Abo
  • Services:

Affen-Selfie: Fotograf vergleicht Wikipedianer mit Hitler und Stalin

Der Streit über die Veröffentlichung eines Affen-Selfies wird immer absurder. Fotograf David Slater vergleicht Blogger und Wikipedianer mit Kommunisten und Diktatoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur Affen, auch Otter können Selfies schießen.
Nicht nur Affen, auch Otter können Selfies schießen. (Bild: Public Domain)

Der britische Fotograf David Slater ist seit Mittwoch ein weltweit gefragter Interview-Partner. Nachdem die Wikimedia Foundation mitgeteilt hatte, dass sie die Selbstaufnahme eines Affen, die mit Slaters Kamera in Indonesien gemacht worden war, nicht aus der Wikipedia löschen will, steht bei ihm das Telefon offenbar nicht mehr still. Slater nutzt die Gelegenheit, in den Medien seinen Frust darüber loszuwerden, dass er die Verfügungsgewalt über die Bilder und damit über mögliche Einnahmen verloren hat. Mit teils drastischen Worten.

Stellenmarkt
  1. Max Weishaupt GmbH, Schwendi bei Ulm
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

So sagte Slater der Washington Post: "Der Hintergrund liegt meiner Meinung nach darin, dass es sich um Kommunisten handelt. Die halten nichts vom Privateigentum, die glauben nicht, dass Künstler Rechte an ihrem Werk haben sollten." Dabei bezog sich Slater auch auf das Blog techdirt.com, das sich bereits im Jahr 2011 geweigert hatte, eines der Affen-Selfies von der Seite zu nehmen. Noch härter geht Slater mit der Wikipedia ins Gericht. "Sie wird möglicherweise von Leute mit politischen Absichten betrieben. Die Leute, die sie bearbeiten, könnten ein neuer Adolf Hitler oder ein neuer Stalin sein", sagte er der Huffington Post. Slater sagte der Post, dass er Schulden habe und sein Leben möglicherweise ganz anders aussehen könnte.

Die Wikimedia Foundation verteidigt hingegen ihre Entscheidung. "Wir nehmen diese Einschätzungen sehr ernst und haben beide Seiten der Debatte untersucht. Wir glauben nicht, dass der Affe das Urheberrecht besitzt", sagte Wikimedia-Sprecherin Katherine Maher der Huffington Post. Nach Einschätzung der Foundation besitze niemand das Urheberrecht an dem Bild, so dass es unter Public Domain falle. Auch das US-Recht sehe vor, dass nicht-menschliche Autoren kein Urheberrecht beanspruchen können.

Eine am Mittwoch gestartete Löschdiskussion in der Wikipedia wurde inzwischen wieder beendet. Die meisten Wikipedianer sprachen sich für eine Beibehaltung des Bildes aus. In der Wikipedia finden sich zudem längst weitere Tier-Selbstaufnahmen. Nicht nur Affen, auch Elefanten, Otter und Schafe sind dazu offenbar in der Lage.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. 4,25€

OpenKultur 13. Aug 2014

Kammeras an Tiere zu Verteilen und deren Werkte auf Wikipeda zu Veröffentlichen, Und ein...

mnementh 11. Aug 2014

Slater sagte im Interview damals, er fand auf der Speicherkarte Hunderte Fotos, die...

Moe479 09. Aug 2014

es geht ja nicht darum das das tier das urheberecht bekommt sondern darum dass der...

Anonymer Nutzer 08. Aug 2014

Selbst die Absicht ist unerheblich. Der Affe ist ja kein Werkzeug des Fotografen. (Meiner...

__destruct() 08. Aug 2014

Es ist näher an der Wahrheit als das, was der Fotograf behauptet, weil Hitler tatsächlich...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /