Abo
  • Services:

Agon AG271QX: Erster 1440p-Monitor mit 30-Hz-Freesync-Untergrenze

AOCs neuer Agon AG271QX weist eine Freesync-Frequenz von minimal 30 bis maximal 144 Hz auf, was das Spielgefühl deutlich verbessern dürfte. Das 27-Zoll-Display stellt Inhalte zwar mit WQHD-Auflösung dar, der verwendete Panel-Typ dürfte aber nicht jedem gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Agon AG271QX
Agon AG271QX (Bild: AOC)

AOC hat den Agon AG271QX vorgestellt, einen Gaming-Monitor. Das 27-Zoll-Display weist eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln auf und unterstützt AMDs Freesync-Technik. Anders als die meisten Modelle anderer Hersteller nutzt der Agon AG271QX jedoch ein Panel, das nicht nur eine Frequenz von bis zu 144 HZ erreicht, sondern auch eine Untergrenze von 30 statt 40 Hz.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Zwar hat AMD mit der Radeon Software 15.11 eine Funktion namens Frame-Doubling für Freesync eingebaut. Wie es der Name impliziert, werden hier Frames aber doppelt dargestellt, sobald die Bildrate unter die minimale Hz-Rate sinkt. Beim Agon AG271QX erhalten Spieler bis hinab zu 30 Hz eine Freesync-Darstellung ohne Tricks. Die Spanne von 30 bis 144 Hz ist deutlich größer als bei anderen Monitoren. Acers XR341CK etwa liefert 30 bis 75 Hz und Asus' MG279Q schafft 35 bis 90 Hz. Zumeist stellen 40 Hz die Untergrenze dar - Nixeus' Vue 24 schafft allerdings 30 bis 144 Hz, jedoch nur in 1080p.

  • Agon AG271QX (Bild: AOC)
  • Agon AG271QX (Bild: AOC)
  • Agon AG271QX (Bild: AOC)
  • Agon AG271QX (Bild: AOC)
  • Agon AG271QX (Bild: AOC)
Agon AG271QX (Bild: AOC)

Der Agon AG271QX basiert wenig überraschend auf einem TN-Panel, das einen Kontrast von bis zu 1.000:1 und eine Helligkeit von bis zu 350 cd/qm erreichen soll. Ein Blaufilter-Modus soll die Augen schonen, etwa wenn am Abend längere Texte vor dem Bildschirm gelesen werden. Da sich der Monitor an Spieler richtet, hat AOC auf der von vorne gesehen rechten Seite des Agon AG271QX eine ausklappbare Halterung für ein Headset verbaut.

Das Display verfügt über je einen Displayport, einen DVI-, einen HDMI- und einen VGA-Anschluss. Hinzu kommen mehrere USB-3.0-Ports und ein Tragegriff an der Rückseite. Der Agon AG271QX ist höhenverstell- und neigbar sowie Pivot-fähig. Ein praktisches Detail stellt dabei die von 0 bis 13 cm reichende Skala an der rechten Seite des Standfußes dar. Als Zubehör liegt eine verkabelte Fernbedienung bei, mit der gespeicherte Profile umgeschaltet werden.

AOCs Agon AG271QX soll ab Juni 2016 für 600 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 4,99€
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 43,99€

Dwalinn 02. Mai 2016

Mit WQHD ist er auch schon gut für die jetzigen GPUs (bis auf einige ausnahmen)

Spiritogre 01. Mai 2016

GSync = NVidia Freesync = AMD Allerdinge können Freesync theoretisch auch andere...

tomatentee 01. Mai 2016

Wieso? Das Gerät ist zum zocken und mit IPS bekommst du keine entsprechend hohen...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /