Abo
  • Services:
Anzeige
Agon AG271QX
Agon AG271QX (Bild: AOC)

Agon AG271QX: Erster 1440p-Monitor mit 30-Hz-Freesync-Untergrenze

Agon AG271QX
Agon AG271QX (Bild: AOC)

AOCs neuer Agon AG271QX weist eine Freesync-Frequenz von minimal 30 bis maximal 144 Hz auf, was das Spielgefühl deutlich verbessern dürfte. Das 27-Zoll-Display stellt Inhalte zwar mit WQHD-Auflösung dar, der verwendete Panel-Typ dürfte aber nicht jedem gefallen.

AOC hat den Agon AG271QX vorgestellt, einen Gaming-Monitor. Das 27-Zoll-Display weist eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln auf und unterstützt AMDs Freesync-Technik. Anders als die meisten Modelle anderer Hersteller nutzt der Agon AG271QX jedoch ein Panel, das nicht nur eine Frequenz von bis zu 144 HZ erreicht, sondern auch eine Untergrenze von 30 statt 40 Hz.

Anzeige

Zwar hat AMD mit der Radeon Software 15.11 eine Funktion namens Frame-Doubling für Freesync eingebaut. Wie es der Name impliziert, werden hier Frames aber doppelt dargestellt, sobald die Bildrate unter die minimale Hz-Rate sinkt. Beim Agon AG271QX erhalten Spieler bis hinab zu 30 Hz eine Freesync-Darstellung ohne Tricks. Die Spanne von 30 bis 144 Hz ist deutlich größer als bei anderen Monitoren. Acers XR341CK etwa liefert 30 bis 75 Hz und Asus' MG279Q schafft 35 bis 90 Hz. Zumeist stellen 40 Hz die Untergrenze dar - Nixeus' Vue 24 schafft allerdings 30 bis 144 Hz, jedoch nur in 1080p.

  • Agon AG271QX (Bild: AOC)
  • Agon AG271QX (Bild: AOC)
  • Agon AG271QX (Bild: AOC)
  • Agon AG271QX (Bild: AOC)
  • Agon AG271QX (Bild: AOC)
Agon AG271QX (Bild: AOC)

Der Agon AG271QX basiert wenig überraschend auf einem TN-Panel, das einen Kontrast von bis zu 1.000:1 und eine Helligkeit von bis zu 350 cd/qm erreichen soll. Ein Blaufilter-Modus soll die Augen schonen, etwa wenn am Abend längere Texte vor dem Bildschirm gelesen werden. Da sich der Monitor an Spieler richtet, hat AOC auf der von vorne gesehen rechten Seite des Agon AG271QX eine ausklappbare Halterung für ein Headset verbaut.

Das Display verfügt über je einen Displayport, einen DVI-, einen HDMI- und einen VGA-Anschluss. Hinzu kommen mehrere USB-3.0-Ports und ein Tragegriff an der Rückseite. Der Agon AG271QX ist höhenverstell- und neigbar sowie Pivot-fähig. Ein praktisches Detail stellt dabei die von 0 bis 13 cm reichende Skala an der rechten Seite des Standfußes dar. Als Zubehör liegt eine verkabelte Fernbedienung bei, mit der gespeicherte Profile umgeschaltet werden.

AOCs Agon AG271QX soll ab Juni 2016 für 600 Euro erhältlich sein.


eye home zur Startseite
Dwalinn 02. Mai 2016

Mit WQHD ist er auch schon gut für die jetzigen GPUs (bis auf einige ausnahmen)

Spiritogre 01. Mai 2016

GSync = NVidia Freesync = AMD Allerdinge können Freesync theoretisch auch andere...

tomatentee 01. Mai 2016

Wieso? Das Gerät ist zum zocken und mit IPS bekommst du keine entsprechend hohen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  4. Springer Nature, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: LTI = Lifetime Insurance

    Sharra | 21:44

  2. Re: Frequenzvermüllung

    Sicaine | 21:43

  3. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Stefan99 | 21:42

  4. Re: Hmm vor 2-3 Monaten hieß es noch vor 2020...

    bccc1 | 21:40

  5. Re: danke, lieber Entwickler

    Neuro-Chef | 21:39


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel