Abo
  • Services:

Agility Robotics: Lieferroboter Cassie kann laufen und Treppen steigen

Bisher schafft es der Lieferroboter nur bis zur Haustür, nicht aber bis zur Wohnungstür. Der aufrecht gehende Roboter Cassie kann Treppensteigen und soll künftig die Pizza und andere bestellte Waren bis in obere Stockwerke bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Laufroboter Cassie: erinnert an Acephalen.
Laufroboter Cassie: erinnert an Acephalen. (Bild: Agility Robotics)

Die ersten Lieferroboter sind seit einiger Zeit im Einsatz, unter anderem auch hierzulande: Einige rollen, wie der des estnischen Unternehmens Starship Technologies, andere fliegen wie die Lieferdrohnen des australischen Unternehmens Flirtey, die für Domino's Pizza oder für 7-Eleven im Einsatz sind. Sie haben aber gemeinsam, dass sie nicht in ein oberes Stockwerk liefern können. Das will das US-Unternehmen Agility Robotics ändern.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Agility Robotics hat einen Laufroboter entwickelt, der künftig wie ein menschlicher Bote die Pizza oder den Einkauf auch bis in eines der oberen Stockwerke bringen kann. Allerdings muss sich der Belieferte auf einen etwas merkwürdigen Anblick gefasst machen: Cassie, benannt nach dem Laufvogel Kasuar, hat keinen Torso, er besteht nur aus Beinen - und erinnert so an die merkwürdigen Schilderungen aus dem Mittelalter von Acephalen, Menschen, die keinen Kopf haben und stattdessen das Gesicht auf dem Bauch tragen. Ein Lieferroboter ohne Arme macht sich jedoch nicht so gut. Die nächste Version von Carrie wird deshalb nicht nur Beine, sondern auch Arme haben.

Die Idee sei gewesen, einen Lieferroboter für die letzten Meter zu konstruieren, sagte Damion Shelton, Chef und einer der Gründer von Agility Robotics, dem US-Fernsehsender CNBC. Die meisten Lieferroboter seien für die letzte Meile, nicht aber für die letzten Meter gemacht. Dazu gehörten oft Treppen und Bordsteine, die sich am besten laufend bewältigen ließen.

Für Starships rollenden Roboter sind Treppenstufen tabu. Aus dem Fenster nach einer Ware angeln, die an einer Drohne baumelt, dürfte reichlich unfallträchtig sein. Dem Empfänger einer Ware bleibt also nichts anderes übrig, als vor die Tür zu kommen. Für diesen Einsatzzweck ist Cassie gedacht.

Bisher ist der Roboter erst im Dienst der Wissenschaft unterwegs: Agility Robotics hat bereits drei Cassies verkauft, zu Forschungszwecken an Universitäten. Als Lieferroboter könnte der Roboter Ende dieses Jahres im Einsatz sein: Agility plant mehrere Pilotprojekte in Kalifornien. In drei bis vier Jahren sollen die Roboter dann regulär zum Kunden stapfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Dwalinn 07. Mai 2018

Die einen sind zu Kurzsichtig die anderen haben eine Rosarote Brille. Pizzabäcker war...

weltraumkuh 04. Mai 2018

sehe ich genauso ... es gilt: nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern. Habe mich...

Oh je 04. Mai 2018

Laufen können ist das eine. (Meine Hochachtung) Aber die Dinger autonom durch eine Open...

bloody 04. Mai 2018

Und genau DAS wird im Video kein Stück gezeigt. So sieht das aus wie Roboter-Ersatz für...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /