Abo
  • Services:

Agon AG251FZ: AOCs Display läuft mit nativen 240 Hz und Freesync

Die ersten Bildschirme mit 240 Hz sollen in den kommenden Monaten erscheinen: AOC bringt den Agon AG251FZ, Asus den ROG Swift PG258Q und Benq den Zowie XL2540. Allen gemein ist offenbar das gleiche 24,5-Zoll-TN-Panel.

Artikel veröffentlicht am ,
Agon AG251FZ
Agon AG251FZ (Bild: AOC)

AOC, Asus und Benq haben jeweils einen Monitor für Spieler angekündigt, der eine Bildfrequenz von nativen 240 HZ aufweist. Das ist noch einmal deutlich mehr als bisher Displays mit 120 Hz, 144 Hz, 165 Hz (wie Viewsonics XG2703-GS), 180 Hz (wie Asus' PG248Q) und 200 HZ. Den drei neuen Modellen gemein ist ein 24,5-Zoll-Panel mit TN-Technik und vergleichsweise grobkörnigen 1.920 x 1.080 Pixeln. Diese Auflösung ergibt aber Sinn, denn mit deutlich mehr Bildpunkten würden selbst High-End-Grafikkarten in einigen Spielen keine 240 fps erreichen. Displaygröße und -frequenz richten sich an Pro-Gamer.

  • Agon AG251FZ (Bild: AOC)
  • Agon AG251FZ (Bild: AOC)
  • Agon AG251FZ (Bild: AOC)
  • ROG Swift PG258Q (Bild: Asus)
  • ROG Swift PG258Q (Bild: Asus)
  • Zowie XL254 (Bild: Benq)
  • Zowie XL254 (Bild: Benq)
  • Zowie XL254 (Bild: Benq)
Zowie XL254 (Bild: Benq)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Alle drei 240-Hz-Bildschirme nutzen Displayport 1.2a und HDMI 2.0 als Eingänge, der Freesync-Bereich geht von 48 bis 240 Hz. AOC und Benq nennen eine Freesync-Unterstützung für AMD-Grafikkarten, Asus hingegen eignet sich aufgrund von G-Sync für Nvidia-Pixelbeschleuniger. Das verwendete Panel soll eine Reaktionszeit von 1 ms (grau zu grau) sowie eine maximale Helligkeit von 400 Candela pro Quadratmeter und einen Kontrast von 1.000:1 aufweisen. Es handelt sich offenbar um ein Modell des Herstellers AU Optronics.

Trotz gleichen Panels unterscheiden sich die Displays: AOCs Agon AG251FZ verfügt über USB-Anschlüsse, wovon einer für Fast Charge ausgelegt ist. Benq liefert beim Zowie XL2540 eine kabelgebundene Fernbedienung mit, um zwischen verschiedenen Voreinstellungen und Nutzerprofilen umzuschalten. Zudem ist der Bildschirm mit abnehmbaren Lichtblenden ausgestattet. Asus' ROG Swift PG258Q weist die typische Beleuchtung auf, bei der das ROG-Logo auf den Tisch projiziert wird. Pivot beherrschen sie alle.

Preise liegen uns bisher einzig für den Agon AG251FZ vor, AOC ruft 500 Euro auf und möchte das Display ab Januar 2017 verkaufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

alex2971 06. Apr 2017

Zahlen sind hier alle falsch. Eine Dokumentation untersuchte die Reaktionszeit eines...

HubertHans 28. Nov 2016

Bin nicht hier um Leuten Honig ums Maul zu schmieren. Und vielleicht ist da jemand...

JensM 26. Nov 2016

Da Du sowieso die ganze Zeit mit dem Messer läufst, siehst Du ihn selbst fast nie. Wenn...

HubertHans 25. Nov 2016

Sieht leider auch nicht danach aus. Dann werden die 240Hz bei weniger Kontrastreichen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /