Abo
  • IT-Karriere:

Aeroscope: DJI stellt Identifikationsmöglichkeit für Copter vor

Mit Aeroscope sollen unter anderem Behörden Multicopter identifizieren und in Echtzeit auf einer Karte anzeigen lassen können, ohne dass Veränderungen an den Geräten vorgenommen werden müssen. Der Aeroscope-Empfänger nutzt die Kommunikationsverbindung von DJI-Drohnen, um die Geräte zu identifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
DJIs Drohnen - hier die Mavic Pro - sollen sich mit Aeroscope auslesen lassen.
DJIs Drohnen - hier die Mavic Pro - sollen sich mit Aeroscope auslesen lassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Multicopter-Hersteller DJI hat mit Aeroscope eine Möglichkeit vorgestellt, Multicopter zu identifizieren. Mit dem System können Flugobjekte auch in Echtzeit lokalisiert und auf einer Karte dargestellt werden.

Keine Veränderungen am Copter notwendig

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Landeshauptstadt München, München

Aeroscope benötigt dabei keine spezielle Hardware in der Drohne selbst: Das System besteht aus einem Empfänger, der die Kommunikationsverbindung zwischen DJI-Coptern und Fernbedienungen ausliest. Entsprechend funktioniert die Erkennung ohne weiteres nur bei Geräten von DJI. Andere Hersteller sollen ihre Drohnen ebenfalls so konfigurieren können, dass sie mit Aeroscope auslesbar sind.

Anhand der Kommunikationsverbindung kann der Aeroscope-Empfänger Telemetriedaten wie die GPS-Position, die Höhe, die Geschwindigkeit und Flugrichtung sowie die Registrierungs- und Seriennummer des Gerätes erfassen. Gedacht ist das System für Sicherheits- und Luftfahrtbehörden, die eine Drohne identifizieren wollen - beispielsweise, wenn sie eine Gefahr für andere darstellt.

Da das System nur die bereits bestehende Kommunikation ausliest, ist keine weitere Hardware am Multicopter notwendig. Piloten können über die DJI-App einstellen, welche Daten per Aeroscope übertragen werden. Das System übermittelt keine persönlichen Daten automatisch, bevor die Gerichtsbarkeit dies nicht erfordert - im Ernstfall sollte dieser Schutzmechanismus also aushebelbar sein.

Daten sollen nur lokal gespeichert werden

Die per Aeroscope ermittelten Daten sollen DJI zufolge ausschließlich lokal auf dem Empfänger gespeichert werden. Eine internetbasierte Schnittstelle hat das System nicht. Aeroscope wurde bereits auf zwei Flughäfen getestet und soll nun generell verfügbar gemacht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (-75%) 3,25€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. (-78%) 1,11€

chefin 13. Okt 2017

Ruhe vor den Behörden. Wir haben ja was gemacht, also gebt endlich ruhe, wir wollen Geld...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /