Agawi-Übernahme: Arbeitet Google am Streaming von Apps?

Google arbeitet womöglich an einer Technik, mit der sich Apps streamen lassen. Eine Installation wäre nicht mehr erforderlich - das könnte die App-Nutzung drastisch verändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat Agawi übernommen.
Google hat Agawi übernommen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Womöglich werden Apps bald nicht mehr installiert, sondern im Streaming-Verfahren genutzt. Wie jetzt durch einen Bericht von The Information bekanntwurde, hat Google bereits im vergangenen Jahr Agawi gekauft. Die Firma war bisher auf das Streamen von Spielen spezialisiert und hat dafür unter anderem mit Microsoft und Nvidia zusammengearbeitet. Google hat dem Portal Techcrunch die Übernahme bestätigt und erklärt, dass das Agawi-Team bei Google tätig ist. Weitere Angaben dazu will Google aber nicht machen.

Zukunft ohne App-Installationen

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
  2. IT-Spezialist - Wirtschaftsinformatiker, Informatiker oder Ähnlich mit Schwerpunk IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    GRENKE AG, Baden-Baden
Detailsuche

Daher kann derzeit nur spekuliert werden, welche Ziele Google mit der Übernahme verfolgt. Es wäre denkbar, dass Apps künftig gar nicht mehr installiert werden und alle im Streaming-Verfahren auf dem Gerät landen. Das setzt aber voraus, dass Smartphone-Nutzer immer und überall mobiles Internet zur Verfügung haben. Die Nutzung von Apps wäre dann ohne Internetverbindung gar nicht mehr möglich.

Anwender müssten sich dann nicht mehr darum kümmern, ihre Apps aktuell zu halten. Die per Streaming nutzbare App wäre immer auf dem aktuellen Stand. Falls aber in einer Streaming-App eine für den Nutzer wichtige Funktion entfernt wird, hat er keine Möglichkeit mehr, stattdessen eine Vorversion weiterzuverwenden.

Apps zum Ausprobieren als Stream

Möglicherweise wird Google aber auch erstmal kleiner anfangen. So wäre es denkbar, dass Apps künftig im Streaming-Verfahren ausprobiert werden können. Das wären dann möglicherweise zeitlich eingeschränkte Testversionen. Bei Gefallen kann der Nutzer die App kaufen - und erst dann würde eine App-Installation erforderlich werden.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein weiterer Einsatzzweck der Technik wäre die Integration in Googles Suchfunktionen. Wenn ein Nutzer nach Dingen sucht, die per App realisiert werden können, könnte sich bei einer Suchanfrage direkt eine Streaming-App öffnen, die dem Nutzer die entsprechenden Funktionen bietet. Er müsste dann keine App auf dem Gerät installieren.

Es dürfte noch eine Weile dauern, bis Google diese Technik auf den Markt bringt. Spätestens dann wird sich zeigen, mit welchem Ziel Google Agawi aufgekauft hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 20. Jun 2015

X Forwarding ist manchmal ganz praktisch und ist mit ssh auch sicher. Aber Grundsätzlich...

plutoniumsulfat 20. Jun 2015

Danke für die Erklärung, das ist schon etwas eindeutiger ;)

KimDotMega 19. Jun 2015

Damit ich da einen Streamingclient laufen lasse, der ohne Netz nicht mehr funktioniert...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2015

Sehe ich genauso. Die Qualität von Web Apps ist grundsätzlich "ganz gut gemeint" und es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /