Abo
  • Services:

AI-Beschleuniger: Intels Spring Crest erscheint Ende 2018

Die erste Generation von Intels Deep-Learning-ASIC ist noch nicht verfügbar, der Nachfolger ist aber bereits geplant. Spring Crest folgt auf Lake Crest; es handelt sich hierbei erneut um einen Spezialchip mit Stapelspeicher für Beschleunigerkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Crest-Familie erhält Zuwachs.
Die Crest-Familie erhält Zuwachs. (Bild: Intel)

Intel hat auf dem Server-Workshop zu den Xeon SP auch über die Crest-Familie gesprochen. Diese Chips sind das Resultat der Nervana-Übernahme im Spätsommer 2016, mit der sich Intel besser im Deep-Learning-Markt positionieren möchte. Bisher hat der Hersteller zwei Varianten angekündigt, Lake Crest und Knights Crest. Erstere soll noch 2017 verfügbar sein. Beide eignen sich für die Training- und Inference-Schritte.

  • Ohne Software-Unterstützung wird es nichts. (Bild: Intel)
  • Das Portfolio wird durch ASICs und FPGAs erweitert. (Bild: Intel)
  • Die Crest-Familie ist für Deep Learning gedacht. (Bild: Intel)
Die Crest-Familie ist für Deep Learning gedacht. (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. MEDIAHAUS WALFORT Holding GmbH & Co. KG, Ahaus

Lake Crest ist die alleine lauffähige Variante, es handelt sich dabei um einen ASIC (Application Specific Integrated Circuit). Der Chip ist maßgeschneidert für die Berechnung von neuronalen Netzen, die von einem Dutzend spezialisierter Processing Cluster verarbeitet werden. Die Crest-Modelle nutzen etwas, das Intel als Flexpoint-Architektur bezeichnet, die intern im Integer-Format rechnet und eine variable Genauigkeit für Matrixen-Multiplikationen unterstützt. Lake Crest verzichtet auf Caches und nutzt nur HBM2-Speicherstapel.

Ende 2018 soll mit Spring Crest der Nachfolger erscheinen, für den Intel vermutlich keinen fremden 28-nm-Prozess verwendet, sondern eines der eigenen und moderneren Fertigungsverfahren. Für Lake Crest gab Nervana vor der Übernahme eine Rechenleistung von 55 Teraops an, was schwer vergleichbar ist. Googles aktuelle TPUs schaffen 180 Teraflops bei FP16-Genauigkeit und Nvidias Tesla V100 kommt auf 120 Teraflops bei Half Precision.

Gesockeltes Crest-Modell geplant

Neben Lake Crest und Spring Crest arbeitet Intel noch an Knights Crest. Dieser Ableger kombiniert einen gesockelten und bootbaren x86-Xeon-Prozessor mit einem nicht näher erläuterten ASIC als Beschleuniger auf einem gemeinsamen Träger. Allerdings ist Knights Crest erst für 2020 geplant.

Intel gibt an, in den vergangenen Monaten viel Aufwand und Zeit investiert zu haben, um die eigene Software für verbreitete Deep-Learning-Frameworks zu optimieren. Dadurch seien massive Leistungssteigerungen erzielt worden, zuletzt durch die AVX-512-Integration in Caffe für die Xeon SP.

Offenlegung: Intel hat die Reisekosten nach Portland für Golem.de übernommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-77%) 6,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

DonaldDuck 11. Jul 2017

Sie führt uns zu Skynet.


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /