Agawi: Cloud-Gaming für Windows 8 - und die nächste Xbox?

Offizieller Microsoft-Partner für das Streaming von Spielen ist Agawi. Das Unternehmen will in den kommenden Monaten sowohl Casual als auch Hardcore Games auf PCs und Tablets mit Windows 8 anbieten - und möglicherweise auch auf der nächsten Xbox.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik Agawi
Grafik Agawi (Bild: Agawi)

Das US-Unternehmen Agawi hat angekündigt, als Partner von Microsoft alle Arten von Spielen auf Rechner, Tablets und wohl auch weitere Plattformen mit Windows 8 zu streamen. Das Angebot nutzt Microsofts Cloud-Infrastruktur Azure als Basis. Weitere Details will Agawi - das bis vor kurzem den Namen iSwifter verwendet hat - in den kommenden Monaten bekanntgeben. Dazu gehören auch die Namen von Spielen sowie von Entwicklern und Publishern, die ihre Games über den Service vermarkten wollen. Bislang heißt es nur, dass "Social und Midcore Games, webbasierte MMOs und PC-Hardcorespiele" angeboten werden sollen. Außerdem nennt die Firma in einem Trailer unter anderem Assassin's Creed 3 als ein Beispiel.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Software Engineer (w/m/d) - DataLab
    INFORM GmbH, Aachen
  2. Fachkraft IT (m/w/d), Netzwerkspezialist/IT Administrator
    Stadtwerke Saarbrücken GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Auch wenn sich das Unternehmen mit weitergehenden Informationen noch zurückhält: Die Ankündigung könnte für die Spielebranche mittelfristig weitreichende Konsequenzen haben. Denn dank der Zusammenarbeit mit Microsoft dürfte es Agawi vergleichsweise leichter als etwa das angeschlagene Onlive haben, auf die PCs, Tablets und auch Smartphones der Windows-8-Nutzer zu gelangen.

Das amerikanische Magazin Forbes hat mit Agawi-Chef Peter Relan auch schon darüber gesprochen, den Dienst auf der nächsten Xbox als Konkurrent für das kürzlich von Sony gekaufte Gaikai zu verwenden. Relan kann dahingehend zwar keine Ankündigungen machen oder auch nur spekulieren, er räumt die Möglichkeit aber zumindest ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
Artikel
  1. Clockworkpi Devterm: Ein tragbares Entwickler-Terminal mit Thermodrucker
    Clockworkpi Devterm
    Ein tragbares Entwickler-Terminal mit Thermodrucker

    Das Clockworkpi Devterm sieht aus wie ein altes Produkt. Der Retro-Look ist sicher Absicht, darin steckt ein Raspberry Pi Compute Module 3.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Bethesda: Starfield ist der Han-Solo-Simulator
    Bethesda
    "Starfield ist der Han-Solo-Simulator"

    E3 2021 Ein neuer Trailer zeigt viel vom Starfield-Universum. Bethesda-Chef Todd Howard hat außerdem die Idee hinter dem Rollenspiel erklärt.

Anonymer Nutzer 11. Sep 2012

yeah ca. 4*10^-6 fps. Wenn ich mich nicht verrechnet hab :D

Anonymer Nutzer 11. Sep 2012

...

7hyrael 11. Sep 2012

Ich kann nicht umher entweder mich selbst wohl als menschen mit ziemlich verdorbenen...

PhilSt 11. Sep 2012

Habe damals nur die Darkness II-Demo von meinem nicht so spannenden 3000er DSL-Anschlu...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /