AG600: China baut größtes Wasserflugzeug der Welt

Wegen der militärischen Pläne Chinas gibt es viel Kritik an dem neuen Flugboot AG600. Aber auch für zivile Zwecke ist das Flugzeug vielseitig einsetzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die AG600 ist das größte Wasserflugzeug der Welt.
Die AG600 ist das größte Wasserflugzeug der Welt. (Bild: STR/AFP/Getty Images)

China hat mit dem AG600 das derzeit größte Flugboot vorgestellt. Mit 38,8 Metern Spannweite, einer Länge von 36,9 Metern und bis zu 53 Tonnen Fluggewicht ist es nur etwas größer als das bisher größte chinesische Flugboot. Die Harbin SH-5 kann mit bis zu 45 Tonnen abheben, von ihr wurden in den 1980er Jahren aber nur fünf Exemplare produziert. Als Triebwerk dient der neuen AG600 die chinesische Variante eines russischen AI-20 Turboprop-Triebwerks, das bereits in den 1950er Jahren entwickelt wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das Flugzeug zeichnet sich durch eine große Reichweite von etwa 5.000 Kilometern aus, ähnlich wie ihr Vorgänger, der auch militärisch genutzt wurde. Der Bekanntgabe folgte daher einige internationale Kritik. Mit dieser Reichweite kann es von der südlichen Provinz Hainan aus alle Teile des südchinesischen Meeres erreichen und wieder zurückfliegen. Die Gegend ist unter Malaysia, den Philippinen, Vietnam und China umstritten, unter anderem wegen der Erdölreserven der Region. In diesem Umkreis wurden von China mehrere Militärstützpunkte auf kleineren Inseln und Atollen errichtet, die teilweise nur über eingeschränkte Landemöglichkeiten für herkömmliche Flugzeuge verfügen. Es wird erwartet, dass die AG600 eine wichtige Rolle in deren Versorgung und bei der militärischen Kontrolle des Gebietes spielen wird.

Auch zivile Nutzung

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua stellte bei der Vorstellung des Flugzeuges vor allem die Waldbrandbekämpfung und Seenotrettung in den Vordergrund.Tatsächlich sind große Teile Chinas, vor allem das Gebiet der Mandschurei im Nordosten des Landes, durch größere Waldbrände gefährdet. Im Jahr 1987 kam es dort zum einem der bisher größten Waldbrände. Das Klima der weitläufigen Region begünstigt das Entstehen von Waldbränden, deren Bekämpfung durch die schlechte Wasserversorgung erschwert ist. Ähnliche Probleme gibt es im Süden des Landes in Yunnan, Sichuan und Guangxi. Die große Einsatzreichweite ist dabei ein wichtiger Vorteil. Als Löschflugzeug soll die AG600 in einem Einsatz bis zu 370 Tonnen Wasser abwerfen können, obwohl sie pro Anflug 12 Tonnen Wasser aufnehmen kann.

Umgebaute Passagierflugzeuge können allerdings wesentlich größere Wassermengen abwerfen. So wurden alte DC-10 Flugzeuge für Missionen mit bis zu 45 Tonnen Wasser umgebaut. Den Rekord hält aber eine Evergreen 747 Supertanker mit bis zu 74 Tonnen.

Auf Rettungseinsätzen soll das Flugzeug bis zu 50 Personen im Meer aufnehmen können. Als Flugzeug kann es dabei abgelegene Stellen in den meisten Fällen schneller erreichen als Rettungsschiffe und hat dabei eine wesentlich größere Reichweite als ein Helikopter. Ein ziviler Nutzen kann dem Flugzeug damit kaum abgesprochen werden. Nach Angaben des Herstellers gibt es bereits Interesse an dem Flugzeug aus Malaysia und Neuseeland.

Auch Japan und Russland haben mit der Shin Maywa US-2 und der Beriev Be-200 Flugboote vergleichbarer Größenordnungen gebaut, die ein ganz ähnliches Aufgabenspektrum haben, einschließlich bewaffneter militärischer Einsätze auf Patrouillenflügen.

Nicht das größte Flugboot bisher

Die AG600 löst die japanische US-2 als größtes Flugboot ab, das derzeit in Produktion ist. Noch größer waren aber die Dornier Do X von 1929 und die 1947 gebaute Hughes H-4 Hercules, die mit mehr als 120 Tonnen Leergewicht etwa mehr als das dreifache Gewicht der AG600 hatte. Sie war als Truppentransporter geplant, absolvierte aber nie mehr als einen 1,5 Kilometer langen Testflug knapp über der Wasseroberfläche, wo der Bodeneffekt den Auftrieb vergrößert.

Das russische Ekranoplan war von Anfang an dafür gedacht, den Bodeneffekt zu nutzen. Das maximale Fluggewicht dieses Bodeneffektflugzeugs war mit 540 Tonnen zehnmal so groß wie das des AG600, was ihm den Namen "Kaspisches Monster" einbrachte. Allerdings war das Ekranoplan für Flughöhen zwischen 4 und 14 Metern gebaut, während die AG600 auch noch in mehreren Kilometern Höhe fliegen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atalanttore 02. Aug 2016

Es flog nur solange bis zu viel Wasser in den Triebwerken eine weitere Verbrennung...

Atalanttore 02. Aug 2016

Wer hat es verboten? Willst du radikale Religioten, Faschisten, usw. dann mit Worten zur...

wraith 27. Jul 2016

Laut den Einträgen bei der eglischen Wikipedia haben verschiedene Ekranoplans doch...

Mixer 26. Jul 2016

Die Martin Mars, das größte noch in Betrieb gehaltene Flugboot. Das fehlte schon bei...

sunnyAThome 26. Jul 2016

Auch schon etwas betagt, trotzdem eine Idee größer: https://de.wikipedia.org/wiki...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SpaceX Inspiration 4
Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
Artikel
  1. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  2. Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
    Venturi-Tunnel
    Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

    White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

  3. Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
    Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
    Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

    Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /