Abo
  • Services:

Affen-Selfie: US-Behörde spricht Tieren Urheberrechte ab

Im Streit über die Urheberrechte an einem Affen-Selfie erhält die Wikipedia Unterstützung von der US-Copyright-Behörde. Sie spricht Tieren grundsätzlich die Rechte an eigenen Werken ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstporträt des Makaken auf Indonesien
Selbstporträt des Makaken auf Indonesien (Bild: Public Domain)

Tiere, Pflanzen und die Natur besitzen nach Ansicht der US-Copyright-Behörde keine Urheberrechte an ihren Werken. In einem aktuellen Entwurf ihres Kompendiums zum Urheberrecht heißt es in Punkt 360: "Weil das Urheberrecht auf die 'ursprünglichen intellektuellen Konzepte des Autors' beschränkt ist, wird die Behörde Ansprüche abweisen, aus denen hervorgeht, dass kein Mensch das Werk geschaffen hat." Daher werde die Behörde keine Werke der Natur, von Tieren oder Pflanzen registrieren. Dies gelte auch für Werke, die einem göttlichen oder übernatürlichen Wesen zugeschrieben würden.

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Als Beispiel nennt das Copyright-Office ausdrücklich "ein Foto, das ein Affe aufgenommen hat". Gleiches gelte auch für Wandgemälde eines Elefanten oder Treibholz, das vom Meer geformt und geglättet worden sei. Die Behörde stützt damit die Position der Wikimedia Foundation im Streit mit dem britischen Fotografen David Slater. Mehrere Fotos, die ein Affe auf Indonesien mit dessen Kamera geknipst hatte, wurden nach der Veröffentlichung auf Wikipedia mit dem Argument hochgeladen, dass Slater kein Urheberrecht an den Fotos besitze, da er die Bilder nicht selbst aufgenommen habe. Zwar wehrte sich Slater gegen die Veröffentlichung auf Wikipedia, doch das Lexikon entsprach seinem Wunsch nicht.

Der Fall hatte Anfang August weltweit Schlagzeilen gemacht, weil die Foundation ihn in ihrem ersten Transparenzbericht prominent erwähnt hatte. Slater hatte daraufhin der Wikipedia vorgeworfen, sie werde "möglicherweise von Leute mit politischen Absichten" betrieben. "Die Leute, die sie bearbeiten, könnten ein neuer Adolf Hitler oder ein neuer Stalin sein", hatte er der Huffington Post gesagt.

Die Wikimedia Foundation verteidigte hingegen ihre Entscheidung. "Wir nehmen diese Einschätzungen sehr ernst und haben beide Seiten der Debatte untersucht. Wir glauben nicht, dass der Affe das Urheberrecht besitzt", sagte Wikimedia-Sprecherin Katherine Maher der Huffington Post. Nach Einschätzung der Foundation besitze niemand das Urheberrecht an dem Bild, so dass es unter Public Domain falle. Auch das US-Recht sehe vor, dass nicht-menschliche Autoren kein Urheberrecht beanspruchen können. Diese Position wird durch das Kompendium der Copyright-Behörde nun ausdrücklich bestätigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

Anonymer Nutzer 27. Aug 2014

Da sie das schon lange werden und im Internet schon teilweise sogar VOR Kinorelease in...

MeiCh 25. Aug 2014

Aber die Skatevideos waren Euer Werk,die Fotos die der Affe gemacht hat sind sein Werk...

Differenzdiskri... 25. Aug 2014

In einem anderen Thread gab es einen Test mit jeweils moderner Kunst und Kunst von...

der_wahre_hannes 25. Aug 2014

Es geht um Dinge, die der Affe tut. Wieso sollte der Fotograf das Urheberrecht für ein...

tibrob 25. Aug 2014

Der Mensch gehört zur Unterordnung der Trockennasenaffen; die Gattung ist Homo.


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /