• IT-Karriere:
  • Services:

AfriNIC: Millionenfache Manipulation von IPv4-Adressen in Afrika

Medienberichten zufolge soll ein Verantwortlicher des AfriNIC mittels Manipulationen und Briefkastenfirmen mehrere Millionen IPv4-Adressen für eigene Zwecke gehortet haben. Der Marktwert der Adressen beläuft sich auf mehr als 50 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Millionen IPv4-Adressen in Afrika haben wohl nicht ganz rechtmäßig den Besitzer gewechselt.
Millionen IPv4-Adressen in Afrika haben wohl nicht ganz rechtmäßig den Besitzer gewechselt. (Bild: Pixabay)

Mit zunehmender Verteilung der noch verfügbaren IPv4-Adressen werden die Geschäfte rund um den Handel mit den Adressen offenbar immer zwielichtiger. Ein Verantwortlicher des AfriNIC (African Network Information Center) soll sich über mehrere Jahre hinweg vermutlich illegal den Besitz extrem vieler IPv4 verschafft haben, wahrscheinlich mit dem Ziel, diese gewinnbringend weiterzuverkaufen.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg im Breisgau

Das geht aus verschiedenen Medienberichten hervor, die sich unter anderem auf Berichte des Technik-Magazins Mybroadband.co.za aus Südafrika und Recherchen des Forschers Ron Guilmette stützen. Für den dort als "Diebstahl" bezeichneten Vorgang wird Ernest Byaruhanga verantwortlich gemacht. Er war bis vor wenigen Wochen als Policy Coordinator für das AfriNIC zuständig. Das AfriNIC mit Sitz in Mauritius ist eine der sogenannten Regional Internet Registrys und unter anderem für die Verwaltung und Vergabe von IP-Adressen in Afrika zuständig.

Manipulationen und Briefkastenfirmen

Den Berichten zufolge ist die öffentliche Datenbank mit den Zuweisungen von IP-Adressblöcken manipuliert worden. Das soll etwa Blöcke von Unternehmen betreffen, die nicht mehr existieren. Deren IP-Adressen sollen dann unter anderem einigen Briefkastenfirmen zugewiesen worden sein - ohne das dafür sonst übliche Verfahren. Jene Firmen stehen den Untersuchungen von Guilmette zufolge in Verbindung mit Byaruhanga.

Der zurzeit angenommene Marktpreis für eine IPv4-Adresse liegt um 15 US-Dollar. Byaruhanga soll sich so mehr als 50 Millionen US-Dollar erschlichen haben. Dem Journalisten Brian Krebs sagte der Forscher Guilmette: "Dieser Typ hat IP-Adressen aus der Hintertür geschaufelt und auf der Straße verkauft", und weiter: "Zu sagen, dass er einen offensichtlichen Interessenkonflikt hatte, wäre eine grobe Untertreibung".

Das AfriNIC hat eine unabhängige Untersuchung der Vorgänge beschlossen und damit die Schwesterorganisation APNIC (Asia-Pacific Network Information Center) betraut. Einige der Anschuldigungen würden demnach bestätigt. Das AfriNIC hat darüber hinaus die Polizei des Staates Mauritius eingeschaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  2. 172,90€
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

STB 17. Dez 2019

Sorry hab ich nicht kapiert? Wo steht das man einen festen Suffix kriegt? Vor allem...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /