Abo
  • Services:

Aero-Coupé: Mercedes-Maybach 6 mit 750 PS dank Elektroantrieb

Das Elektroauto Vision Mercedes Maybach 6 steht optisch zwischen einem Oldtimer der 30er Jahre und einem Fahrzeug wie aus einem Comic. Das fast sechs Meter lange Konzeptfahrzeug beinhaltet jedoch modernste Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Vision Mercedes-Maybach 6
Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler AG)

Auf der Monterey Car Week im kalifornischen Pebble Beach hat Mercedes mit dem Vision Mercedes-Maybach 6 gezeigt, dass aufregendes Autodesign und moderne Technik wie ein Elektroantrieb vereint werden können. Das Fahrzeug knüpft an die 80 Jahre alte Tradition der Stromlinien-Luxuscoupés an. Der Maybach 6 ist fast sechs Meter lang und ein klassischer 2+2-Sitzer. Bei Maybach gab es bereits vor wenigen Jahren mit der Studie Exelero ein Fahrzeug mit einer ähnlichen Formensprache.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Dataport, Hamburg

Beim Vision Mercedes-Maybach 6 geht es im Gegensatz zum Exelero nicht um eine hohe Endgeschwindigkeit, sondern um einen modernen Antrieb. Der Maybach 6 soll mit seinen Elektromotoren auf rund 750 PS kommen und durch die im Unterboden untergebrachten Lithium-Ionen-Akkus mit 80 kWh 500 km weit fahren. Die Räder sind 24 Zoll groß und teilweise transparent.

  • Vision Mercedes Maybach 6 (Bild: Daimler AG)
  • Vision Mercedes Maybach 6 (Bild: Daimler AG)
  • Vision Mercedes Maybach 6 (Bild: Daimler AG)
  • Vision Mercedes Maybach 6 (Bild: Daimler AG)
  • Vision Mercedes Maybach 6 (Bild: Daimler AG)
  • Vision Mercedes Maybach 6 (Bild: Daimler AG)
  • Vision Mercedes Maybach 6 (Bild: Daimler AG)
  • Vision Mercedes Maybach 6 (Bild: Daimler AG)
  • Vision Mercedes Maybach 6 (Bild: Daimler AG)
  • Vision Mercedes Maybach 6 (Bild: Daimler AG)
  • Vision Mercedes Maybach 6 (Bild: Daimler AG)
  • Vision Mercedes Maybach 6 (Bild: Daimler AG)
  • Vision Mercedes Maybach 6 (Bild: Daimler AG)
Vision Mercedes Maybach 6 (Bild: Daimler AG)

Die Flügeltüren passen zu der extravaganten Konstruktion der Motorhaube: Diese ist so lang, dass sie zweiflügelig konstruiert wurde und zur Mitte hin aufgeklappt wird. Darunter befinden sich Ablagefächer für das maßgeschneiderte Kofferset.

Im Inneren werden mit nach Art des Chesterfield-Stils gepolsterten Sitzflächen Erinnerungen an vergangene Zeiten geweckt. Dennoch gibt es auch hier Neues: Transparente Bildschirme ergänzen den Blick nach außen um zusätzliche Informationen.

Der 80-kWh-Akku des Maybach 6 soll in 5 Minuten dank 350 kW Ladeleistung für 100 zusätzliche Kilometer mit Strom versorgt werden können. Mercedes stellt den Maybach 6 allerdings als reines Konzeptfahrzeug vor - eine Serienfertigung ist so gut wie ausgeschlossen.

2015 präsentierte Mercedes mit dem Vision Tokyo ein autonom fahrendes Brennstoffzellenauto als Zukunftsvision.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 19,99€
  3. (-35%) 38,99€
  4. 99,99€

Crossfire579 23. Aug 2016

Das Teil sieht einfach nur geil aus, dass da könnte sich die designabteilung mal richtig...

WolfgangS 23. Aug 2016

Vorletzte Woche an die Nordsee. Ähnliche Fahrweise wie bei den Voralpen - 1 Liter...

ArcherV 22. Aug 2016

siehe Antwort an Wasabi

NixName 22. Aug 2016

Super, wenn es regnet, werden wenigsten alle vier Insassen nass :-D

wasabi 22. Aug 2016

Hehe, lustig wie die Meinungen auseinander gehen. In einem anderen Kommentar fragt jemand...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /