Abo
  • IT-Karriere:

Aerovelo Eta: Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Zwei Kanadier sammeln über Crowdfunding Geld für einen Weltrekord: Mit einem Fahrrad wollen sie einen neuen Geschwindigkeitsrekord für ein Fahrzeug, das mit Muskelkraft betrieben wird, aufstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rekordfahrrad Eta: Kamera statt Sichtfenster
Rekordfahrrad Eta: Kamera statt Sichtfenster (Bild: Aerovelo)

134 km/h auf zwei Rädern, angetrieben aber nicht von einem Motor, sondern allein mit Muskelkraft: Das ist das Ziel von Todd Reichert und Cameron Robertson. Die beiden wollen ein Fahrrad bauen, mit dem sie den Geschwindigkeitsrekord für ein Fahrzeug, das mit Muskelkraft angetrieben wird, brechen wollen.

Stellenmarkt
  1. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Aerovelo Eta heißt das Fahrrad, mit dem die Kanadier die Rekordfahrt wagen wollen. Es ist ein Liegerad mit einer Verkleidung, die aufwendig am Computer entworfen wurde, um den Luftwiderstand möglichst gering zu halten. Die Verkleidung hat nicht einmal ein Sichtfenster - eine Minikamera zeigt dem Fahrer die Straße. Die Räder sind so groß wie möglich und sollen einen extrem kleinen Rollwiderstand haben. Der Antrieb soll die Kraft möglichst effizient übertragen.

Rekordversuch im September

Seit gut sechs Jahren arbeitet Aerovelo zusammen mit der Universität von Toronto in der kanadischen Provinz Ontario an Rekordfahrrädern. Mit dem Eta-Vorgänger Blue Nose haben sie immerhin schon 125 km/h erreicht. Der aktuelle Geschwindigkeitsrekord steht für ein mit Muskelkraft angetriebenes Fahrzeug bei 133,8 km/h. Im September wollen Reichert und Robertson ihn in Battle Mountain im US-Bundesstaat Nevada brechen.

Dafür haben die beiden eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. Bis zum 9. Juli wollen sie 30.000 kanadische Dollar sammeln, umgerechnet knapp 21.000 Euro. Zwei Tage vor Ende der Kampagne sind jedoch erst knapp zwei Drittel der Summe zusammengekommen.

Fahrradhubschrauber

Es wäre nicht der erste Rekord für eine von Menschen angetriebene Maschine, den Reichert und Robertson aufstellen: 2013 bauten sie mit dem Aerovelo Atlas einen mit Muskelkraft betriebenen Hubschrauber, und gewannen damit den AHS-Sikorsky-Preis.

Den Preis hatte die American Helicopter Society (AHS) 1980 ausgelobt: Ihn sollte gewinnen, wer mit einem Muskelkraft-betriebenen Hubschrauber eine Minute lang in drei Metern Höhe schwebt und dabei ein Areal von 10 x 10 Metern nicht verlässt. Der Aerovelo Atlas stieg 3,3 Meter hoch auf und blieb 64,11 Sekunden lang in der Luft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 80,90€ + Versand

__destruct() 12. Jul 2014

Ich weiß nicht mehr genau, wie viel es gebracht hat, aber es gab einen deutlichen...

__destruct() 09. Jul 2014

Das wäre ein geiler Marketing-Gag. Ganz ehrlich: Wäre ich Marketing-Chef eines großen...

__destruct() 09. Jul 2014

Das Fußballspiel, das gerade läuft oder lief oder was auch immer (keine Ahnung) ist...

MrEfficiency 07. Jul 2014

Mich würde mal interessieren wer das Geld bekommt und wofür es ausgegeben werden darf...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /