Abo
  • IT-Karriere:

Afrika: Q-Kon bietet Satellitenlösung für Zahlungssysteme

Auf einem Kontinent, bei dem sich das Verlegen oder Aufhängen von Kabeln oft nicht anbietet, braucht die Finanzbranche drahtlose Lösungen. Ein Unternehmen will auch in den entlegensten Orten Geldautomaten mit dem Finanznetzwerk verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch entlegende Gebiete sollen ans Zahlungsnetz angeschlossen werden. (Symbolbild)
Auch entlegende Gebiete sollen ans Zahlungsnetz angeschlossen werden. (Symbolbild) (Bild: Junior D. Kannah/AFP/Getty Images)

Der südafrikanische Satellitennetzwerk-Spezialist Q-Kon bietet für den afrikanischen Kontinent eine immer verfügbare Plattform für Zahlungsdienste an. Damit Geldautomaten oder Zahlungsterminals in Geschäften permanent mit dem Bankensystem verbunden sind, verwendet Q-Kon ein Satellitennetzwerk in Kombination mit der iDirect-Plattform.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Das Angebot richtet sich nicht nur an Unternehmen in schlecht versorgten Gebieten, bei denen kein Mobilfunk existiert. Auch Bereiche, in denen 3G beispielsweise überlastet ist, sollen versorgt und sogenannte Off-The-Grid-Szenarien vermieden werden. Das iDirect-System wird laut Q-Kon sogar kostengünstiger als 3G-Lösungen sein. Dazu sei angemerkt, dass in vielen afrikanischen Ländern eine klassische Kabelinfrastruktur fehlt, wie sie etwa in Europa bekannt ist. Drahtlose Lösungen haben sich als Alternative verbreitet. Bei der Entwicklung moderner Kommunikationsmethoden wurden kabelbasierte Lösungen oft übersprungen und stattdessen wurde gleich auf Mobilfunk gesetzt.

Q-Kon sieht mit seiner satellitengestützten Lösung eine Möglichkeit, Banken und weiteren Services eine weitere Verbreitung in Afrika zu ermöglichen und kostengünstig Infrastruktur zu nutzen. Für einen Geldautomaten in einem Dorf braucht es dann nur noch eine Stromversorgung, was oft ohne Überlandleitungen lösbar ist, und gelegentliche Geldtransporte. Damit werden auch abgelegene Orte an die Finanzsysteme angebunden. Q-Kon will aber sein Angebot auch großen Shopping-Malls anbieten.

Der afrikanische Kontinent ist dabei ein äußerst schnell wachsender Markt, schreibt der Branchendienst IT News Afrika. Es dürfte also einiges an Potenzial geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

soerentsch 14. Mai 2019 / Themenstart

Q-Kon wird es schwer haben, gegen M-Pesa anzukommen

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /