Agones: Google bringt dedizierte Spieleserver per Container

Alle Elemente in einer Instanz: Google will Kubernetes nutzen, um einen Dienst für Spieleserver anzubieten - quelloffen und mit standardisierten Tools. Ein erster Partner steht schon fest: Ubisoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle Serverdienste für ein Spiel werden in einen virtuellen Container gepackt.
Alle Serverdienste für ein Spiel werden in einen virtuellen Container gepackt. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Google hat einen eigenen Hosting-Dienst für Spiele vorgestellt. Agones nutzt die Containerplattform Kubernetes, um jeden Gameserver in einer eigenen Instanz laufen lassen zu können. Google betont, dass das System wie die ihm zugrundeliegenden Tools quelloffen sein werden. Google kooperiert mit dem Spielepublisher und -entwickler Ubisoft, um das Projekt zu realisieren.

"Agones hilft uns, indem es die Flexibilität gibt, dedizierte Server in optimalen Rechenumgebungen zu betreiben, indem Entwicklern eine größere Kontrolle über benötigte Ressourcen gegeben wird", sagt Carl Dionne, Ubisoft-Abteilungsleiter für Onlinetechnik. Die Aussage bezieht sich wohl darauf, dass in einem Kubernetes-Container sämtliche Stufen eines dedizierten Gameservers eingebettet sind und dabei standardisierte Terminalbefehle und Skripts bietet.

Agones vereint beispielsweise den sogenannten Matchmaker, der zwischen dem dedizierten Server und den Clients vermittelt, und den eigentlichen Serverprozess. Außerdem will Google andere Dienste mit unterbringen, etwa Inventarmanagement oder Onlinemarktplätze für Mikrotransaktionen.

Ubisoft als einer der ersten Nutzer denkbar

Da sich Ubisoft als primärer Partner für Agones aufstellt, ist es wahrscheinlich, dass das Unternehmen diesen Dienst schnell adaptieren wird. Ubisoft ist der Publisher von Onlinetiteln wie Tom Clancy's The Division und For Honor. Allerdings wird es Agones auch für andere Spieleentwickler geben. Auf der Plattform können beispielsweise auch in der Entwicklung befindliche Projekte in einem Container getestet und angepasst werden. Eine Schnellstartanleitung stellt Google in seinem Blogeintrag zur Verfügung.

Eine Hoffnung könnte sein, dass sich durch die Open-Source-Plattform die laufenden Kosten für dedizierte Server verringern und weniger auf Peer-to-Peer-Verbindungen zwischen den einzelnen Clients gesetzt werden muss. Diese sind in schnellen Onlinetiteln wie For Honor besonders ärgerlich, da sie instabil und meist mit hohen Latenzen verbunden sind. Das hat Ubisoft eingesehen und dedizerte Server im Februar 2017 zur Verfügung gestellt, nachdem die Spielerzahlen drastisch gesunken sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /