Abo
  • Services:

Aerofoils: Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

Williams Advanced Engineering hat zusammen mit einem Startup eine aerodynamische Nachrüstlösung für Supermarkt-Kühlregale entwickelt. Sie soll verhindern, dass zu viel kalte Luft, die eigentlich nur die Waren kühlen soll, stattdessen in den Verkaufsraum gewirbelt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Aerofoil-Technik aus der Formel 1 für Supermarkt-Kühlregale
Aerofoil-Technik aus der Formel 1 für Supermarkt-Kühlregale (Bild: Williams)

Williams Advanced Engineering ist ein Unternehmensbereich des Formel-1-Rennstalls Williams, der Technik aus der Formel 1 kommerziell verwerten soll. Zusammen mit dem britischen Startup Aerofoil Energy wurden Windleitbleche entwickelt, die den Kälteabfluss von Supermarkt-Kühlregalen reduzieren sollen.

  • Aerofoils (Bild: Aerofoil Energy)
Aerofoils (Bild: Aerofoil Energy)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Koblenz
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen

Der Energiebedarf der Kühlregale macht einen erheblichen Teil des Gesamtenergiebedarfs von Supermärkten aus. Die offenen Kühlregale sorgen oft dafür, dass auch der Bereich davor merklich abkühlt, was nicht nur Geld kostet und die Umwelt belastet, sondern auch unangenehm für die Kunden sein kann.

Aerofoils sind Windleitbleche, die nachträglich oben an die Kühlregale montiert werden können. Ihre Profile sind aerodynamisch geformt und steuern die Luftrichtung. So wird die kalte Luft besser in dem Regal gehalten. Damit können zwischen 17 und 23 Prozent der Energie gespart werden.

Aerofoil Energy arbeite eng mit Williams zusammen, um die Aerodynamik zu verfeinern, teilte das Unternehmen mit. Dabei wird numerische Strömungsmechanik angewendet, um neue Designs zu entwickeln und zu simulieren, bevor sie in der Williams-Niederlassung in Oxfordshire getestet werden.

Die Supermarktkette Sainsbury's, die zweitgrößte in Großbritannien, testet die Leitbleche in einigen Läden. Sainsbury's besitzt 1.100 Supermärkte. Bis 2020 sollen die CO2-Emissionen des Unternehmens um 30 Prozent gesenkt werden, wobei die neue Technik einen wichtigen Anteil haben könnte, so Williams.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Tobias Claren 28. Apr 2015

Nien, es geht um regelmäßige Angebote, evtl. auch nur einmal im Jahr. Ist aber nicht...

robinx999 28. Apr 2015

Ob sie sich jetzt direkt sonntags in eine Pilzkultur verwandelt hätten weiß ich nicht...

Dwalinn 27. Apr 2015

Das liegt daran das die meisten Edekas nur Liezens Nehmer sind. Bei mir ist das Edeka...

himitsu 25. Apr 2015

Man kauft dann bestimmt auch mehr (zu viel) ein, wenn man den vollen Einkaufskorb nicht...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /