Abo
  • IT-Karriere:

Agbresa: DLR steckt Probanden für Weltraumgesundheit ins Bett

Das DLR, die Esa und die Nasa starten gemeinsam eine Studie zur Weltraumgesundheit: Probanden legen sich für zwei Monate ins Bett. Mit einer Zentrifuge wollen die Forscher künstlich Schwerkraft erzeugen, die die Knochen und Muskelschwund verringern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Kurzarm-Humanzentrifuge des DLR: Der Blutfluss in die Füße wird gefördert.
Kurzarm-Humanzentrifuge des DLR: Der Blutfluss in die Füße wird gefördert. (Bild: DLR/CC-BY 3.0)

Ab ins Bett: Für die Wissenschaft legen sich heute zwölf Testpersonen für zwei Monate ins Bett. So wollen Wissenschaftler testen, ob sich mit Hilfe von künstlich erzeugter Schwerkraft die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf den Körper verringern lassen. Artificial Gravity Bed Rest Study (Agbresa) nennen die Forscher die Studie.

Stellenmarkt
  1. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Wissenschaftler nutzen bereits seit längerem Langzeitstudien im Bett, um die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper zu testen. So lassen sich der Muskelschwund und der Verlust an Knochendichte simulieren, die Astronauten im Weltraum, etwa auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS), erleiden. Bei dieser Studie wollen die Forscher testen, ob sie diesen Symptomen durch künstlich erzeugte Schwerkraft entgegenwirken können.

Die Probanden, acht Männer und vier Frauen, legen sich für 60 Tage ins Bett. Das Kopfteil ist um sechs Grad nach unten geneigt, damit ihnen das Blut und andere Körperflüssigkeiten in Richtung Kopf fließen. Sie müssen sicherstellen, dass immer eine Schulter die Matratze berührt. Einige der Probanden kommen einmal am Tag in die Kurzarm-Humanzentrifuge des DLR, die sie rotieren und so Schwerkraft simulieren wird.

Durch die Zentrifugalkräfte, deren Intensität an die Größe der Testperson angepasst wird, wird der Blutfluss in die Füße gefördert. Die Forscher wollen herausfinden, ob das die Effekte der Schwerelosigkeit mindert. Im Laufe der Studie führen zudem die Forscher verschiedene Tests an den Probanden durch, unter anderem der Herz-Kreislauf-Funktion, zur Stärke der Muskeln, des Stoffwechsels sowie der kognitiven Leistungsfähigkeit.

Nach den 60 Tagen im Bett bleiben die Probanden noch einige Tage zur Erholung beim DLR in Köln. Insgesamt wird der Aufenthalt inklusive einer Eingewöhnungsphase 89 Tage dauern. Im September soll eine zweite Testgruppe mit ebenfalls zwölf Personen starten. Dafür sucht das DLR noch Probanden.

Agbresa ist ein Gemeinschaftsprojekt der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa), der National Aeronautics And Space Administration (Nasa) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Durchgeführt wird es am Envihab des DLR-Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin in Köln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

    •  /