Abo
  • Services:
Anzeige
20-US-Dollar-Roboter MIT SEG: Faltteile aus Kunststoff, ein Arduino, einige Elektronikbauteile
20-US-Dollar-Roboter MIT SEG: Faltteile aus Kunststoff, ein Arduino, einige Elektronikbauteile (Bild: MIT)

Afron: MIT-Robotiker gewinnen Preis mit 20-US-Dollar-Roboter

Für 10 oder 20 US-Dollar lassen sich einfache Roboter für den Schulunterricht bauen. Zwei Teams aus den USA waren mit ihren Bildungsrobotern bei einem Designwettbewerb erfolgreich.

Anzeige

Einen "Roboter für die Ausbildung, der um eine Zehnerpotenz weniger kostet als erhältliche Produkte" zu konstruieren, war die Vorgabe des Afron-Designwettbewerbs. Gewinner in den Kategorien Hardware und Curriculum ist der MIT SEG, ein Roboter für knapp über 20 US-Dollar.

Genauer gesagt 20,27 US-Dollar kostet es, diesen Roboter zu bauen. Er besteht aus einigen Kunststoffteilen, die mit dem Laser oder notfalls mit einer Schere ausgeschnitten und dann zu einem Chassis und zwei Rädern gefaltet werden.

Günstiger ohne Leiterplatte

Hinzu kommen zwei Servomotoren, die die beiden Räder antreiben. Als Steuereinheit dient ein Arduino. Außerdem werden einige elektronische Bauteile benötigt: eine Leiterplatte, eine Leuchtdiode (LED) und die Fotozelle sowie ein Akku. Die Leiterplatte kann sogar ersetzt werden - dann wird der Roboter noch einmal 2,50 US-Dollar günstiger.

Gesteuert wird der Roboter mit Hilfe der LED und der Fotozelle: Er kann darauf programmiert werden, weißen, grauen oder schwarzen Markierungen zu folgen oder je nach Farbe, die er sieht, die Geschwindigkeit zu ändern. Gedacht ist der MIT SEG dazu, Kinder früh mit Robotern vertraut zu machen. Dafür haben die Entwickler ein eigenes Curriculum entwickelt, für das sie ebenfalls einen ersten Preis erhalten haben.

AERobot

Zweiter in der Kategorie Hardware und Erster bei der Software wurde ein Team der Harvard-Universität mit dem AERobot (Affordable Education Robot). Er kann Linien, Gegenstände und Farben wahrnehmen und darauf programmiert werden, Linien abzufahren. Der AERobot, eine Modifikation des Schwarmroboters Kilobot, kostet 10,70 US-Dollar.

Für die Programmierung haben die Konstrukteure eine Nutzeroberfläche geschaffen, die auf der grafischen Programmierumgebung Minibloq basiert. Damit können die Schüler dem Roboter Handlungsanweisungen erteilen, die dann über eine USB-Schnittstelle auf den Roboter übertragen werden.

Zwei-Jahres-Turnus

Der Wettbewerb um die Billigroboter ist Teil des Ultra Affordable Educational Robot Projects und wurde vom African Robots Network (Afron) und der Robotics and Automation Society (RAS) des Ingenieursverbandes Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) ausgelobt. Er soll alle zwei Jahre ausgetragen werden. Der Wettbewerb 2013/14 war der zweite.

Der erste Wettbewerb 2011/12 hatte zum Ziel, einen Roboter für 10 US-Dollar zu bauen. Sieger wurde seinerzeit der Suckerbot, ein fahrender Roboter, der aus einem Billig-Game-Controller und zwei Lutschern bestand. Gebaut hatte ihn ein Robotiker von der Payap-Universität in Chiang Main in Thailand.


eye home zur Startseite
Zazu42 03. Apr 2014

Ich versteh dein Problem nicht ganz, die seite ist zweckmäßig und ausreichend... Und nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CITYCOMP Service GmbH, deutschlandweit
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 10,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  2. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  3. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  4. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  5. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  6. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  7. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  8. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  9. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  10. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Vergleich Tests Note 8 <-> iPhone 8 Plus

    Joker86 | 16:37

  2. Re: Zu AR

    DonPanda | 16:37

  3. Re: Cool, funktioniert auch mit Google Music

    Peter Brülls | 16:36

  4. Re: OT: Wann wird vom neuen iMac Pro berichtet? kT

    budweiser | 16:35

  5. Re: und O2 hat den All-Pass mit 1Mbit Bremse aber...

    ckerazor | 16:35


  1. 16:44

  2. 16:33

  3. 16:02

  4. 15:20

  5. 14:46

  6. 14:05

  7. 13:48

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel