Agil gelingt nicht von heute auf morgen

In den vergangenen mehr als zehn Jahren habe ich in vielen, vor allem deutschen Mittelstandsfirmen und Konzernen gearbeitet. Meine Kollegen und ich haben gemeinsam an großen Projekten gearbeitet, die vermutlich viele Golem.de-Leser kennen. Dabei habe ich festgestellt, dass es in fast jedem Unternehmen ähnliche Probleme gab - natürlich in unterschiedlichem Ausmaß.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Durch meine vielseitige Rolle in der Entwicklung (Architektur und Analyse, oft als Sparringspartner zwischen Entwicklung, Fachabteilungen und dem Management) habe ich über die Jahre ein Hauptproblem ausgemacht: Es wird angenommen, dass man einfach eine Art Schalter umlegen könne und schon funktioniere alles.

Agile Arbeitsweise ist aber nichts, das per Schalterklick von heute auf morgen scharfgeschaltet werden kann. Vielmehr ist es als Transformation zu verstehen - eine Transformation des Mindsets, wie die Arbeit im Unternehmen gelebt wird.

Eine aktualisierte Jobbeschreibung und ein paar umbenannte Teamsessions pro Woche machen aus einem Projekt noch lange kein agiles Projekt. Das gilt auch für das gesamte Unternehmen. Die entscheidenden Faktoren sind die Einstellung der Teammitglieder und die Führung des Unternehmens. Sie entscheiden, ob es möglich ist, ein Produkt auf Basis einer agilen Arbeitsweise zu entwickeln.

Was kann das Management also tun?

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn es gelingt, den Schritt in die Digitalisierung eines Unternehmens nicht nur aus Sicht der IT zu betrachten, sondern über alle Abteilungen, Prozesse und vor allem Mitarbeiter hinweg, kann es funktionieren. Das Agile Manifest muss im Unternehmen verankert werden, die wichtigen Punkte des Manifests müssen essenzieller Bestandteil der Unternehmenskultur sein - und nicht nur in der IT-Abteilung.

Zum Beispiel: Das Reagieren auf Veränderung(en) muss wichtiger sein als das Befolgen eines Plans. Unternehmen müssen agil auf Marktereignisse reagieren.

Außerdem sollte das Management auf seine Mitarbeiter hören - und sich nicht nur ärgern, wenn sie etwas kritisieren. Individuen und Interaktionen - jeder oder jede Einzelne im Unternehmen - sind wichtiger als festgeschriebene Prozesse und jedes vorgeschriebene Werkzeug. Schwarmwissen und die Fähigkeit, die Mitarbeitermeinungen über die womöglich nicht passenden Prozesse zu stellen, muss von den Führungskräften verstärkt genutzt werden.

Wie Agilität gelingt: Ein agiles Mindset entwickeln - typische Hürden meistern (Dein Business)

Und noch ein Perspektivwechsel

Und auch den Entwicklern tut ein Perspektivwechsel manchmal gut. Läuft es nicht mit dem agilen Arbeiten, liegt das Problem aus Sicht beider Seiten meist bei den anderen. Versetzen wir uns also mal in die Rolle des Managements und kommen wir zurück zum Beispiel der Programmierer, die zusätzlich eingestellt werden. Das Management denkt häufig, dass die Produktivität doch steigen müsste, wenn ein, zwei oder drei neue Entwicklungskollegen dem Team beitreten.

Das tut sie auch, aber nur langfristig. Software-Entwicklung als Ganzes ist ein extrem komplexes Unterfangen - vor allem, wenn im Konzernumfeld Software-Komponenten wie eine Kundenabrechnungs- oder eine andere essenzielle Software über Jahrzehnte gewachsen sind und man dann auf aufkommende Kundenwünsche mit immer neuen agilen Teams antwortet.

Solche Missverständnisse sollten Entwickler ausräumen, statt sich einfach nur über die Vorgesetzten oder die anderen Abteilungen zu ärgern. Sie können im Unternehmen als Botschafter für das agile Arbeiten fungieren, denn sie kennen sich meist gut damit aus. Am Ende geht es nämlich immer um die Zusammenarbeit mit dem Kunden als Nutznießer des Produktes - nicht um die übergeordnete Abteilung. Think big, think global.

Dean Tomasevic hat (fast) sein gesamtes Leben in der IT verbracht. Noch vor seinem zehnten Lebensjahr fing er an, sich mit Computern und Softwareentwicklung zu beschäftigen. In den letzten 14 Jahren setzte er seine Kenntnisse als Freiberufler vor allem in Konzernen und im Mittelstand ein und half Unternehmen, große und sehr komplexe Softwareprojekte im Web umzusetzen.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Karriere-Ratgeber zum Thema Agilität

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Agilität in Konzernen: Das Problem sind nicht die Entwickler
  1.  
  2. 1
  3. 2


Chevarez 11. Apr 2022 / Themenstart

Bei Spotify macht man einfach grundlegende Dinge nicht. Manchmal hab ich das Gefühl, ich...

Orwell84 06. Apr 2022 / Themenstart

Wer gibt denn bitte Zusagen für ein Epic??

Orwell84 06. Apr 2022 / Themenstart

Warum genau wird Scrum immer mit agile gleichgesetzt? Das sind diese Halbwissenden, die...

Orwell84 06. Apr 2022 / Themenstart

Genau das! Aber das würde dann halt auch viele der Manager überflüssig machen, weil sie...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /