AfriNIC: Millionenfache Manipulation von IPv4-Adressen in Afrika

Medienberichten zufolge soll ein Verantwortlicher des AfriNIC mittels Manipulationen und Briefkastenfirmen mehrere Millionen IPv4-Adressen für eigene Zwecke gehortet haben. Der Marktwert der Adressen beläuft sich auf mehr als 50 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Millionen IPv4-Adressen in Afrika haben wohl nicht ganz rechtmäßig den Besitzer gewechselt.
Millionen IPv4-Adressen in Afrika haben wohl nicht ganz rechtmäßig den Besitzer gewechselt. (Bild: Pixabay)

Mit zunehmender Verteilung der noch verfügbaren IPv4-Adressen werden die Geschäfte rund um den Handel mit den Adressen offenbar immer zwielichtiger. Ein Verantwortlicher des AfriNIC (African Network Information Center) soll sich über mehrere Jahre hinweg vermutlich illegal den Besitz extrem vieler IPv4 verschafft haben, wahrscheinlich mit dem Ziel, diese gewinnbringend weiterzuverkaufen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
  2. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
Detailsuche

Das geht aus verschiedenen Medienberichten hervor, die sich unter anderem auf Berichte des Technik-Magazins Mybroadband.co.za aus Südafrika und Recherchen des Forschers Ron Guilmette stützen. Für den dort als "Diebstahl" bezeichneten Vorgang wird Ernest Byaruhanga verantwortlich gemacht. Er war bis vor wenigen Wochen als Policy Coordinator für das AfriNIC zuständig. Das AfriNIC mit Sitz in Mauritius ist eine der sogenannten Regional Internet Registrys und unter anderem für die Verwaltung und Vergabe von IP-Adressen in Afrika zuständig.

Manipulationen und Briefkastenfirmen

Den Berichten zufolge ist die öffentliche Datenbank mit den Zuweisungen von IP-Adressblöcken manipuliert worden. Das soll etwa Blöcke von Unternehmen betreffen, die nicht mehr existieren. Deren IP-Adressen sollen dann unter anderem einigen Briefkastenfirmen zugewiesen worden sein - ohne das dafür sonst übliche Verfahren. Jene Firmen stehen den Untersuchungen von Guilmette zufolge in Verbindung mit Byaruhanga.

Der zurzeit angenommene Marktpreis für eine IPv4-Adresse liegt um 15 US-Dollar. Byaruhanga soll sich so mehr als 50 Millionen US-Dollar erschlichen haben. Dem Journalisten Brian Krebs sagte der Forscher Guilmette: "Dieser Typ hat IP-Adressen aus der Hintertür geschaufelt und auf der Straße verkauft", und weiter: "Zu sagen, dass er einen offensichtlichen Interessenkonflikt hatte, wäre eine grobe Untertreibung".

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das AfriNIC hat eine unabhängige Untersuchung der Vorgänge beschlossen und damit die Schwesterorganisation APNIC (Asia-Pacific Network Information Center) betraut. Einige der Anschuldigungen würden demnach bestätigt. Das AfriNIC hat darüber hinaus die Polizei des Staates Mauritius eingeschaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /