• IT-Karriere:
  • Services:

Agilex: Intels 10-nm-FPGAs nutzen Chiplet-Design

Die Altera-Tochter legt nach: Die Agilex-Generation der programmierbaren Schaltungen kann mit PCIe Gen5 umgehen, zudem binden die FPGAs eine Vielzahl an Speichertypen und sie sind Cache-kohärent zu Intels Xeon-Prozessoren. Vor allem aber ist das Design flexibel erweiterbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Intel Agilex-FPGAs
Logo von Intel Agilex-FPGAs (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf die von Altera entwickelten Stratix-FPGAs folgen die programmierbaren Schaltungen namens Agilex der Programmable Solutions Group, wie der Hersteller nach der Übernahme durch Intel mittlerweile heißt. Die Agilex sind Intels erste FPGAs, welche im hauseigenen 10-nm-Verfahren gefertigt und bereits im dritten Quartal 2019 zumindest an Partner verteilt werden sollen. Gedacht sind die Chips unter anderem für künstliche Intelligenz, weshalb der Aufbau sehr flexibel und eine Hardware-Unterstützung für Googles bfloat16-Format vorhanden ist.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. AKKA, Nürnberg, Neutraubling

Die Agilex selbst sind 10-nm-FPGAs, welche bis zu 40 Teraflops theoretische Rechenleistung bei halber Genauigkeit (Half Precision, FP16) aufweisen sollen. Daneben beherrschen die programmierbaren Schaltungen auch noch FP32 sowie INT8, überdies sollen eher untypische Formate wie INT7 oder INT2 integriert sein. Alle Agilex-Modelle unterstützen DDR4-Arbeitsspeicher und einige haben noch ein Interface für DDR5 sowie High Bandwidth Memory und damit eine extrem hohe Bandbreite. Die reine Geschwindigkeit alleine hilft aber wenig, wenn das Drumherum nicht passt - und das ist bei den Agilex wörtlich zu nehmen, denn Intel verknüpft die FPGAs mit allerhand Chiplets.

  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)

So nennen Hersteller den Ansatz, mehrere Dies zu kombinieren, wobei Intel auf die eigene EMIB-Technik setzt. Mit der Embedded Multi (Die) Interconnect Bridge verzahnen die Agilex-FPGAs nicht nur den HBM-Speicher, sondern stellen auch eine Cache- und Speicher-Kohärenz zu Xeon-Prozessoren her, sofern diese über PCIe-Lanes samt UPI-Protokoll (Ultra Path Interconnect) mit den programmierbaren Schaltungen verbunden sind. Diese Datenparität hilft, die Leistung zu steigern, weil die CPU und der FPGA die gleichen Daten bearbeiten. Der Vorläufer dieser Umsetzung ist der Xeon 6138P, hier sitzen beide Chips - der Prozessor und der Stratix - jedoch auf einem gemeinsamen Package.

Intel selbst liefert als Chiplet neben PCIe-Gen4/Gen5-Phys auch einen Transceiver (Falcon Mesa) mit, welcher ebenfalls in 10 nm gefertigt wird und 112 GBit/s erreichen soll. Denkbar seien aber auch andere Transceiver sowie weitere Designs aus Intels Bibiothek, zudem können Partner via eASIC auch eigene Lösungen entwerfen und diese als Chiplet an die Agilex-FPGAs anbinden. Intel unterteilt die programmierbaren Schaltungen in die F-, die I- und die M-Serie, welche unterschiedliche Phys für DDR4/DDR4 sowie PCIe Gen4/Gen5 und eine abweichende Rechenleistung aufweisen.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Intel hin am Server Workshop in Portland teilgenommen, die Reisekosten wurden gänzlich von Intel übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ statt 934€ im Vergleich
  2. (Canon EOS 250D Spiegelreflexkamera, 24,1 Megapixel mit Objektiv 18-55 mm (7,7 cm Touchscreen...

Ach 03. Apr 2019

Ja dann haben wir doch das sinnvolle Consumerszenario, wenn einfach die KI mal beim...

emdotjay 03. Apr 2019

sorry


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /