• IT-Karriere:
  • Services:

Aero 14: Gigabyte aktualisiert 94-Wh-Akku-Notebook

Das Aero 14 ist mit einem Kaby-Lake-Quadcore-Chip und einer Geforce GTX 1050 Ti ausgestattet und soll dennoch eine lange Laufzeit aufweisen. Hinzu kommen moderne Anschlüsse wie Thunderbolt 3 und auf Wunsch zwei NVMe-SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
Aero 14
Aero 14 (Bild: Gigabyte)

Gigabyte hat eine neue Version des Aero 14 vorgestellt. Das 14-Zoll-Notebook richtet sich an Spieler sowie generell Nutzer, die unterwegs eine hohe Leistung benötigen. Verglichen mit dem direkten Vorgänger hat der Hersteller das Gerät nur wenig überarbeitet, dafür aber in zwei relevanten Punkten.

  • Aero 14 (Bild: Gigabyte)
  • Aero 14 (Bild: Gigabyte)
  • Aero 14 (Bild: Gigabyte)
  • Aero 14 (Bild: Gigabyte)
  • Aero 14 (Bild: Gigabyte)
  • Aero 14 (Bild: Gigabyte)
Aero 14 (Bild: Gigabyte)
Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Das Notebook misst 335 x 250 x 20 mm und ist damit ein bisschen dicker als das Razer Blade - es wiegt aber mit 1,89 kg etwas weniger. Gigabyte verbaut ein mattes 1440p60-Display und IPS-Technik ohne Touch-Unterstützung. Im Test des Aero 14 vom vergangenen Jahr erreichten wir nur eine unterdurchschnittliche Helligkeit von 265 Candela pro Quadratmeter, Farben wirkten blass.

Nur noch eine Geforce GTX 1050 Ti

Bei der Hardware tut sich bis auf die Grafikkarte nichts: Als CPU rechnet ein Core i7-7700HQ (Kaby Lake) mit vier Kernen und Hypertheading, dazu kommen bis zu 32 GByte DDR4-2400-Arbeitsspeicher in SO-DIMM-Bauweise und zwei NVMe-SSDs im M.2-Kärtchenformat mit zusammen 1 TByte Kapazität. Anstelle der bisherigen Geforce GTX 1060 mit 6 GByte Videospeicher gibt es allerdings nur noch eine spürbar langsamere Geforce GTX 1050 Ti mit 4 GByte.

Im Inneren steckt mit 94 Wattstunden ein sehr großer Akku, das Razer Blade hat nur 70 Wattstunden. Geladen wird das Aero 14 per 150-Watt-Netzteil, das über einen USB-Port für etwa das Smartphone verfügt. Hinsichtlich der Anschlüsse bleibt es bei drei USB-3.0-Type-A-Buchsen, einem SD-Kartenleser, Mini-Displayport 1.2, HDMI 2.0 und einer Öse für ein Kensington-Schloss. Anstelle von USB 3.1 Gen2 Type C gibt es Thunderbolt 3 für Daten und Display.

Wie gehabt verkauft Gigabyte das Aero 14 in Grün, Orange und Schwarz. Die Konfiguration mit 8 GByte RAM und 256-GByte-SSD kostet 1.700 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 106,90€ + Versand
  3. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  4. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...

kayozz 08. Sep 2017

Es macht keinen Sinn die Akkulaufzeit anzugeben, denn die ist, wie hier bereits erwähnt...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /