Abo
  • Services:
Anzeige
Die Crest-Familie erhält Zuwachs.
Die Crest-Familie erhält Zuwachs. (Bild: Intel)

AI-Beschleuniger: Intels Spring Crest erscheint Ende 2018

Die Crest-Familie erhält Zuwachs.
Die Crest-Familie erhält Zuwachs. (Bild: Intel)

Die erste Generation von Intels Deep-Learning-ASIC ist noch nicht verfügbar, der Nachfolger ist aber bereits geplant. Spring Crest folgt auf Lake Crest; es handelt sich hierbei erneut um einen Spezialchip mit Stapelspeicher für Beschleunigerkarten.

Intel hat auf dem Server-Workshop zu den Xeon SP auch über die Crest-Familie gesprochen. Diese Chips sind das Resultat der Nervana-Übernahme im Spätsommer 2016, mit der sich Intel besser im Deep-Learning-Markt positionieren möchte. Bisher hat der Hersteller zwei Varianten angekündigt, Lake Crest und Knights Crest. Erstere soll noch 2017 verfügbar sein. Beide eignen sich für die Training- und Inference-Schritte.

Anzeige
  • Ohne Software-Unterstützung wird es nichts. (Bild: Intel)
  • Das Portfolio wird durch ASICs und FPGAs erweitert. (Bild: Intel)
  • Die Crest-Familie ist für Deep Learning gedacht. (Bild: Intel)
Die Crest-Familie ist für Deep Learning gedacht. (Bild: Intel)

Lake Crest ist die alleine lauffähige Variante, es handelt sich dabei um einen ASIC (Application Specific Integrated Circuit). Der Chip ist maßgeschneidert für die Berechnung von neuronalen Netzen, die von einem Dutzend spezialisierter Processing Cluster verarbeitet werden. Die Crest-Modelle nutzen etwas, das Intel als Flexpoint-Architektur bezeichnet, die intern im Integer-Format rechnet und eine variable Genauigkeit für Matrixen-Multiplikationen unterstützt. Lake Crest verzichtet auf Caches und nutzt nur HBM2-Speicherstapel.

Ende 2018 soll mit Spring Crest der Nachfolger erscheinen, für den Intel vermutlich keinen fremden 28-nm-Prozess verwendet, sondern eines der eigenen und moderneren Fertigungsverfahren. Für Lake Crest gab Nervana vor der Übernahme eine Rechenleistung von 55 Teraops an, was schwer vergleichbar ist. Googles aktuelle TPUs schaffen 180 Teraflops bei FP16-Genauigkeit und Nvidias Tesla V100 kommt auf 120 Teraflops bei Half Precision.

Gesockeltes Crest-Modell geplant

Neben Lake Crest und Spring Crest arbeitet Intel noch an Knights Crest. Dieser Ableger kombiniert einen gesockelten und bootbaren x86-Xeon-Prozessor mit einem nicht näher erläuterten ASIC als Beschleuniger auf einem gemeinsamen Träger. Allerdings ist Knights Crest erst für 2020 geplant.

Intel gibt an, in den vergangenen Monaten viel Aufwand und Zeit investiert zu haben, um die eigene Software für verbreitete Deep-Learning-Frameworks zu optimieren. Dadurch seien massive Leistungssteigerungen erzielt worden, zuletzt durch die AVX-512-Integration in Caffe für die Xeon SP.

Offenlegung: Intel hat die Reisekosten nach Portland für Golem.de übernommen.


eye home zur Startseite
DonaldDuck 11. Jul 2017

Sie führt uns zu Skynet.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hildesheim
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 19,99€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  2. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  3. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  4. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  5. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  6. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  7. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  8. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  9. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  10. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: In den USA bricht das Netz nicht zusammen

    amagol | 18:38

  2. Meine Blau Karte...

    zacha | 18:38

  3. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    Kaosmatic | 18:38

  4. 300 US-Dollar...

    jayjay | 18:38

  5. Re: Das ist doch Dummenverar....

    Mithrandir | 18:37


  1. 17:26

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:53

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:51

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel