Abo
  • Services:

AGL-Meeting in München: Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern

Bereits heute setzen viele Pkw-Hersteller auf Linux. Mit dem AGL-Projekt möchte die Linux-Foundation helfen, den fragmentierten Markt zu vereinheitlichen sowie Kosten und Entwicklungszeiten zu sparen. Golem.de war auf dem Herbsttreffen vom 7. bis 8. September 2016 in München dabei.

Ein Bericht von Mattias Schlenker veröffentlicht am
AGL dient derzeit vor allem als Grundlage für das IVI-System in Autos.
AGL dient derzeit vor allem als Grundlage für das IVI-System in Autos. (Bild: Automotive Grade Linux/CC-BY 4.0)

"39 Monate", gibt Dan Cauchy auf dem vergangenen Treffen des Projekts Automotive Grade Linux (AGL) in München zu bedenken, "in dieser Zeit kommen drei Smartphone-Generationen auf den Markt!". Doch solange dauere derzeit die Entwicklung eines In-Vehicle-Infotainment-Systems (IVI) von der finalen Spezifikation bis zum ausgelieferten Fahrzeug. Cauchy, der Koordinator des Projekts bei der Linux Foundation, möchte diese Zeit jedoch mehr als halbieren. Nur noch 18 Monate bis zum fertigen Produkt soll die Zeitspanne künftig betragen.

Inhalt:
  1. AGL-Meeting in München: Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
  2. Grundlage Tizen ist Segen und Fluch zugleich
  3. Sicherheit wird großgeschrieben
  4. Gute Zusammenarbeit mit Kernel-Hackern

Bekannte Firmen der Automobilbranche sind bereits Mitglied in der AGL-Arbeitsgruppe, etwa Toyota, Mazda, Ford, Honda, Nissan, Tata-Jaguar-Land-Rover, Mitsubishi, Subaru, Continental oder auch Visteon. Zudem delegieren viele weitere Zulieferer, Pkw-Hersteller und Elektronikkonzerne ihre Entwickler und Entscheider zu den Treffen der AGL. Oft nutzen diese bereits Linux, sind aber mit der mangelnden Flexibilität und Aktualität der häufig mit proprietären Komponenten durchmischten Embedded-Systeme unzufrieden.

Gemeinsame Basis für die Automobilindustrie

Ziel der AGL ist es daher, eine gemeinsame Linux-Basis, ein Framework für Apps und eine Sicherheits- und Update-Infrastruktur zu schaffen. Hacks wie beim Jeep Cherokee im vergangenen Herbst, der übrigens auch ein Linux-System nutzt, sollen damit deutlich erschwert, Updates im Falle von Sicherheitslücken erleichtert und deren Auswirkungen minimiert werden.

  • AGL Demonstrator von Microchip mit senkrechten Display, Aktoren und Lautsprechern. (Bild: Microchip GmbH)
  • Demoanwendung von IoT.BzH für die Anwendungsschicht des neuen App-Frameworks (Bild: iot.bzh)
  • Älteren Demo-Apps ist die Tizen-Abstammung deutlich anzusehen, sie dienen der Demonstration der Funktionen des Unterbaus. (Bild: Automotive Grade Linux, CC-BY 4.0)
  • Die erste Navigations-Demo-App nutzt offensichtlich noch Google Maps - verschiedene Kartendienste sollen folgen. (Bild: Automotive Grade Linux, CC-BY 4.0)
Älteren Demo-Apps ist die Tizen-Abstammung deutlich anzusehen, sie dienen der Demonstration der Funktionen des Unterbaus. (Bild: Automotive Grade Linux, CC-BY 4.0)

Als kleinen Bonus arbeitet AGL an einem Sortiment von Demo-Apps für Komfortfunktionen wie Klimaanlage, Heizung, Radio, Connectivity, Rückfahrkamera oder Mediaplayer. Cauchy erwartet, dass einige der in der Gruppe vertretenen Hersteller die Standard-Apps austauschen werden, andere lediglich Skins anpassen. Zumindest unter den anwesenden Entwicklern ist aber Konsens, dass einfache Schnittstellen wie für die Klimaregelung nicht ohne Not und zusätzlichen Mehrwert durch eigene ersetzt werden sollten.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit

Bereits die Demos der im Juli vorgestellten Version 2.0 "Brilliant Blowfish" machen einen weit fortgeschrittenen Eindruck, doch beim näheren Hinsehen, beim Besuch von Vorträgen und dem Gespräch mit Entwicklern fallen Baustellen auf und wichtige APIs, die noch in der RFC-Phase diskutiert werden, beispielsweise für Navigation oder Text-to-Speech. So steht das Treffen in München ganz im Zeichen der Arbeit an der zur CES 2017 geplanten Version 3.0 Charming Chinook und es entsteht der Eindruck, dass die zur CES geplante dritte große Veröffentlichung tatsächlich das Zeug dazu hat, von ersten Automobilherstellern als Grundlage eigener Systeme adaptiert zu werden. Doch bis dahin müssen noch einige Probleme gelöst werden.

Grundlage Tizen ist Segen und Fluch zugleich 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

bofhl 26. Sep 2016

Das eigentliche Problem stellt hier aber weniger die Software dar! Das Hauptproblem ist...

bofhl 26. Sep 2016

Laut eigener Aussage - war auch hier bei Golem zu finden - ist das nur mehr ein reines...

mainframe 20. Sep 2016

+1 Genau daran hatte ihc gerade auch gedacht :-)

DebugErr 19. Sep 2016

Dein Sinn für Humor auch.

maxule 18. Sep 2016

Oder gleich den Stern aus China, gefertigt von BYD.


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

      •  /