Abo
  • Services:

Affen-Selfie: Fotograf vergleicht Wikipedianer mit Hitler und Stalin

Der Streit über die Veröffentlichung eines Affen-Selfies wird immer absurder. Fotograf David Slater vergleicht Blogger und Wikipedianer mit Kommunisten und Diktatoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur Affen, auch Otter können Selfies schießen.
Nicht nur Affen, auch Otter können Selfies schießen. (Bild: Public Domain)

Der britische Fotograf David Slater ist seit Mittwoch ein weltweit gefragter Interview-Partner. Nachdem die Wikimedia Foundation mitgeteilt hatte, dass sie die Selbstaufnahme eines Affen, die mit Slaters Kamera in Indonesien gemacht worden war, nicht aus der Wikipedia löschen will, steht bei ihm das Telefon offenbar nicht mehr still. Slater nutzt die Gelegenheit, in den Medien seinen Frust darüber loszuwerden, dass er die Verfügungsgewalt über die Bilder und damit über mögliche Einnahmen verloren hat. Mit teils drastischen Worten.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. SKF GmbH, Schweinfurt

So sagte Slater der Washington Post: "Der Hintergrund liegt meiner Meinung nach darin, dass es sich um Kommunisten handelt. Die halten nichts vom Privateigentum, die glauben nicht, dass Künstler Rechte an ihrem Werk haben sollten." Dabei bezog sich Slater auch auf das Blog techdirt.com, das sich bereits im Jahr 2011 geweigert hatte, eines der Affen-Selfies von der Seite zu nehmen. Noch härter geht Slater mit der Wikipedia ins Gericht. "Sie wird möglicherweise von Leute mit politischen Absichten betrieben. Die Leute, die sie bearbeiten, könnten ein neuer Adolf Hitler oder ein neuer Stalin sein", sagte er der Huffington Post. Slater sagte der Post, dass er Schulden habe und sein Leben möglicherweise ganz anders aussehen könnte.

Die Wikimedia Foundation verteidigt hingegen ihre Entscheidung. "Wir nehmen diese Einschätzungen sehr ernst und haben beide Seiten der Debatte untersucht. Wir glauben nicht, dass der Affe das Urheberrecht besitzt", sagte Wikimedia-Sprecherin Katherine Maher der Huffington Post. Nach Einschätzung der Foundation besitze niemand das Urheberrecht an dem Bild, so dass es unter Public Domain falle. Auch das US-Recht sehe vor, dass nicht-menschliche Autoren kein Urheberrecht beanspruchen können.

Eine am Mittwoch gestartete Löschdiskussion in der Wikipedia wurde inzwischen wieder beendet. Die meisten Wikipedianer sprachen sich für eine Beibehaltung des Bildes aus. In der Wikipedia finden sich zudem längst weitere Tier-Selbstaufnahmen. Nicht nur Affen, auch Elefanten, Otter und Schafe sind dazu offenbar in der Lage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 59,90€
  3. bei Alternate.de

OpenKultur 13. Aug 2014

Kammeras an Tiere zu Verteilen und deren Werkte auf Wikipeda zu Veröffentlichen, Und ein...

mnementh 11. Aug 2014

Slater sagte im Interview damals, er fand auf der Speicherkarte Hunderte Fotos, die...

Moe479 09. Aug 2014

es geht ja nicht darum das das tier das urheberecht bekommt sondern darum dass der...

Anonymer Nutzer 08. Aug 2014

Selbst die Absicht ist unerheblich. Der Affe ist ja kein Werkzeug des Fotografen. (Meiner...

__destruct() 08. Aug 2014

Es ist näher an der Wahrheit als das, was der Fotograf behauptet, weil Hitler tatsächlich...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt erwischt Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /