Abo
  • IT-Karriere:

Agbresa: DLR steckt Probanden für Weltraumgesundheit ins Bett

Das DLR, die Esa und die Nasa starten gemeinsam eine Studie zur Weltraumgesundheit: Probanden legen sich für zwei Monate ins Bett. Mit einer Zentrifuge wollen die Forscher künstlich Schwerkraft erzeugen, die die Knochen und Muskelschwund verringern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Kurzarm-Humanzentrifuge des DLR: Der Blutfluss in die Füße wird gefördert.
Kurzarm-Humanzentrifuge des DLR: Der Blutfluss in die Füße wird gefördert. (Bild: DLR/CC-BY 3.0)

Ab ins Bett: Für die Wissenschaft legen sich heute zwölf Testpersonen für zwei Monate ins Bett. So wollen Wissenschaftler testen, ob sich mit Hilfe von künstlich erzeugter Schwerkraft die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf den Körper verringern lassen. Artificial Gravity Bed Rest Study (Agbresa) nennen die Forscher die Studie.

Stellenmarkt
  1. Conduent, Poole (England)
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Wissenschaftler nutzen bereits seit längerem Langzeitstudien im Bett, um die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper zu testen. So lassen sich der Muskelschwund und der Verlust an Knochendichte simulieren, die Astronauten im Weltraum, etwa auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS), erleiden. Bei dieser Studie wollen die Forscher testen, ob sie diesen Symptomen durch künstlich erzeugte Schwerkraft entgegenwirken können.

Die Probanden, acht Männer und vier Frauen, legen sich für 60 Tage ins Bett. Das Kopfteil ist um sechs Grad nach unten geneigt, damit ihnen das Blut und andere Körperflüssigkeiten in Richtung Kopf fließen. Sie müssen sicherstellen, dass immer eine Schulter die Matratze berührt. Einige der Probanden kommen einmal am Tag in die Kurzarm-Humanzentrifuge des DLR, die sie rotieren und so Schwerkraft simulieren wird.

Durch die Zentrifugalkräfte, deren Intensität an die Größe der Testperson angepasst wird, wird der Blutfluss in die Füße gefördert. Die Forscher wollen herausfinden, ob das die Effekte der Schwerelosigkeit mindert. Im Laufe der Studie führen zudem die Forscher verschiedene Tests an den Probanden durch, unter anderem der Herz-Kreislauf-Funktion, zur Stärke der Muskeln, des Stoffwechsels sowie der kognitiven Leistungsfähigkeit.

Nach den 60 Tagen im Bett bleiben die Probanden noch einige Tage zur Erholung beim DLR in Köln. Insgesamt wird der Aufenthalt inklusive einer Eingewöhnungsphase 89 Tage dauern. Im September soll eine zweite Testgruppe mit ebenfalls zwölf Personen starten. Dafür sucht das DLR noch Probanden.

Agbresa ist ein Gemeinschaftsprojekt der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa), der National Aeronautics And Space Administration (Nasa) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Durchgeführt wird es am Envihab des DLR-Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin in Köln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 2,99€
  4. 7,99€

Folgen Sie uns
       


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /