Abo
  • IT-Karriere:

Afrika: Q-Kon bietet Satellitenlösung für Zahlungssysteme

Auf einem Kontinent, bei dem sich das Verlegen oder Aufhängen von Kabeln oft nicht anbietet, braucht die Finanzbranche drahtlose Lösungen. Ein Unternehmen will auch in den entlegensten Orten Geldautomaten mit dem Finanznetzwerk verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch entlegende Gebiete sollen ans Zahlungsnetz angeschlossen werden. (Symbolbild)
Auch entlegende Gebiete sollen ans Zahlungsnetz angeschlossen werden. (Symbolbild) (Bild: Junior D. Kannah/AFP/Getty Images)

Der südafrikanische Satellitennetzwerk-Spezialist Q-Kon bietet für den afrikanischen Kontinent eine immer verfügbare Plattform für Zahlungsdienste an. Damit Geldautomaten oder Zahlungsterminals in Geschäften permanent mit dem Bankensystem verbunden sind, verwendet Q-Kon ein Satellitennetzwerk in Kombination mit der iDirect-Plattform.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Das Angebot richtet sich nicht nur an Unternehmen in schlecht versorgten Gebieten, bei denen kein Mobilfunk existiert. Auch Bereiche, in denen 3G beispielsweise überlastet ist, sollen versorgt und sogenannte Off-The-Grid-Szenarien vermieden werden. Das iDirect-System wird laut Q-Kon sogar kostengünstiger als 3G-Lösungen sein. Dazu sei angemerkt, dass in vielen afrikanischen Ländern eine klassische Kabelinfrastruktur fehlt, wie sie etwa in Europa bekannt ist. Drahtlose Lösungen haben sich als Alternative verbreitet. Bei der Entwicklung moderner Kommunikationsmethoden wurden kabelbasierte Lösungen oft übersprungen und stattdessen wurde gleich auf Mobilfunk gesetzt.

Q-Kon sieht mit seiner satellitengestützten Lösung eine Möglichkeit, Banken und weiteren Services eine weitere Verbreitung in Afrika zu ermöglichen und kostengünstig Infrastruktur zu nutzen. Für einen Geldautomaten in einem Dorf braucht es dann nur noch eine Stromversorgung, was oft ohne Überlandleitungen lösbar ist, und gelegentliche Geldtransporte. Damit werden auch abgelegene Orte an die Finanzsysteme angebunden. Q-Kon will aber sein Angebot auch großen Shopping-Malls anbieten.

Der afrikanische Kontinent ist dabei ein äußerst schnell wachsender Markt, schreibt der Branchendienst IT News Afrika. Es dürfte also einiges an Potenzial geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

soerentsch 14. Mai 2019

Q-Kon wird es schwer haben, gegen M-Pesa anzukommen


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /