Abo
  • Services:
Anzeige
AGL dient derzeit vor allem als Grundlage für das IVI-System in Autos.
AGL dient derzeit vor allem als Grundlage für das IVI-System in Autos. (Bild: Automotive Grade Linux/CC-BY 4.0)

AGL-Meeting in München: Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern

AGL dient derzeit vor allem als Grundlage für das IVI-System in Autos.
AGL dient derzeit vor allem als Grundlage für das IVI-System in Autos. (Bild: Automotive Grade Linux/CC-BY 4.0)

Bereits heute setzen viele Pkw-Hersteller auf Linux. Mit dem AGL-Projekt möchte die Linux-Foundation helfen, den fragmentierten Markt zu vereinheitlichen sowie Kosten und Entwicklungszeiten zu sparen. Golem.de war auf dem Herbsttreffen vom 7. bis 8. September 2016 in München dabei.
Ein Bericht von Mattias Schlenker

"39 Monate", gibt Dan Cauchy auf dem vergangenen Treffen des Projekts Automotive Grade Linux (AGL) in München zu bedenken, "in dieser Zeit kommen drei Smartphone-Generationen auf den Markt!". Doch solange dauere derzeit die Entwicklung eines In-Vehicle-Infotainment-Systems (IVI) von der finalen Spezifikation bis zum ausgelieferten Fahrzeug. Cauchy, der Koordinator des Projekts bei der Linux Foundation, möchte diese Zeit jedoch mehr als halbieren. Nur noch 18 Monate bis zum fertigen Produkt soll die Zeitspanne künftig betragen.

Anzeige

Bekannte Firmen der Automobilbranche sind bereits Mitglied in der AGL-Arbeitsgruppe, etwa Toyota, Mazda, Ford, Honda, Nissan, Tata-Jaguar-Land-Rover, Mitsubishi, Subaru, Continental oder auch Visteon. Zudem delegieren viele weitere Zulieferer, Pkw-Hersteller und Elektronikkonzerne ihre Entwickler und Entscheider zu den Treffen der AGL. Oft nutzen diese bereits Linux, sind aber mit der mangelnden Flexibilität und Aktualität der häufig mit proprietären Komponenten durchmischten Embedded-Systeme unzufrieden.

Gemeinsame Basis für die Automobilindustrie

Ziel der AGL ist es daher, eine gemeinsame Linux-Basis, ein Framework für Apps und eine Sicherheits- und Update-Infrastruktur zu schaffen. Hacks wie beim Jeep Cherokee im vergangenen Herbst, der übrigens auch ein Linux-System nutzt, sollen damit deutlich erschwert, Updates im Falle von Sicherheitslücken erleichtert und deren Auswirkungen minimiert werden.

  • AGL Demonstrator von Microchip mit senkrechten Display, Aktoren und Lautsprechern. (Bild: Microchip GmbH)
  • Demoanwendung von IoT.BzH für die Anwendungsschicht des neuen App-Frameworks (Bild: iot.bzh)
  • Älteren Demo-Apps ist die Tizen-Abstammung deutlich anzusehen, sie dienen der Demonstration der Funktionen des Unterbaus. (Bild: Automotive Grade Linux, CC-BY 4.0)
  • Die erste Navigations-Demo-App nutzt offensichtlich noch Google Maps - verschiedene Kartendienste sollen folgen. (Bild: Automotive Grade Linux, CC-BY 4.0)
Älteren Demo-Apps ist die Tizen-Abstammung deutlich anzusehen, sie dienen der Demonstration der Funktionen des Unterbaus. (Bild: Automotive Grade Linux, CC-BY 4.0)

Als kleinen Bonus arbeitet AGL an einem Sortiment von Demo-Apps für Komfortfunktionen wie Klimaanlage, Heizung, Radio, Connectivity, Rückfahrkamera oder Mediaplayer. Cauchy erwartet, dass einige der in der Gruppe vertretenen Hersteller die Standard-Apps austauschen werden, andere lediglich Skins anpassen. Zumindest unter den anwesenden Entwicklern ist aber Konsens, dass einfache Schnittstellen wie für die Klimaregelung nicht ohne Not und zusätzlichen Mehrwert durch eigene ersetzt werden sollten.

Bereits die Demos der im Juli vorgestellten Version 2.0 "Brilliant Blowfish" machen einen weit fortgeschrittenen Eindruck, doch beim näheren Hinsehen, beim Besuch von Vorträgen und dem Gespräch mit Entwicklern fallen Baustellen auf und wichtige APIs, die noch in der RFC-Phase diskutiert werden, beispielsweise für Navigation oder Text-to-Speech. So steht das Treffen in München ganz im Zeichen der Arbeit an der zur CES 2017 geplanten Version 3.0 Charming Chinook und es entsteht der Eindruck, dass die zur CES geplante dritte große Veröffentlichung tatsächlich das Zeug dazu hat, von ersten Automobilherstellern als Grundlage eigener Systeme adaptiert zu werden. Doch bis dahin müssen noch einige Probleme gelöst werden.

Grundlage Tizen ist Segen und Fluch zugleich 

eye home zur Startseite
bofhl 26. Sep 2016

Das eigentliche Problem stellt hier aber weniger die Software dar! Das Hauptproblem ist...

bofhl 26. Sep 2016

Laut eigener Aussage - war auch hier bei Golem zu finden - ist das nur mehr ein reines...

mainframe 20. Sep 2016

+1 Genau daran hatte ihc gerade auch gedacht :-)

DebugErr 19. Sep 2016

Dein Sinn für Humor auch.

maxule 18. Sep 2016

Oder gleich den Stern aus China, gefertigt von BYD.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. Trescal GmbH, Esslingen bei Stuttgart
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    picaschaf | 02:20

  2. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    picaschaf | 02:18

  3. Re: "[...] setzen allerdings durchgehend auf...

    nille02 | 01:52

  4. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Penske1 | 01:44

  5. Re: Das ganze nun noch auf...

    Seroy | 01:17


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel