• IT-Karriere:
  • Services:

AGL-Meeting in München: Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern

Bereits heute setzen viele Pkw-Hersteller auf Linux. Mit dem AGL-Projekt möchte die Linux-Foundation helfen, den fragmentierten Markt zu vereinheitlichen sowie Kosten und Entwicklungszeiten zu sparen. Golem.de war auf dem Herbsttreffen vom 7. bis 8. September 2016 in München dabei.

Ein Bericht von Mattias Schlenker veröffentlicht am
AGL dient derzeit vor allem als Grundlage für das IVI-System in Autos.
AGL dient derzeit vor allem als Grundlage für das IVI-System in Autos. (Bild: Automotive Grade Linux/CC-BY 4.0)

"39 Monate", gibt Dan Cauchy auf dem vergangenen Treffen des Projekts Automotive Grade Linux (AGL) in München zu bedenken, "in dieser Zeit kommen drei Smartphone-Generationen auf den Markt!". Doch solange dauere derzeit die Entwicklung eines In-Vehicle-Infotainment-Systems (IVI) von der finalen Spezifikation bis zum ausgelieferten Fahrzeug. Cauchy, der Koordinator des Projekts bei der Linux Foundation, möchte diese Zeit jedoch mehr als halbieren. Nur noch 18 Monate bis zum fertigen Produkt soll die Zeitspanne künftig betragen.

Inhalt:
  1. AGL-Meeting in München: Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
  2. Grundlage Tizen ist Segen und Fluch zugleich
  3. Sicherheit wird großgeschrieben
  4. Gute Zusammenarbeit mit Kernel-Hackern

Bekannte Firmen der Automobilbranche sind bereits Mitglied in der AGL-Arbeitsgruppe, etwa Toyota, Mazda, Ford, Honda, Nissan, Tata-Jaguar-Land-Rover, Mitsubishi, Subaru, Continental oder auch Visteon. Zudem delegieren viele weitere Zulieferer, Pkw-Hersteller und Elektronikkonzerne ihre Entwickler und Entscheider zu den Treffen der AGL. Oft nutzen diese bereits Linux, sind aber mit der mangelnden Flexibilität und Aktualität der häufig mit proprietären Komponenten durchmischten Embedded-Systeme unzufrieden.

Gemeinsame Basis für die Automobilindustrie

Ziel der AGL ist es daher, eine gemeinsame Linux-Basis, ein Framework für Apps und eine Sicherheits- und Update-Infrastruktur zu schaffen. Hacks wie beim Jeep Cherokee im vergangenen Herbst, der übrigens auch ein Linux-System nutzt, sollen damit deutlich erschwert, Updates im Falle von Sicherheitslücken erleichtert und deren Auswirkungen minimiert werden.

  • AGL Demonstrator von Microchip mit senkrechten Display, Aktoren und Lautsprechern. (Bild: Microchip GmbH)
  • Demoanwendung von IoT.BzH für die Anwendungsschicht des neuen App-Frameworks (Bild: iot.bzh)
  • Älteren Demo-Apps ist die Tizen-Abstammung deutlich anzusehen, sie dienen der Demonstration der Funktionen des Unterbaus. (Bild: Automotive Grade Linux, CC-BY 4.0)
  • Die erste Navigations-Demo-App nutzt offensichtlich noch Google Maps - verschiedene Kartendienste sollen folgen. (Bild: Automotive Grade Linux, CC-BY 4.0)
Älteren Demo-Apps ist die Tizen-Abstammung deutlich anzusehen, sie dienen der Demonstration der Funktionen des Unterbaus. (Bild: Automotive Grade Linux, CC-BY 4.0)

Als kleinen Bonus arbeitet AGL an einem Sortiment von Demo-Apps für Komfortfunktionen wie Klimaanlage, Heizung, Radio, Connectivity, Rückfahrkamera oder Mediaplayer. Cauchy erwartet, dass einige der in der Gruppe vertretenen Hersteller die Standard-Apps austauschen werden, andere lediglich Skins anpassen. Zumindest unter den anwesenden Entwicklern ist aber Konsens, dass einfache Schnittstellen wie für die Klimaregelung nicht ohne Not und zusätzlichen Mehrwert durch eigene ersetzt werden sollten.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Bereits die Demos der im Juli vorgestellten Version 2.0 "Brilliant Blowfish" machen einen weit fortgeschrittenen Eindruck, doch beim näheren Hinsehen, beim Besuch von Vorträgen und dem Gespräch mit Entwicklern fallen Baustellen auf und wichtige APIs, die noch in der RFC-Phase diskutiert werden, beispielsweise für Navigation oder Text-to-Speech. So steht das Treffen in München ganz im Zeichen der Arbeit an der zur CES 2017 geplanten Version 3.0 Charming Chinook und es entsteht der Eindruck, dass die zur CES geplante dritte große Veröffentlichung tatsächlich das Zeug dazu hat, von ersten Automobilherstellern als Grundlage eigener Systeme adaptiert zu werden. Doch bis dahin müssen noch einige Probleme gelöst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Grundlage Tizen ist Segen und Fluch zugleich 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bofhl 26. Sep 2016

Das eigentliche Problem stellt hier aber weniger die Software dar! Das Hauptproblem ist...

bofhl 26. Sep 2016

Laut eigener Aussage - war auch hier bei Golem zu finden - ist das nur mehr ein reines...

mainframe 20. Sep 2016

+1 Genau daran hatte ihc gerade auch gedacht :-)

DebugErr 19. Sep 2016

Dein Sinn für Humor auch.

maxule 18. Sep 2016

Oder gleich den Stern aus China, gefertigt von BYD.


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /