• IT-Karriere:
  • Services:

Agilex: Intels 10-nm-FPGAs nutzen Chiplet-Design

Die Altera-Tochter legt nach: Die Agilex-Generation der programmierbaren Schaltungen kann mit PCIe Gen5 umgehen, zudem binden die FPGAs eine Vielzahl an Speichertypen und sie sind Cache-kohärent zu Intels Xeon-Prozessoren. Vor allem aber ist das Design flexibel erweiterbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Intel Agilex-FPGAs
Logo von Intel Agilex-FPGAs (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf die von Altera entwickelten Stratix-FPGAs folgen die programmierbaren Schaltungen namens Agilex der Programmable Solutions Group, wie der Hersteller nach der Übernahme durch Intel mittlerweile heißt. Die Agilex sind Intels erste FPGAs, welche im hauseigenen 10-nm-Verfahren gefertigt und bereits im dritten Quartal 2019 zumindest an Partner verteilt werden sollen. Gedacht sind die Chips unter anderem für künstliche Intelligenz, weshalb der Aufbau sehr flexibel und eine Hardware-Unterstützung für Googles bfloat16-Format vorhanden ist.

Stellenmarkt
  1. Nicolay GmbH, Nagold
  2. CompuGroup Medical SE, Koblenz

Die Agilex selbst sind 10-nm-FPGAs, welche bis zu 40 Teraflops theoretische Rechenleistung bei halber Genauigkeit (Half Precision, FP16) aufweisen sollen. Daneben beherrschen die programmierbaren Schaltungen auch noch FP32 sowie INT8, überdies sollen eher untypische Formate wie INT7 oder INT2 integriert sein. Alle Agilex-Modelle unterstützen DDR4-Arbeitsspeicher und einige haben noch ein Interface für DDR5 sowie High Bandwidth Memory und damit eine extrem hohe Bandbreite. Die reine Geschwindigkeit alleine hilft aber wenig, wenn das Drumherum nicht passt - und das ist bei den Agilex wörtlich zu nehmen, denn Intel verknüpft die FPGAs mit allerhand Chiplets.

  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
  • Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)
Präsentation zu den Agilex-FPGAs (Bild: Intel)

So nennen Hersteller den Ansatz, mehrere Dies zu kombinieren, wobei Intel auf die eigene EMIB-Technik setzt. Mit der Embedded Multi (Die) Interconnect Bridge verzahnen die Agilex-FPGAs nicht nur den HBM-Speicher, sondern stellen auch eine Cache- und Speicher-Kohärenz zu Xeon-Prozessoren her, sofern diese über PCIe-Lanes samt UPI-Protokoll (Ultra Path Interconnect) mit den programmierbaren Schaltungen verbunden sind. Diese Datenparität hilft, die Leistung zu steigern, weil die CPU und der FPGA die gleichen Daten bearbeiten. Der Vorläufer dieser Umsetzung ist der Xeon 6138P, hier sitzen beide Chips - der Prozessor und der Stratix - jedoch auf einem gemeinsamen Package.

Intel selbst liefert als Chiplet neben PCIe-Gen4/Gen5-Phys auch einen Transceiver (Falcon Mesa) mit, welcher ebenfalls in 10 nm gefertigt wird und 112 GBit/s erreichen soll. Denkbar seien aber auch andere Transceiver sowie weitere Designs aus Intels Bibiothek, zudem können Partner via eASIC auch eigene Lösungen entwerfen und diese als Chiplet an die Agilex-FPGAs anbinden. Intel unterteilt die programmierbaren Schaltungen in die F-, die I- und die M-Serie, welche unterschiedliche Phys für DDR4/DDR4 sowie PCIe Gen4/Gen5 und eine abweichende Rechenleistung aufweisen.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Intel hin am Server Workshop in Portland teilgenommen, die Reisekosten wurden gänzlich von Intel übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

Ach 03. Apr 2019

Ja dann haben wir doch das sinnvolle Consumerszenario, wenn einfach die KI mal beim...

emdotjay 03. Apr 2019

sorry


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /