Abo
  • Services:

Aeromobile: Lufthansa bietet mobiles Internet und SMS per Roaming

Die Lufthansa hat eine Kooperation mit Aeromobile begonnen. Damit werden SMS und mobiles Internet per Roaming über den britischen Mobilfunkanbieter möglich, aber keine Telefonie mit dem Handy.

Artikel veröffentlicht am ,
Lufthansa Airbus A 320
Lufthansa Airbus A 320 (Bild: Ralph Orlowski/Reuters)

Die Lufthansa erweitert ihr Internetangebot an Bord um einen Roamingservice von Aeromobile. Das gab das britische Unternehmen bekannt. Dieser ermöglicht es Passagieren, ihre eigenen Mobilfunkgeräte zu nutzen, um über das Flynet von Lufthansa Textnachrichten zu versenden und im Internet zu surfen. Sprachtelefonie an Bord wird dabei technisch unterdrückt und weiter nur auf Langstreckenflügen über fest installierte Satellitentelefone angeboten.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Lidl Digital, Berlin

Der Dienst von Aeromobile sei nach den Angaben bereits in ausgewählten A330-Modellen der Lufthansa auf den Strecken München-Frankfurt sowie Frankfurt-Nordamerika/Naher Osten verfügbar. Die Lufthansa soll laut Aeromobile planen, im Laufe dieses Jahres die gesamte, aus über 100 Flugzeugen bestehende Langstreckenflotte mit dem Mobilfunkdienst auszurüsten, so der in Großbritannien ansässige Mobilfunkanbieter für die Luftfahrtindustrie.

Derzeit werden die Dienste von Aeromobile von zehn Fluggesellschaften wie Emirates, Etihad und Virgin Atlantic angeboten. Aeromobile unterhält Roamingverträge mit rund 240 Mobilfunkbetreibern, darunter mit der Deutschen Telekom, Vodafone, E-Plus und O2 Deutschland.

"Die Preise liegen typischerweise im Preisbereich normaler terrestrischer Roamingdienste für Gespräche mit Ländern, die als 'Rest der Welt' eingestuft sind", erklärte das Unternehmen. "Wir wissen, wie gerne Passagiere ihre Mobilgeräte an Bord eingeschaltet lassen würden", erklärte Kevin Rogers, Chef von Aeromobile.

Die Dienste von Aeromobile sind Teil der Global Communication Suite von Panasonic an Bord und können entweder beim Bau des Flugzeugs installiert oder in bereits in Betrieb befindlichen Flugzeugen nachgerüstet werden.

Es gibt Forderungen, auch die Nutzung von Mobiltelefonen für Telefongespräche zu erlauben. Eine entsprechende Initiative kündigte der neue Chef der US-Kommunikationsbehörde FCC, Thomas Wheeler, Ende November 2013 an. Es werde Zeit, "unsere veralteten und restriktiven Bestimmungen zu überprüfen". Aus technischen Gründen ist dies zu vertreten. "Eine Zelle im Flugzeug, Picozelle, ist sehr hilfreich. Wenn das Handy in unmittelbarer Nähe eines Empfängers ist, strahlt es nicht so viel aus", sagte Peter Ladkin, Professor für Rechnernetze und verteilte Systeme an der Universität Bielefeld, Golem.de. Insbesondere nicht so viel, dass es das Bodennetz stören könne.

Doch viele Menschen fühlen sich an Bord eines Flugzeugs durch klingelnde Telefone und laute Telefonate gestört. Gegen das Telefonieren an Bord sprachen sich in Umfrage sechs von zehn Passagieren aus. "Wir sind dabei, alle Langstreckenflugzeuge neben dem WLAN-Zugang zu Lufthansa Flynet auch mit GSM-/GPRS-Picozellen auszustatten", sagte Lufthansa-Sprecher Michael Lamberty Golem.de. Es bleibe aber dabei, dass Sprachtelefonie an Bord von Lufthansa nicht erwünscht sei. Das gelte auch für Skype. "Für Telefonate stehen auf der Langstrecke fest installierte Satellitentelefone zur Verfügung", sagte Lamberty. Damit entspricht die Fluglinie dem Wunsch vieler Passagiere.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 59,99€

ChMu 07. Feb 2014

Internet auf Langstrecken ist nun wirklich nichts besonderes mehr, funktioniert seit...

Karlos2 07. Feb 2014

ohh, wie ich mich auf die Statusupdates bei Facebook freue. Neben den vermeintlich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /