Abo
  • Services:

Agon AG251FZ: AOCs Display läuft mit nativen 240 Hz und Freesync

Die ersten Bildschirme mit 240 Hz sollen in den kommenden Monaten erscheinen: AOC bringt den Agon AG251FZ, Asus den ROG Swift PG258Q und Benq den Zowie XL2540. Allen gemein ist offenbar das gleiche 24,5-Zoll-TN-Panel.

Artikel veröffentlicht am ,
Agon AG251FZ
Agon AG251FZ (Bild: AOC)

AOC, Asus und Benq haben jeweils einen Monitor für Spieler angekündigt, der eine Bildfrequenz von nativen 240 HZ aufweist. Das ist noch einmal deutlich mehr als bisher Displays mit 120 Hz, 144 Hz, 165 Hz (wie Viewsonics XG2703-GS), 180 Hz (wie Asus' PG248Q) und 200 HZ. Den drei neuen Modellen gemein ist ein 24,5-Zoll-Panel mit TN-Technik und vergleichsweise grobkörnigen 1.920 x 1.080 Pixeln. Diese Auflösung ergibt aber Sinn, denn mit deutlich mehr Bildpunkten würden selbst High-End-Grafikkarten in einigen Spielen keine 240 fps erreichen. Displaygröße und -frequenz richten sich an Pro-Gamer.

  • Agon AG251FZ (Bild: AOC)
  • Agon AG251FZ (Bild: AOC)
  • Agon AG251FZ (Bild: AOC)
  • ROG Swift PG258Q (Bild: Asus)
  • ROG Swift PG258Q (Bild: Asus)
  • Zowie XL254 (Bild: Benq)
  • Zowie XL254 (Bild: Benq)
  • Zowie XL254 (Bild: Benq)
Zowie XL254 (Bild: Benq)
Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Alle drei 240-Hz-Bildschirme nutzen Displayport 1.2a und HDMI 2.0 als Eingänge, der Freesync-Bereich geht von 48 bis 240 Hz. AOC und Benq nennen eine Freesync-Unterstützung für AMD-Grafikkarten, Asus hingegen eignet sich aufgrund von G-Sync für Nvidia-Pixelbeschleuniger. Das verwendete Panel soll eine Reaktionszeit von 1 ms (grau zu grau) sowie eine maximale Helligkeit von 400 Candela pro Quadratmeter und einen Kontrast von 1.000:1 aufweisen. Es handelt sich offenbar um ein Modell des Herstellers AU Optronics.

Trotz gleichen Panels unterscheiden sich die Displays: AOCs Agon AG251FZ verfügt über USB-Anschlüsse, wovon einer für Fast Charge ausgelegt ist. Benq liefert beim Zowie XL2540 eine kabelgebundene Fernbedienung mit, um zwischen verschiedenen Voreinstellungen und Nutzerprofilen umzuschalten. Zudem ist der Bildschirm mit abnehmbaren Lichtblenden ausgestattet. Asus' ROG Swift PG258Q weist die typische Beleuchtung auf, bei der das ROG-Logo auf den Tisch projiziert wird. Pivot beherrschen sie alle.

Preise liegen uns bisher einzig für den Agon AG251FZ vor, AOC ruft 500 Euro auf und möchte das Display ab Januar 2017 verkaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

alex2971 06. Apr 2017

Zahlen sind hier alle falsch. Eine Dokumentation untersuchte die Reaktionszeit eines...

HubertHans 28. Nov 2016

Bin nicht hier um Leuten Honig ums Maul zu schmieren. Und vielleicht ist da jemand...

JensM 26. Nov 2016

Da Du sowieso die ganze Zeit mit dem Messer läufst, siehst Du ihn selbst fast nie. Wenn...

HubertHans 25. Nov 2016

Sieht leider auch nicht danach aus. Dann werden die 240Hz bei weniger Kontrastreichen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /