• IT-Karriere:
  • Services:

Afrika: Q-Kon bietet Satellitenlösung für Zahlungssysteme

Auf einem Kontinent, bei dem sich das Verlegen oder Aufhängen von Kabeln oft nicht anbietet, braucht die Finanzbranche drahtlose Lösungen. Ein Unternehmen will auch in den entlegensten Orten Geldautomaten mit dem Finanznetzwerk verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch entlegende Gebiete sollen ans Zahlungsnetz angeschlossen werden. (Symbolbild)
Auch entlegende Gebiete sollen ans Zahlungsnetz angeschlossen werden. (Symbolbild) (Bild: Junior D. Kannah/AFP/Getty Images)

Der südafrikanische Satellitennetzwerk-Spezialist Q-Kon bietet für den afrikanischen Kontinent eine immer verfügbare Plattform für Zahlungsdienste an. Damit Geldautomaten oder Zahlungsterminals in Geschäften permanent mit dem Bankensystem verbunden sind, verwendet Q-Kon ein Satellitennetzwerk in Kombination mit der iDirect-Plattform.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Deloitte, Leipzig

Das Angebot richtet sich nicht nur an Unternehmen in schlecht versorgten Gebieten, bei denen kein Mobilfunk existiert. Auch Bereiche, in denen 3G beispielsweise überlastet ist, sollen versorgt und sogenannte Off-The-Grid-Szenarien vermieden werden. Das iDirect-System wird laut Q-Kon sogar kostengünstiger als 3G-Lösungen sein. Dazu sei angemerkt, dass in vielen afrikanischen Ländern eine klassische Kabelinfrastruktur fehlt, wie sie etwa in Europa bekannt ist. Drahtlose Lösungen haben sich als Alternative verbreitet. Bei der Entwicklung moderner Kommunikationsmethoden wurden kabelbasierte Lösungen oft übersprungen und stattdessen wurde gleich auf Mobilfunk gesetzt.

Q-Kon sieht mit seiner satellitengestützten Lösung eine Möglichkeit, Banken und weiteren Services eine weitere Verbreitung in Afrika zu ermöglichen und kostengünstig Infrastruktur zu nutzen. Für einen Geldautomaten in einem Dorf braucht es dann nur noch eine Stromversorgung, was oft ohne Überlandleitungen lösbar ist, und gelegentliche Geldtransporte. Damit werden auch abgelegene Orte an die Finanzsysteme angebunden. Q-Kon will aber sein Angebot auch großen Shopping-Malls anbieten.

Der afrikanische Kontinent ist dabei ein äußerst schnell wachsender Markt, schreibt der Branchendienst IT News Afrika. Es dürfte also einiges an Potenzial geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit vielen Hardware-und Zubehörangeboten
  2. 199,99€ (Vergleichspreis 269€)
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...

soerentsch 14. Mai 2019

Q-Kon wird es schwer haben, gegen M-Pesa anzukommen


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /