Abo
  • IT-Karriere:

Aeroscope: DJI stellt Identifikationsmöglichkeit für Copter vor

Mit Aeroscope sollen unter anderem Behörden Multicopter identifizieren und in Echtzeit auf einer Karte anzeigen lassen können, ohne dass Veränderungen an den Geräten vorgenommen werden müssen. Der Aeroscope-Empfänger nutzt die Kommunikationsverbindung von DJI-Drohnen, um die Geräte zu identifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
DJIs Drohnen - hier die Mavic Pro - sollen sich mit Aeroscope auslesen lassen.
DJIs Drohnen - hier die Mavic Pro - sollen sich mit Aeroscope auslesen lassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Multicopter-Hersteller DJI hat mit Aeroscope eine Möglichkeit vorgestellt, Multicopter zu identifizieren. Mit dem System können Flugobjekte auch in Echtzeit lokalisiert und auf einer Karte dargestellt werden.

Keine Veränderungen am Copter notwendig

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim

Aeroscope benötigt dabei keine spezielle Hardware in der Drohne selbst: Das System besteht aus einem Empfänger, der die Kommunikationsverbindung zwischen DJI-Coptern und Fernbedienungen ausliest. Entsprechend funktioniert die Erkennung ohne weiteres nur bei Geräten von DJI. Andere Hersteller sollen ihre Drohnen ebenfalls so konfigurieren können, dass sie mit Aeroscope auslesbar sind.

Anhand der Kommunikationsverbindung kann der Aeroscope-Empfänger Telemetriedaten wie die GPS-Position, die Höhe, die Geschwindigkeit und Flugrichtung sowie die Registrierungs- und Seriennummer des Gerätes erfassen. Gedacht ist das System für Sicherheits- und Luftfahrtbehörden, die eine Drohne identifizieren wollen - beispielsweise, wenn sie eine Gefahr für andere darstellt.

Da das System nur die bereits bestehende Kommunikation ausliest, ist keine weitere Hardware am Multicopter notwendig. Piloten können über die DJI-App einstellen, welche Daten per Aeroscope übertragen werden. Das System übermittelt keine persönlichen Daten automatisch, bevor die Gerichtsbarkeit dies nicht erfordert - im Ernstfall sollte dieser Schutzmechanismus also aushebelbar sein.

Daten sollen nur lokal gespeichert werden

Die per Aeroscope ermittelten Daten sollen DJI zufolge ausschließlich lokal auf dem Empfänger gespeichert werden. Eine internetbasierte Schnittstelle hat das System nicht. Aeroscope wurde bereits auf zwei Flughäfen getestet und soll nun generell verfügbar gemacht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 11,50€
  2. 2,99€
  3. 49,99€
  4. 4,49€

chefin 13. Okt 2017

Ruhe vor den Behörden. Wir haben ja was gemacht, also gebt endlich ruhe, wir wollen Geld...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /