Abo
  • Services:

Agawi-Übernahme: Arbeitet Google am Streaming von Apps?

Google arbeitet womöglich an einer Technik, mit der sich Apps streamen lassen. Eine Installation wäre nicht mehr erforderlich - das könnte die App-Nutzung drastisch verändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat Agawi übernommen.
Google hat Agawi übernommen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Womöglich werden Apps bald nicht mehr installiert, sondern im Streaming-Verfahren genutzt. Wie jetzt durch einen Bericht von The Information bekanntwurde, hat Google bereits im vergangenen Jahr Agawi gekauft. Die Firma war bisher auf das Streamen von Spielen spezialisiert und hat dafür unter anderem mit Microsoft und Nvidia zusammengearbeitet. Google hat dem Portal Techcrunch die Übernahme bestätigt und erklärt, dass das Agawi-Team bei Google tätig ist. Weitere Angaben dazu will Google aber nicht machen.

Zukunft ohne App-Installationen

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Daher kann derzeit nur spekuliert werden, welche Ziele Google mit der Übernahme verfolgt. Es wäre denkbar, dass Apps künftig gar nicht mehr installiert werden und alle im Streaming-Verfahren auf dem Gerät landen. Das setzt aber voraus, dass Smartphone-Nutzer immer und überall mobiles Internet zur Verfügung haben. Die Nutzung von Apps wäre dann ohne Internetverbindung gar nicht mehr möglich.

Anwender müssten sich dann nicht mehr darum kümmern, ihre Apps aktuell zu halten. Die per Streaming nutzbare App wäre immer auf dem aktuellen Stand. Falls aber in einer Streaming-App eine für den Nutzer wichtige Funktion entfernt wird, hat er keine Möglichkeit mehr, stattdessen eine Vorversion weiterzuverwenden.

Apps zum Ausprobieren als Stream

Möglicherweise wird Google aber auch erstmal kleiner anfangen. So wäre es denkbar, dass Apps künftig im Streaming-Verfahren ausprobiert werden können. Das wären dann möglicherweise zeitlich eingeschränkte Testversionen. Bei Gefallen kann der Nutzer die App kaufen - und erst dann würde eine App-Installation erforderlich werden.

Ein weiterer Einsatzzweck der Technik wäre die Integration in Googles Suchfunktionen. Wenn ein Nutzer nach Dingen sucht, die per App realisiert werden können, könnte sich bei einer Suchanfrage direkt eine Streaming-App öffnen, die dem Nutzer die entsprechenden Funktionen bietet. Er müsste dann keine App auf dem Gerät installieren.

Es dürfte noch eine Weile dauern, bis Google diese Technik auf den Markt bringt. Spätestens dann wird sich zeigen, mit welchem Ziel Google Agawi aufgekauft hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

robinx999 20. Jun 2015

X Forwarding ist manchmal ganz praktisch und ist mit ssh auch sicher. Aber Grundsätzlich...

plutoniumsulfat 20. Jun 2015

Danke für die Erklärung, das ist schon etwas eindeutiger ;)

KimDotMega 19. Jun 2015

Damit ich da einen Streamingclient laufen lasse, der ohne Netz nicht mehr funktioniert...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2015

Sehe ich genauso. Die Qualität von Web Apps ist grundsätzlich "ganz gut gemeint" und es...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /