Agilität: Ohne Produktvision ist agiles Arbeiten sinnlos

Wer seine Route nicht plant, kommt nur zufällig am gewünschten Ort an - oder gar nicht. Klingt logisch, wird aber in der Produktentwicklung oft vergessen.

Artikel von Marcel Gießler veröffentlicht am
Wer keine Route plant, verirrt sich leicht.
Wer keine Route plant, verirrt sich leicht. (Bild: Pixabay/Pixabay License)

Seit mehr als zehn Jahren begleite ich verschiedene Teams und Organisationen auf ihrem Weg hin zu agiler Produktentwicklung. Dabei taucht ein Muster immer wieder auf: Es gibt keine Vision und keine Roadmap für das Produkt, es gibt nur eine Liste von gewünschten Funktionen, die nicht vom Kunden, sondern vom Management kommt.

Inhalt:
  1. Agilität: Ohne Produktvision ist agiles Arbeiten sinnlos
  2. Personas: Der erste Schritt zur Vision sind die Nutzer
  3. Produktvision: ein Bild von der Zukunft

"Wir brauchen ein Portal für unsere Außendienstmitarbeiter, welches alle Kundendaten, Produkte und Zusatzinformationen an einem Platz bietet." So die Idee aus dem Management. Die 1.500 Außendienstler finden die Vorstellung super, bisher sammeln sie sich alle Informationen aus zig Anwendungen mühsam zusammen, um ein umfassendes Kundenbild für die Beratung zu bekommen.

Jeder Berater hat seine eigene Art und Weise, ein Kundengespräch aufzubauen, daher kommen sehr schnell sehr viele Anforderungen zusammen, die alle am wichtigsten sind - je nachdem, wen man fragt. Das Product Backlog, die priorisierte Liste aller Anforderungen, bekommt schnell den Spitznamen "der Sumpf", da es mehrere Hundert Einträge hat und vieles darin langsam versickert.

Wie bekommt man diesen Sumpf ausgetrocknet und wie wird damit das Produkt ein Erfolg?

Nach jedem Schritt reflektieren

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Agil zu arbeiten bedeutet, den Weg zum bestmöglichen Produkt in kleinen, iterativen Etappen zu gehen, nach jeder Etappe zu reflektieren und den nächsten Wegabschnitt zu planen. Ohne klares Ziel ist das schlichtweg nicht möglich, dann verkommt ein agiles Vorgehen zu dem, was ihm vorurteilsmäßig manchmal unterstellt wird: dass spontan und planlos losgerannt wird.

Ist die Vision aber dem gesamten Produktteam klar, entdeckt dieses unterwegs Abkürzungen und effizientere Routen oder umfährt Hindernisse gekonnt. Ganz wie moderne Routenplaner. Netflix startete als DVD-Versand mit der Vision "To entertain the world" und wurde erst mit den schnelleren Datenübertragungsraten zum Streaminganbieter, dessen Wert 2020 erstmals über dem von Disney lag.

Wie Agilität gelingt: Ein agiles Mindset entwickeln - typische Hürden meistern (Dein Business)

Eine gute und klare Produktvision gibt aber nicht nur ein Ziel vor, sie verbindet auch und motiviert das gesamte Produktteam. Daniel Pink beschreibt in seinem Buch Drive, was Menschen wirklich motiviert: Purpose (Sinn, Zweck), Autonomy (Autonomie) und Mastery (Perfektionierung).

Die Vision erfüllt genau diese drei Bedürfnisse: Sie gibt allen Beteiligten einen übergeordneten Sinn und das Gefühl, an etwas Großem mitzuarbeiten (Purpose). Der Weg zu diesem Ziel ist flexibel und wird vom Produktteam selbst gewählt und begangen (Autonomy). Auf diesem Weg gibt es viel zu lernen und die zugrunde liegende Produkttechnologie wird stetig verbessert (Mastery).

Da der Erfolg eines jeden Produkts anhand der Nutzerzufriedenheit gemessen werden kann, sollte auch jede Produktvision bei den Nutzern starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Personas: Der erste Schritt zur Vision sind die Nutzer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


LeeRoyWyt 16. Jun 2022 / Themenstart

Das Problem ist nicht die Motivation, Geld sparen zu wollen, sondern die Unfähigkeit...

Slartie 07. Jun 2022 / Themenstart

Ohne Produktvision ist die Arbeit an einem Produkt sinnlos. Egal ob man "agil" oder "nach...

Bykof 07. Jun 2022 / Themenstart

Grundsätzlich ein wichtiger und richtiger Artikel. Ich bin aber über folgenden Satz...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /