Abo
  • Services:
Anzeige
20-US-Dollar-Roboter MIT SEG: Faltteile aus Kunststoff, ein Arduino, einige Elektronikbauteile
20-US-Dollar-Roboter MIT SEG: Faltteile aus Kunststoff, ein Arduino, einige Elektronikbauteile (Bild: MIT)

Afron: MIT-Robotiker gewinnen Preis mit 20-US-Dollar-Roboter

Für 10 oder 20 US-Dollar lassen sich einfache Roboter für den Schulunterricht bauen. Zwei Teams aus den USA waren mit ihren Bildungsrobotern bei einem Designwettbewerb erfolgreich.

Anzeige

Einen "Roboter für die Ausbildung, der um eine Zehnerpotenz weniger kostet als erhältliche Produkte" zu konstruieren, war die Vorgabe des Afron-Designwettbewerbs. Gewinner in den Kategorien Hardware und Curriculum ist der MIT SEG, ein Roboter für knapp über 20 US-Dollar.

Genauer gesagt 20,27 US-Dollar kostet es, diesen Roboter zu bauen. Er besteht aus einigen Kunststoffteilen, die mit dem Laser oder notfalls mit einer Schere ausgeschnitten und dann zu einem Chassis und zwei Rädern gefaltet werden.

Günstiger ohne Leiterplatte

Hinzu kommen zwei Servomotoren, die die beiden Räder antreiben. Als Steuereinheit dient ein Arduino. Außerdem werden einige elektronische Bauteile benötigt: eine Leiterplatte, eine Leuchtdiode (LED) und die Fotozelle sowie ein Akku. Die Leiterplatte kann sogar ersetzt werden - dann wird der Roboter noch einmal 2,50 US-Dollar günstiger.

Gesteuert wird der Roboter mit Hilfe der LED und der Fotozelle: Er kann darauf programmiert werden, weißen, grauen oder schwarzen Markierungen zu folgen oder je nach Farbe, die er sieht, die Geschwindigkeit zu ändern. Gedacht ist der MIT SEG dazu, Kinder früh mit Robotern vertraut zu machen. Dafür haben die Entwickler ein eigenes Curriculum entwickelt, für das sie ebenfalls einen ersten Preis erhalten haben.

AERobot

Zweiter in der Kategorie Hardware und Erster bei der Software wurde ein Team der Harvard-Universität mit dem AERobot (Affordable Education Robot). Er kann Linien, Gegenstände und Farben wahrnehmen und darauf programmiert werden, Linien abzufahren. Der AERobot, eine Modifikation des Schwarmroboters Kilobot, kostet 10,70 US-Dollar.

Für die Programmierung haben die Konstrukteure eine Nutzeroberfläche geschaffen, die auf der grafischen Programmierumgebung Minibloq basiert. Damit können die Schüler dem Roboter Handlungsanweisungen erteilen, die dann über eine USB-Schnittstelle auf den Roboter übertragen werden.

Zwei-Jahres-Turnus

Der Wettbewerb um die Billigroboter ist Teil des Ultra Affordable Educational Robot Projects und wurde vom African Robots Network (Afron) und der Robotics and Automation Society (RAS) des Ingenieursverbandes Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) ausgelobt. Er soll alle zwei Jahre ausgetragen werden. Der Wettbewerb 2013/14 war der zweite.

Der erste Wettbewerb 2011/12 hatte zum Ziel, einen Roboter für 10 US-Dollar zu bauen. Sieger wurde seinerzeit der Suckerbot, ein fahrender Roboter, der aus einem Billig-Game-Controller und zwei Lutschern bestand. Gebaut hatte ihn ein Robotiker von der Payap-Universität in Chiang Main in Thailand.


eye home zur Startseite
Zazu42 03. Apr 2014

Ich versteh dein Problem nicht ganz, die seite ist zweckmäßig und ausreichend... Und nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  3. Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo
  4. Paco, Eschweiler


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  2. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  3. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  4. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  5. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  6. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  7. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  8. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  9. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  10. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

  1. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 18:23

  2. Re: Anders herum wird ein Schuh draus

    DeathMD | 18:20

  3. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    motzerator | 18:19

  4. Paradigmenwechsel in Sachen K.I.

    Bujin | 18:17

  5. Re: warum sollten apps abstürtzen?

    Deff-Zero | 18:17


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel