Agon AG322QC4: Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Der Agon AG322QC4 ist ein speziell für Gamer gebauter Monitor: 144 Hz, Freesync und eine geringe Reaktionszeit sind gute Voraussetzungen dafür. Dabei liegt der neue Standard so langsam wohl bei 31,5 statt bisher nur 27 Zoll. Auch überraschend: die VGA-Buchse.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Agon-Monitor kommt im typischen Gamer-Design.
Der Agon-Monitor kommt im typischen Gamer-Design. (Bild: Aoc)

Der Displayherseller AOC hat einen neuen Monitor für Gamer vorgestellt, den Agon AG322QC4. Es handelt sich dabei um einen Bildschirm mit einer Diagonale von 31,5 Zoll. Das Panel ist im Curved Design gehalten, aber trotzdem im Format 16:9 gebaut. Weitere gerade für Gamer interessante Funktionen sind die Bildfrequenz von 144 Hz und AMD Freesync.

Dass es sich beim Agon-Monitor um ein Produkt für Gamer handelt, sehen Kunden schon auf den Produktbildern. Das aggressive Stealth-Design und der scharfkantige Standfuß suggerieren das. Es sieht auch so aus, als ob sich auf der Rückseite rote LED-Streifen befinden, was für eine Art Ambient-Licht sorgen könnte. Der Standfuß des Monitors ist um elf Zentimeter höhenverstellbar. Eine Pivot-Funktion fehlt, wäre bei einem Curved Display aber auch nicht sinnvoll.

  • AOC Agon AG322QC4 (Bild: Aoc)
  • AOC Agon AG322QC4 (Bild: Aoc)
  • AOC Agon AG322QC4 (Bild: Aoc)
  • AOC Agon AG322QC4 (Bild: Aoc)
  • AOC Agon AG322QC4 (Bild: Aoc)
AOC Agon AG322QC4 (Bild: Aoc)

AOC verbaut statt einem IPS-Panel hier ein nicht so reaktionsschnelleres, dafür farbtreueres und blickwinkelstabileres VA-Panel. Die Reaktionszeit gibt der Hersteller mit vier Millisekunden an, was für schnelles Gaming ausreicht. Die Bildfrequenz von 144 Hz und eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln zählen bei Gaming-Hardware mittlerweile zum Standard. Eine sinnvolle Ergänzung ist Freesync 2 von AMD, das im Vergleich zu herkömmlicher vertikalen Synchronisation wesentlich weniger träge reagiert.

Sogar VGA ist noch dabei

Die Helligkeit des Panels ist mit 300 cd/m² nicht sonderlich hoch. Allerdings soll das Display mit Local Dimming auf 400 Candela hochschalten können. Echtes HDR gibt es hier nicht, die Farbtiefe beträgt acht Bit. Der Monitor kann mit zwei HDMI 2.0-Ausgängen, zwei Displayport-1.2-Buchsen und erstaunlicherweise auch über einen alten VGA-Port angesteuert werden. Am Monitor befinden sich außerdem ein USB-Hub für zwei USB-A-3.0-Anschlüsse und zwei Fünf-Watt-Lautsprecher. AOC will seinen Agon-Monitor hierzulande ab Juni für 600 Euro verkaufen - inklusive einer Garantie von drei Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mgutt 13. Feb 2019

Mittlerweile gilt das Argument nicht mehr, da beide gleich viel kosten: https://geizhals...

quineloe 12. Mai 2018

Der onboard-Chip auf unseren Dell Notebooks schafft es über das WD-15 Dock am VGA out ein...

OmranShilunte 03. Mai 2018

zum beispiel um dich endlich mal weiter weg zu setzen. sonst geht es nämlich noch...

Dwalinn 23. Apr 2018

Hatte vergessen dazuzuschreiben das das ein Zitat aus dem Text ist. Ich wollte den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark

Um dem US-Konzern Intel günstigen und verlässlichen Strom bieten zu können, will Ministerpräsident Haseloff einen Windpark errichten lassen. Intel hatte die hohen Strompreise moniert.

Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark
Artikel
  1. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

  2. Deutsche Giganetz: Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege
    Deutsche Giganetz
    Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege

    Deutsche Giganetz, einer der großen alternativen FTTH-Netzbetreiber in Deutschland, stößt in Baden-Württemberg auf Probleme beim Ausbau.

  3. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /