Abo
  • Services:

Affen-Selfie: Fotograf vergleicht Wikipedianer mit Hitler und Stalin

Der Streit über die Veröffentlichung eines Affen-Selfies wird immer absurder. Fotograf David Slater vergleicht Blogger und Wikipedianer mit Kommunisten und Diktatoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur Affen, auch Otter können Selfies schießen.
Nicht nur Affen, auch Otter können Selfies schießen. (Bild: Public Domain)

Der britische Fotograf David Slater ist seit Mittwoch ein weltweit gefragter Interview-Partner. Nachdem die Wikimedia Foundation mitgeteilt hatte, dass sie die Selbstaufnahme eines Affen, die mit Slaters Kamera in Indonesien gemacht worden war, nicht aus der Wikipedia löschen will, steht bei ihm das Telefon offenbar nicht mehr still. Slater nutzt die Gelegenheit, in den Medien seinen Frust darüber loszuwerden, dass er die Verfügungsgewalt über die Bilder und damit über mögliche Einnahmen verloren hat. Mit teils drastischen Worten.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching

So sagte Slater der Washington Post: "Der Hintergrund liegt meiner Meinung nach darin, dass es sich um Kommunisten handelt. Die halten nichts vom Privateigentum, die glauben nicht, dass Künstler Rechte an ihrem Werk haben sollten." Dabei bezog sich Slater auch auf das Blog techdirt.com, das sich bereits im Jahr 2011 geweigert hatte, eines der Affen-Selfies von der Seite zu nehmen. Noch härter geht Slater mit der Wikipedia ins Gericht. "Sie wird möglicherweise von Leute mit politischen Absichten betrieben. Die Leute, die sie bearbeiten, könnten ein neuer Adolf Hitler oder ein neuer Stalin sein", sagte er der Huffington Post. Slater sagte der Post, dass er Schulden habe und sein Leben möglicherweise ganz anders aussehen könnte.

Die Wikimedia Foundation verteidigt hingegen ihre Entscheidung. "Wir nehmen diese Einschätzungen sehr ernst und haben beide Seiten der Debatte untersucht. Wir glauben nicht, dass der Affe das Urheberrecht besitzt", sagte Wikimedia-Sprecherin Katherine Maher der Huffington Post. Nach Einschätzung der Foundation besitze niemand das Urheberrecht an dem Bild, so dass es unter Public Domain falle. Auch das US-Recht sehe vor, dass nicht-menschliche Autoren kein Urheberrecht beanspruchen können.

Eine am Mittwoch gestartete Löschdiskussion in der Wikipedia wurde inzwischen wieder beendet. Die meisten Wikipedianer sprachen sich für eine Beibehaltung des Bildes aus. In der Wikipedia finden sich zudem längst weitere Tier-Selbstaufnahmen. Nicht nur Affen, auch Elefanten, Otter und Schafe sind dazu offenbar in der Lage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

OpenKultur 13. Aug 2014

Kammeras an Tiere zu Verteilen und deren Werkte auf Wikipeda zu Veröffentlichen, Und ein...

mnementh 11. Aug 2014

Slater sagte im Interview damals, er fand auf der Speicherkarte Hunderte Fotos, die...

Moe479 09. Aug 2014

es geht ja nicht darum das das tier das urheberecht bekommt sondern darum dass der...

Anonymer Nutzer 08. Aug 2014

Selbst die Absicht ist unerheblich. Der Affe ist ja kein Werkzeug des Fotografen. (Meiner...

__destruct() 08. Aug 2014

Es ist näher an der Wahrheit als das, was der Fotograf behauptet, weil Hitler tatsächlich...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /