Abo
  • Services:

Aero 14: Gigabyte aktualisiert 94-Wh-Akku-Notebook

Das Aero 14 ist mit einem Kaby-Lake-Quadcore-Chip und einer Geforce GTX 1050 Ti ausgestattet und soll dennoch eine lange Laufzeit aufweisen. Hinzu kommen moderne Anschlüsse wie Thunderbolt 3 und auf Wunsch zwei NVMe-SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
Aero 14
Aero 14 (Bild: Gigabyte)

Gigabyte hat eine neue Version des Aero 14 vorgestellt. Das 14-Zoll-Notebook richtet sich an Spieler sowie generell Nutzer, die unterwegs eine hohe Leistung benötigen. Verglichen mit dem direkten Vorgänger hat der Hersteller das Gerät nur wenig überarbeitet, dafür aber in zwei relevanten Punkten.

  • Aero 14 (Bild: Gigabyte)
  • Aero 14 (Bild: Gigabyte)
  • Aero 14 (Bild: Gigabyte)
  • Aero 14 (Bild: Gigabyte)
  • Aero 14 (Bild: Gigabyte)
  • Aero 14 (Bild: Gigabyte)
Aero 14 (Bild: Gigabyte)
Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Simovative GmbH, München

Das Notebook misst 335 x 250 x 20 mm und ist damit ein bisschen dicker als das Razer Blade - es wiegt aber mit 1,89 kg etwas weniger. Gigabyte verbaut ein mattes 1440p60-Display und IPS-Technik ohne Touch-Unterstützung. Im Test des Aero 14 vom vergangenen Jahr erreichten wir nur eine unterdurchschnittliche Helligkeit von 265 Candela pro Quadratmeter, Farben wirkten blass.

Nur noch eine Geforce GTX 1050 Ti

Bei der Hardware tut sich bis auf die Grafikkarte nichts: Als CPU rechnet ein Core i7-7700HQ (Kaby Lake) mit vier Kernen und Hypertheading, dazu kommen bis zu 32 GByte DDR4-2400-Arbeitsspeicher in SO-DIMM-Bauweise und zwei NVMe-SSDs im M.2-Kärtchenformat mit zusammen 1 TByte Kapazität. Anstelle der bisherigen Geforce GTX 1060 mit 6 GByte Videospeicher gibt es allerdings nur noch eine spürbar langsamere Geforce GTX 1050 Ti mit 4 GByte.

Im Inneren steckt mit 94 Wattstunden ein sehr großer Akku, das Razer Blade hat nur 70 Wattstunden. Geladen wird das Aero 14 per 150-Watt-Netzteil, das über einen USB-Port für etwa das Smartphone verfügt. Hinsichtlich der Anschlüsse bleibt es bei drei USB-3.0-Type-A-Buchsen, einem SD-Kartenleser, Mini-Displayport 1.2, HDMI 2.0 und einer Öse für ein Kensington-Schloss. Anstelle von USB 3.1 Gen2 Type C gibt es Thunderbolt 3 für Daten und Display.

Wie gehabt verkauft Gigabyte das Aero 14 in Grün, Orange und Schwarz. Die Konfiguration mit 8 GByte RAM und 256-GByte-SSD kostet 1.700 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. bei Alternate kaufen
  3. bei Caseking kaufen
  4. für 147,99€ statt 259,94€

kayozz 08. Sep 2017

Es macht keinen Sinn die Akkulaufzeit anzugeben, denn die ist, wie hier bereits erwähnt...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /