• IT-Karriere:
  • Services:

Aeroscraft ML866: Aeros baut großes Transportluftschiff

Das nächste Transportluftschiff ist im Bau: Das US-Unternehmen Worldwide Aeros will ein Starrluftschiff bauen, das schwere Lasten über große Strecken transportieren kann. In fünf Jahren soll es einsatzbereit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Transportluftschiff Aeroscraft ML866: wie ein fliegendes U-Boot
Transportluftschiff Aeroscraft ML866: wie ein fliegendes U-Boot (Bild: Worldwide Aeros Corp.)

Die Giganten kehren zurück: Das US-Unternehmen Worldwide Aeros Corporation will ein Luftschiff bauen, das deutlich größer ist als etwa die neuen Luftschiffe von Zeppelin. Gedacht ist es für den Transport.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. GA-tec Gebäude- und Anlagentechnik GmbH, Heidelberg

Das Aeroscraft ML866 wird ein Starrluftschiff, das bedeutet, es hat innen eine Tragstruktur, über die die Hülle gespannt ist. Der Rumpf sieht ein wenig wie ein gequetschtes Luftschiff aus. ML866 soll eine Nutzlast von 66 Tonnen transportieren. Dafaür soll es in einer Höhe von 3.650 Metern mit einer Reisegeschwindigkeit von 185 km/h unterwegs sein. Die Reichweite beträgt etwa 5.700 Kilometer.

Aeroscraft wird größer als der Airlander

Knapp 170 Meter lang soll das Luftschiff werden. Zum Vergleich: Der halbstarre Zeppelin NT ist 75 Meter lang. Das Hybridluftschiff Airlander 10 misst 92 Meter, der größere Airlander 50, der allerdings noch in der Entwicklung ist, soll knapp 120 Meter lang werden. Die beiden Airlander sind ebenfalls als Transportluftschiffe gedacht: Der kleinere Airlander kann 10 Tonnen zuladen und damit 3.000 Kilometer weit fliegen, der größere Airlander soll 50 Tonnen 3.500 Kilometer weit transportieren können.

  • Der Protoytp Pelican des US-Unternehmens Worldwide Aeros (Bild: Worldwide Aeros Corp.)
  • Das Aeroacraft ML866 soll künftig Lasten transportieren. Das Luftschiff kann 66 Tonnen heben. (Bild: Worldwide Aeros Corp.)
  • ML866 wird etwa doppelt so lang wie der Prototyp Pelican, der hier aus dem Hangar kommt. (Bild: Worldwide Aeros Corp.)
  • Für Auftrieb sorgt Helium. Wird es komprimiert, sinkt das Luftschiff. (Bild: Worldwide Aeros Corp.)
  • In fünf Jahren soll ML866 im Einsatz sein. (Bild: Worldwide Aeros Corp.)
  • Die Aeroscrafts sind Starrluftschiffe mit einem Gerippe aus Aluminium. (Bild: Worldwide Aeros Corp.)
Der Protoytp Pelican des US-Unternehmens Worldwide Aeros (Bild: Worldwide Aeros Corp.)

Im Vergleich mit den alten Zeppelinen wird aber auch das Aeroscraft noch recht klein ausfallen: Das 1924 fertiggestellte LZ 126, das den Erfolg der Starrluftschiffe in den USA begründete, maß 200 Meter, LZ 129 Hindenburg und LZ 130 Graf Zeppelin II sogar 245 Meter.

Aeroscraft wird größer als der Airlander

Allerdings wird das Aeroscraft ohne große Bodenmannschaft auskommen, wie sie die alten Zeppeline brauchten. Das Luftschiff soll senkrecht starten und landen, wobei es für das Aufsteigen keinen Ballast benötigt, der abgeworfen wird. Auftrieb bekommt das Luftschiff durch Helium, das sich in großen Gaszellen befindet. Soll das Luftschiff landen, wird das Gas aus den Gastanks abgepumpt und komprimiert. So wird der Auftrieb verringert, das Luftschiff sinkt.

Dadurch sei es im Flug leichter als Luft, am Boden hingegen schwerer, erklärt Aeros das Prinzip. Es sei wie ein fliegendes Unterseeboot. Am Boden bewege sich das Aeroscraft auf einem Luftkissen fort - ähnlich wie ein Luftkissenboot.

Der Prototyp ist halb so groß

Aeros hatte angefangen, das Luftschiff für das Projekt der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) zu entwickeln. Im Zuge des Projekts hat Aeros den Prototypen Pelican gebaut, der mit 80 Metern etwa halb so lang ist wie ML866. Aeros plant noch größer: Das Luftschiff Aeroscraft ML868 soll etwa 235 Meter lang werden und sogar 250 Tonnen transportieren. Die Reichweite soll knapp 9.500 Kilometer betragen - das entspricht etwa der Entfernung von Berlin nach Los Angeles.

Erst kommt aber ML 866. Das Design sei so gut wie fertig, sagt das Unternehmen. Letzte Änderungen sollen noch bis Ende des Jahres möglich sein. Der Bau habe bereits begonnen, so Aeros-Chef Igor Pasternak. Er will in etwa fünf Jahren so weit sein, dass das Luftschiff die Zertifizierung der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

Eheran 16. Jan 2019

Wie soll man sich eine "Metallschaumkühlung" vorstellen? Wird da Metallschaum rumgepumpt...

M.P. 16. Sep 2015

... Wenn man keine Nutzlast tragen will ;-) Ich bin immer noch der Meinung, daß die...

Segelschiff 16. Sep 2015

Das wirkliche Problem beim Cargo-Lifter ist, dass in Deutschland ein externer Transport...

Pardel 15. Sep 2015

Zu diesem Thema empfehle ich pardel-lux.com, ein Buch über Luftschiffe, die dieses Modell...

Edmund Himsl 15. Sep 2015

du meinst: "für DARPA (DoD)"


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /