Abo
  • Services:

Aeromobil: Das Auto hebt ab

Das Auto der Zukunft fährt nicht nur, es soll auch fliegen können. Das slowakische Unternehmen Aeromobil präsentiert auf der IAA sein serienreifes Flugauto.

Artikel veröffentlicht am ,
Aeromobil 4.0: Starten von der Straße ist nicht erlaubt.
Aeromobil 4.0: Starten von der Straße ist nicht erlaubt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Es fährt, es fliegt und es kann bestellt werden: Das slowakische Unternehmen Aeromobil hat ein serienreifes Flugauto gebaut. Wenn es zertifiziert ist, kommt es in zwei Jahren auf den Markt. Aeromobil präsentiert das Flugauto auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. abilex GmbH, Berlin

Aeromobil 4.0 nennt das slowakische Unternehmen Aeromobil sein Hybrid aus Pkw und Kleinflugzeug. Als Auto ist es 5,9 Meter lang, 2,2 Meter breit und 1,5 Meter hoch und fährt ganz normal auf der Straße. Der Antrieb ist elektrisch, die zwei Motoren mit zusammen 80 Kilowatt sitzen an der Vorderachse und können das Fahrzeug in weniger als 10 Sekunden aus dem Stand auf 160 Kilometer in der Stunde beschleunigen.

Die Tragflächen fahren automatisch aus

Um aus dem Gefährt ein Flugzeug zu machen, werden die Tragflächen ausgefahren - die Spannweite beträgt dann 8,8 Meter -, und der Propeller wird ausgeklappt. Ersteres funktioniert automatisch, letzteres muss der Fahrer/Pilot per Hand machen. Die Richtlinien verlangen, dass der Pilot für Checks um ein Kleinflugzeug herumgeht. So ist sichergestellt, dass er dieser Aufgabe nachkommt.

  • Ein fliegendes Auto, ein fahrendes Flugzeug? Das Aeromobil 4.0 auf der IAA 2017 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mittelding aus Flugzeug und Auto ist serienreif und muss nur noch von den Behörden zertifiziert werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es dauert drei Minuten, das Aeromobil vom Flugzeug... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... in ein Straßenfahrzeug umzuwandeln. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Transformation erfolgt automatisch. Nur die Propellerflügel werden von Hand eingeklappt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Ein fliegendes Auto, ein fahrendes Flugzeug? Das Aeromobil 4.0 auf der IAA 2017 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Drei Minuten dauere es, von einem Modus in den anderen zu gelangen, sagt Aeromobil-Chefingenieur Simon Bendrey im Gespräch mit Golem.de. Gestartet werde von einem Flugplatz aus. Dafür müsse der Flug zunächst 15 Minuten vor dem Start bei der Luftaufsicht angemeldet werden. Das könne der Fahrer auf dem Weg am Telefon erledigen. Vor Ort sei genug Zeit, das Auto in den Flugmodus zu transformieren.

Der Propeller wird von einem Verbrennungsmotor angetrieben

Das Aeromobil ist laut Bendrey dann startbereit, wenn die Erlaubnis erteilt wird. Angetrieben von einem 4-Zylinder-Verbrennungsmotor mit Turbolader und einer Leistung von 300 PS habt das Aeromobil ab. Die Reisegeschwindigkeit liegt bei 260 Kilometern in der Stunde, die Höchstgeschwindigkeit bei 360 Kilometern in der Stunde. Das maximale Startgewicht beträgt 960 Kilogramm, die Flugreichweite etwa 750 Kilometer.

Praktisch wäre es, direkt von der Straße aus zu starten, etwa um über einen Stau hinwegzufliegen. Das ist aber nicht erlaubt. "Nach der aktuellen Gesetzgebung dürfen wir nur von einem Flugplatz aus starten", sagt Bendrey. Davon gebe es aber genug: Allein in der Umgebung von Frankfurt sind es 40, den Internationalen Flughafen nicht eingerechnet. "Statt sich in die Schlange auf einem großen Flughafen einzureihen, kann man zu einen kleinen Flughafen oder einer Graspiste fahren und von dort aus losfliegen."

Das Flugauto entspricht geltendem Recht

Die Idee von Aeromobil sei gewesen, eine neue Möglichkeiten für den Transport der Zukunft zu schaffen, und das mit einem Vehikel, das die aktuell geltenden Vorschriften erfülle. "Wir brauchen keine neuen Regeln", sagt Bendrey. "Es entspricht den derzeit geltenden Verkehrs- und Luftfahrtregeln." Um das Aeromobil zu nutzen, reicht der Pkw-Führerschein und eine Privatpilotenlizenz.

Geflogen ist Version 4.0 des Flugautos noch nicht - anders als der Prototyp Aeromobil 3.0. Mit dem wollte das Unternehmen demonstrieren, dass das Konzept eines Hybrids aus Auto und Flugzeug machbar ist. Das hat auch funktioniert, allerdings nicht immer überzeugend: 2015 stürzte der Prototyp ab, der Pilot konnte sich mit dem Fallschirm retten.

Der Erstflug des Aeromobil 4.0 ist in Kürze geplant. Anschließend muss das Flugauto von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (European Aviation Safety Agency, Easa) sowie von den Verkehrsbehörden zertifiziert werden. Das wird laut Bendrey etwa zwei Jahre dauern. Das Unternehmen scheint sich aber sicher zu sein, dass die Behörden das Aeromobil abnehmen. Denn es kann bereits vorbestellt werden. Ganz günstig ist es nicht: Es soll 1,2 Millionen Euro kosten und in einer Kleinserie von 500 Stück gebaut werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-75%) 14,99€

mziegler 15. Sep 2017

Das passt doch nicht zusammen.

Thunderbird1400 15. Sep 2017

Die 3 Wochen stehen nicht im Artikel, das sagt der Entwicklungsleiter in dem verlinkten...

achtundvier 15. Sep 2017

Ja eine Frechheit. ... was "diese" Handwerker sich mittlerweile leisten dürfen. Und dann...

daarkside 15. Sep 2017

Die nächste Videoempfehlung ist auch nett. 4 Real Flying Cars That Actually Fly https...

tingelchen 14. Sep 2017

Tatsächlich gibt es Kleinflugzeuge gebraucht für weniger als 60.000¤. Da gibt es Seiten...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /