Affen-Selfie: Fotograf vergleicht Wikipedianer mit Hitler und Stalin

Der Streit über die Veröffentlichung eines Affen-Selfies wird immer absurder. Fotograf David Slater vergleicht Blogger und Wikipedianer mit Kommunisten und Diktatoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur Affen, auch Otter können Selfies schießen.
Nicht nur Affen, auch Otter können Selfies schießen. (Bild: Public Domain)

Der britische Fotograf David Slater ist seit Mittwoch ein weltweit gefragter Interview-Partner. Nachdem die Wikimedia Foundation mitgeteilt hatte, dass sie die Selbstaufnahme eines Affen, die mit Slaters Kamera in Indonesien gemacht worden war, nicht aus der Wikipedia löschen will, steht bei ihm das Telefon offenbar nicht mehr still. Slater nutzt die Gelegenheit, in den Medien seinen Frust darüber loszuwerden, dass er die Verfügungsgewalt über die Bilder und damit über mögliche Einnahmen verloren hat. Mit teils drastischen Worten.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Kontaktlose Kommunikation (m/w/d)
    Comprion GmbH, Paderborn
  2. SAP Application Engineer (m/w/d)
    VTG Aktiengesellschaft, Hamburg
Detailsuche

So sagte Slater der Washington Post: "Der Hintergrund liegt meiner Meinung nach darin, dass es sich um Kommunisten handelt. Die halten nichts vom Privateigentum, die glauben nicht, dass Künstler Rechte an ihrem Werk haben sollten." Dabei bezog sich Slater auch auf das Blog techdirt.com, das sich bereits im Jahr 2011 geweigert hatte, eines der Affen-Selfies von der Seite zu nehmen. Noch härter geht Slater mit der Wikipedia ins Gericht. "Sie wird möglicherweise von Leute mit politischen Absichten betrieben. Die Leute, die sie bearbeiten, könnten ein neuer Adolf Hitler oder ein neuer Stalin sein", sagte er der Huffington Post. Slater sagte der Post, dass er Schulden habe und sein Leben möglicherweise ganz anders aussehen könnte.

Die Wikimedia Foundation verteidigt hingegen ihre Entscheidung. "Wir nehmen diese Einschätzungen sehr ernst und haben beide Seiten der Debatte untersucht. Wir glauben nicht, dass der Affe das Urheberrecht besitzt", sagte Wikimedia-Sprecherin Katherine Maher der Huffington Post. Nach Einschätzung der Foundation besitze niemand das Urheberrecht an dem Bild, so dass es unter Public Domain falle. Auch das US-Recht sehe vor, dass nicht-menschliche Autoren kein Urheberrecht beanspruchen können.

Eine am Mittwoch gestartete Löschdiskussion in der Wikipedia wurde inzwischen wieder beendet. Die meisten Wikipedianer sprachen sich für eine Beibehaltung des Bildes aus. In der Wikipedia finden sich zudem längst weitere Tier-Selbstaufnahmen. Nicht nur Affen, auch Elefanten, Otter und Schafe sind dazu offenbar in der Lage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OpenKultur 13. Aug 2014

Kammeras an Tiere zu Verteilen und deren Werkte auf Wikipeda zu Veröffentlichen, Und ein...

mnementh 11. Aug 2014

Slater sagte im Interview damals, er fand auf der Speicherkarte Hunderte Fotos, die...

Moe479 09. Aug 2014

es geht ja nicht darum das das tier das urheberecht bekommt sondern darum dass der...

Anonymer Nutzer 08. Aug 2014

Selbst die Absicht ist unerheblich. Der Affe ist ja kein Werkzeug des Fotografen. (Meiner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /