung erreichen als bei FP32 (einfache Genauigkeit oder Single Precision), liegt die für künstliche Intelligenz relevante Geschwindigkeit bei 550 Petaflops.

Der Trick der Tesla V100 sind die im Volta-GV100-Chip vorhandenen Tensor-Cores, die 4x4-Matrizen per FMA berechnen. Bei 672 solcher Kerne pro Karte macht das 120 Teraflops je Tesla und somit 522 Petaflops für die 4.352 GPUs insgesamt. Die restliche Rechenleistung stammt von den Xeon-Prozessoren, ihr Anteil an der Gesamtkapazität ist allerdings gering.

Der Post-K-Supercomputer kommt

Neben dem ABCI-Supercomputer plant Japan noch ein System namens Post-K, das von speziellen ARM-basierten Prozessoren angetrieben wird, die Fujitsu entwickelt. Mit Post-K ist ein Supercomputer gemeint, der auf den ebenfalls von Fujitsu stammenden K-Computer von 2011 folgt. Bereits fertig ist das derzeit flotteste japanische System namens Oakforest-PACS des Joint Center for Advanced High Performance Computing in Tokio. Es verwendet Intel-CPUs und Beschleuniger vom Typ Xeon Phi 7250 (Knights Landing).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...
  3. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  4. 159€ (neuer Tiefpreis)

ms (Golem.de) 13. Okt 2017

Die wirklich spannenden Supercomputer sind nirgends öffentlich aufgeführt - und davon...

felyyy 12. Okt 2017

Reicht das für Minecraft?


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /