Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat Agawi übernommen.
Google hat Agawi übernommen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Agawi-Übernahme: Arbeitet Google am Streaming von Apps?

Google hat Agawi übernommen.
Google hat Agawi übernommen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google arbeitet womöglich an einer Technik, mit der sich Apps streamen lassen. Eine Installation wäre nicht mehr erforderlich - das könnte die App-Nutzung drastisch verändern.

Womöglich werden Apps bald nicht mehr installiert, sondern im Streaming-Verfahren genutzt. Wie jetzt durch einen Bericht von The Information bekanntwurde, hat Google bereits im vergangenen Jahr Agawi gekauft. Die Firma war bisher auf das Streamen von Spielen spezialisiert und hat dafür unter anderem mit Microsoft und Nvidia zusammengearbeitet. Google hat dem Portal Techcrunch die Übernahme bestätigt und erklärt, dass das Agawi-Team bei Google tätig ist. Weitere Angaben dazu will Google aber nicht machen.

Anzeige

Zukunft ohne App-Installationen

Daher kann derzeit nur spekuliert werden, welche Ziele Google mit der Übernahme verfolgt. Es wäre denkbar, dass Apps künftig gar nicht mehr installiert werden und alle im Streaming-Verfahren auf dem Gerät landen. Das setzt aber voraus, dass Smartphone-Nutzer immer und überall mobiles Internet zur Verfügung haben. Die Nutzung von Apps wäre dann ohne Internetverbindung gar nicht mehr möglich.

Anwender müssten sich dann nicht mehr darum kümmern, ihre Apps aktuell zu halten. Die per Streaming nutzbare App wäre immer auf dem aktuellen Stand. Falls aber in einer Streaming-App eine für den Nutzer wichtige Funktion entfernt wird, hat er keine Möglichkeit mehr, stattdessen eine Vorversion weiterzuverwenden.

Apps zum Ausprobieren als Stream

Möglicherweise wird Google aber auch erstmal kleiner anfangen. So wäre es denkbar, dass Apps künftig im Streaming-Verfahren ausprobiert werden können. Das wären dann möglicherweise zeitlich eingeschränkte Testversionen. Bei Gefallen kann der Nutzer die App kaufen - und erst dann würde eine App-Installation erforderlich werden.

Ein weiterer Einsatzzweck der Technik wäre die Integration in Googles Suchfunktionen. Wenn ein Nutzer nach Dingen sucht, die per App realisiert werden können, könnte sich bei einer Suchanfrage direkt eine Streaming-App öffnen, die dem Nutzer die entsprechenden Funktionen bietet. Er müsste dann keine App auf dem Gerät installieren.

Es dürfte noch eine Weile dauern, bis Google diese Technik auf den Markt bringt. Spätestens dann wird sich zeigen, mit welchem Ziel Google Agawi aufgekauft hat.


eye home zur Startseite
robinx999 20. Jun 2015

X Forwarding ist manchmal ganz praktisch und ist mit ssh auch sicher. Aber Grundsätzlich...

plutoniumsulfat 20. Jun 2015

Danke für die Erklärung, das ist schon etwas eindeutiger ;)

KimDotMega 19. Jun 2015

Damit ich da einen Streamingclient laufen lasse, der ohne Netz nicht mehr funktioniert...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2015

Sehe ich genauso. Die Qualität von Web Apps ist grundsätzlich "ganz gut gemeint" und es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 599€ + 5,99€ Versand
  3. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  2. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  3. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  4. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  5. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  6. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  7. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  8. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  9. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  10. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. AMDs Embedded-Pläne Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit
  2. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  3. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  1. Re: Und in Deutschland haben wir die Telekom

    bombinho | 13:00

  2. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    zonk | 12:56

  3. So sollte sich ein elektrisches Auto anhören

    max123 | 12:53

  4. Re: Viermal mehr Spieler

    bfi (Golem.de) | 12:44

  5. Re: Wozu überhaupt Cloud?

    jose.ramirez | 12:41


  1. 12:11

  2. 10:28

  3. 22:05

  4. 19:00

  5. 11:53

  6. 11:26

  7. 11:14

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel