• IT-Karriere:
  • Services:

Agent 47: Der Hitman unterstützt bald HDR

Ab Ende Januar 2017 soll Hitman als zweites PC-Spiel per HDR mehr Farben und eine höhere Helligkeit darstellen können, die Konsolenversion wird ebenfalls aktualisiert. Ein weiterer Titel mit HDR für PC und Konsolen wird Mass Effect Andromeda.

Artikel veröffentlicht am ,
Hitman
Hitman (Bild: IO Interactive)

Entwickler IO Interactive hat via Twitter angekündigt, dass Hitman am 31. Januar 2017 einen Patch erhält, der das Spiel um HDR (High Dynamic Range) erweitert. Die Aktualisierung wird es für die Playstation 4 (inklusive Slim und Pro), die Xbox One S und Windows-PC geben. Ebenfalls via Twitter kommt die Ankündigung von Bioware, dass Mass Effect Andromeda am 23. März 2017 direkt HDR auf Konsolen und PC unterstützen wird. Neben HDR10 soll auch Dolby Vision vorhanden sein.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Das Studio hinter Hitman nennt zwei Beispiele, bei denen HDR für eine bessere Optik sorgen soll: Wenn Agent 47 aus einem Fenster hinaus ins Helle blickt, sollen dank High Dynamic Range draußen wie drinnen weiterhin Details zu erkennen sein, da nicht alles überstrahlt wird oder im Schatten verschwindet. Obendrein soll der Hitman geblendet werden, wenn er direkt in die Sonne schaut - wie im echten Leben. Details zur HDR-Implementierung von Mass Effect Andromeda liegen nicht vor, wir haben aber vor einigen Wochen eine entsprechende Version gesehen. Sie zeigte, was zu erwarten war.

HDR-Monitore gibt es bisher keine

Wer am PC mit HDR spielen möchte, konnte das bisher nur mit Shadow Warrior 2. Obendrein ist ein Fernseher oder Monitor notwendig, der HDR10 unterstützt - bei Modellen, die mit Dolby Vision umgehen können, üblich. TV-Geräte für HDR gibt es mittlerweile viele, PC-Displays kaum. Eines der ersten ist LGs 32UD99 (bisher ohne Preis oder Termin), ein weiteres kommt in Form des Swift PG27UQ von Asus - es soll im Herbst 2017 für 2.000 Euro erhältlich sein. Beide lösen mit 4K-UHD auf und sollen den DCI-P3-Farbraum nahezu vollständig abdecken, Asus gibt zudem 1.000 Candela pro Quadratmeter als maximale Helligkeit an.

Mit High Dynamic Range zeigen Spiele mehr Farben sowie Abstufungen (üblicherweise 12 oder 10 Bit statt 8 Bit pro Kanal), hinzu kommt ein weitaus größerer Helligkeitsumfang. Notwendig sind eine passende Grafikkarte, etwa AMDs Polaris- oder Nvidias Pascal-Generation, und ein entsprechender Fernseher oder Monitor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /